Alle 45 Fragen von De Meinweg

Deckenbalkenauflager, Bitumen?

Hallo, in den nächsten Tagen stehen bei mir die neuen Deckenbalken an. Angedacht hatte ich nur ein Einwickeln mit Hanfstreifen von Hock, evtl. noch ein Extrastreifen zur Auflagelastverteilung. Traditionell wird ja zur Abdichtung ein Stück Bitumen o.ä. untergelegt, ich habe aber auch schon gehört, bzw. gelesen, dass das eigentlich sinnlos ist, da auf dieser Höhe wohl kaum mit aufsteigender Feuchte zu rechnen sei und statt dessen gefahr von Kondensat besteht, dass dann nicht mehr gut abtrocknen kann. Kann mir jemand erklären, welchen Sinn die Bitumenunterlage sonst noch hat? Der Balkenabschluss in der Wand sollte ja grundsätzlich gedämmt werden, spricht da etwas gegen Holzweichfaserplatten? Gibt es außer XPS oder Mineralwolle noch Alternativen? Es ist keine Außenwand, sondern grenzt in Reihenhausmanier an ein anderes bewohntes und beheiztes Haus. Vielen Dank für Eure Antworten Grüße Christian ...

Füllung für Zwischenraum zwischen zwei Häusern?

Hallo, der Anbau unseres Hauses war ohne eigene Mauer ans Nachbarhaus "drangeflanscht", selbst die Schlitze für Wasserrohre waren einfach in Nachbars Mauer gestemmt und Putz bzw. Fliesen auf die Nachbarmauer aufgebracht. Jetzt soll aber eine eigene Mauer davorgesetzt werden. Die Wände beim Nachbarn sind Vollziegel, auf meiner Seite soll Porenbeton davor kