Übersicht der Kommentare von Architekturbüro Kornmayer im Fachwerkhausforum.

Alle 2380 Kommentare von Architekturbüro Kornmayer

Seit 2002 online


Innenausbau in denkmalgeschützter Gesamtanlage

15.02.2016, das sehe ich ähnlich wie Herr Teich. Die Tonziegel Diensten als Brandschutz und/oder als fester Untergrund für dort gelagerte Güter. Wenn ohnehin schon weite Teile ersetzt und nur noch lose Reste vorhanden sind spielt das eher keine Rolle. Diese Ziegel erzählen aber auch, dass es sich nicht um Wohnraum handelt. Soll hier der Boden gedämmt werden oder die Dachflächen? grüß aus Wiesbaden, Christoph Kornmayer

Scheunen Ausbau

Scheunenausbau-viele Fragen

11.02.2016, Das Ganze muss man erstmal Grundsätzlich betrachten um daraus zu folgern was man machen kann, darf oder eben auch nicht. Liegt das Anwesen im Geltungsbereich eines Bebauungsplanes oder nicht? Wenn ja kann daraus abgeleitet werden in welchem Maße das Grundstück genutzt werden kann, evt. resultieren andere Einschränkungen. Wenn nicht kann man sich etwa daran richten was bei den Nachbarn steht. Jeweils steht man in der Nachweispflicht. zu 1.: Wie schon selbst geschrieben: Nutzungsänderung heißt Baugenehmigung. Es besteht Bestandsschutz, trotzaltem muss bei einer Umnutzung mit einer Befreiung hinsichtlich der Grenzabstände gearbeitet werden. Sollte man hinbekommen. Die Nachbarn müssen zustimmen. Brandschutz dürfte hier eher das größere Thema werden sowohl zu den Nachbarn als auch zwischen Werkstatt und Wohnbereich. zu 2.: Ja, es müssen je Raum zwei Rettungswege vorhanden sein., es genügt aber i. d. R. wenn einer anleiterbar ist. zu 3.: Die Befreiung ist nicht ganz einfach. Mann muss sich das Gebäude einfach mal anschauen um zu sehen was da zu machen ist. Um den Mindestwärmeschutz kommt man auf keinen Fall herum. zu 4.: Zunächst können Sie sich einmal einen Katasterauszug besorgen und mit diesem zu Bauberatung gehen. Hier stellen Sie Ihr Vorhaben dar und erhalten Auskunft über die Vorgehensweise, jedoch noch keine Auskunft zur Genehmigungsfähigkeit. Hierzu müssen der Behörde prüffähige Unterlagen vorliegen. Neben dem Antrag etc. benötigen Sie neben den Berechnungen auch Planzeichnungen, sowie jemanden der eine sogenannte Bauvorlageberechtigung besitzt, der dann den Antrag unterschreibt. Dieser muss ebenso den Baubeginn, sowie die Fertigstellung bescheinigen und somit, dass alles so errichtet wurde wie genehmigt. Wo steht den das gute Stück? Wenn es nicht zu weit weg ist kann ich mir das Ganze einmal anschauen, so ein erster Termin dauert etwa 2 Stunden, zzgl. Anfahrt. RLP ist recht gut digital aufgestellt, sodass man einige der am Anfang erwähnten Randparameter schon vor einem Termin "abklopfen" kann. Gruß aus Wiesbaden, Christoph Kornmayer

Vorstellung und Frage zu Denkmalpflegerischem Mehraufwand

12.01.2016, Alles was aus Forderungen / Auflagen der Denkmalbehörde hervor geht und was über den normalen Erhaltungsaufwand hinaus geht kann als denkmalpflegerischer Mehraufwand angesehen werden. Hierunter fallen beispielsweise beiseite gestellte Restauratoren und deren Untersuchungen, Gutachten etc., auch Auflagen zur Ausführung. Liegt eine Frankfurter Pfanne auf dem Dach und das Amt fordert Biberschwanz in Kronendeckung dürfte auch dies einen Mehraufwand darstellen. Die Frankfurter Pfanne hat erst einmal Bestandsschutz. Liegt allerdings ein Biberschwanz in geforderter Deckweise auf dem Dach stellt die Erneuerung womöglich keinen Mehraufwand dar. Auch diese Deckung hätte Bestandsschutz und darf in gleicher Weise ausgebessert werden. Sollte noch etwas Geld in den Töpfen sein gibt es aber Fallweise auch Zuschüsse. Um das Ganze aber überhaupt anerkannt zu bekommen bedarf es natürlich einer denkmalrechtlichen Genehmigung. Arbeiten die vor deren Erteilung ausgeführt wurden, werden in der Regel nicht anerkannt. Wird das Anwesen nicht selbst genutzt ist der steuerliche Gestaltungsspielraum entsprechend größer. Ein Gang zum Steuerberater kann interessant sein. Gruß aus Wiesbaden, Christoph Kornmayer

Gewölbekeller - Löcher in der Wand

10.01.2016, Hallo Veronico, ich habe so etwas in dieser Größe im Rheingau schon einmal in einem Weinkeller gesehen, in kleinerer Form gibt es dass öfters. Vermutlich war die Nutzung des Kellers genau geplant. Mangels Fischerdübeln und mangels Schrauben wurden früher Hölzer mit vermauert um spätere hölzerne Kellereinbauten mit den Wänden mehr oder weniger kraftschlüssig vernageln zu können. Je dicker das Holz und vor allem je tiefer das vermauerte Stück, desto größer die hier eingebrachten Lasten. Wenn keine Einbauten mehr vorhanden sind kann man kaum sagen, was hier veranstaltet wurde. Gruß aus Wiesbaden, Christoph Kornmayer

Lärmsanierung

18.12.2015, Mit Verlaub, wenn jemand 9cm Wärmedämmung ausrechnet wird er ein Material zugrunde gelegt haben müssen. Das Material ist da A & O hinsichtlich Wärmedämmung und vor allem Schallschutz. Wenn man drinnen Styropor dranpatscht hat das keinen Effekt hinsichtlich Schallschutz, wohl aber auf das Gedeihen von Schimmel. Eine hinterlüftete Fassade außen davor kann je nach Befestigung am Haus und des gewählten Behanges sehr wohl positive Auswirkungen haben. Beim Gedanken an das Fachwerkhaus hat das aber nichts mit Vernunft zu tun. Das ganze sollte vor der Entscheidung was geschieht gründlich durchgerechnet werden ob das etwas bringt oder je nach Material sogar negative Effekte haben kann. Das Beste wäre eine Schallschutzwand neben der Bahn :-) grüß aus Wiesbaden, Christoph Kornmayer

Gilt die EnEV?

17.12.2015, Bei der Geschossdecke verhält es sich wie vor beschrieben. Hinsichtlich der EnEV gibt es keine Einschränkungen bezüglich der Feststoffbrenner. Die in § 10 beschriebenen Verpflichtungen betreffen nur mit flüssigen bzw. gasförmigen Stoffen betriebene Heizkessel. Weit gefehlt jedoch, würde man meinen das nun Erleichterung eintreten könnte, denn Freude ist oft nur ein Mangel an fehlender Information. Seit 01.01.2015 dürfen viele alte Kamin- und Kachelöfen nicht mehr betrieben werden. Grund ist die Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen (1. BImSchV), die scharfe Grenzwerte für Emissonen alter Öfen vorsieht. Öfen, die die vorgegebenen Werte nicht erfüllen, müssen entweder umgerüstet oder außer Betrieb genommen werden. Derzeit betrifft das alle Öfen die vor 1975 in Betrieb genommen wurden. Ab 2018 alle Öfen bis 1984, ab 2021 alle bis 1994 ab 2025 alle Öfen bis 2010. Aber: Vor dem Tränenvergießen noch mal oben auf den unterstrichenen Satz schauen. Der nächste Weg sollte zum Schornsteinfegermeister führen, der sich das Ganze einmal anschaut. Für Wohnungen die ausschließlich über diese Öfen geheizt werden gibt es Ausnahmeregelungen hinsichtlich einer sozial verträglichen Umrüst- oder Stilllegungspflicht. Anders verhält es sich, wenn Sie nachweisen können, dass ein historischer Ofen betrieben wird, der vor 1950 in Betrieb ging. Gruß aus Wiesbaden, Christoph Kornmayer

Lärmsanierung

17.12.2015, Schallschutz / Verkehrslärm. In der Regel hat das etwas mit Masse bzw. Abschottung zu tun. Wenn etwa im Halbstundentakt die Regionalbahn nach Neustadt in 30m Entfernung an Ihrem Haus vorbeirattert bin ich mir nicht sicher ob die Innenwanddämmung zu allumfänglicher Zufriedenheit führen wird. Mit welchem Material soll innen gedämmt werden? Gruß aus Wiesbaden, Christoph Kornmayer

Gilt die EnEV?

17.12.2015, Das kommt darauf an. Womit werden denn die Einzelöfen betrieben? Holz oder Öl? Wie alt sind die guten Stücke denn in etwa?

Erdreich feucht Bj 1900 womit kann ich Dämmen & Isolieren ?

24.11.2015, klar, darüber kann man endlos diskutieren. In der Regel funktioniert das mit der Katja Sprint, wie von Herrn Pickartz beschrieben. Trotzdem sollte sich jemand einmal ein mögliches Zusammenwirken von Injektion, Klinker und Drainage ansehen. Das Drainagesystem muss kontrolliert werden. Gruß aus Wiesbaden, Christoph Kornmayer

Schwierige Entwässerungssituation Fachwerkhaus

12.11.2015, Hallo Jörg, zur Not gibt es auch – sogar bauaufsichtlich zugelassen - Rohrentlüfter für den Innenbereich. Diese öffnen sich nur bei Unterdruck, sodass im Falle des Spülvorgangs Luft einströmen kann. Gibt es beispielsweise von Marley. Gruß aus Wiesbaden, Christoph Kornmayer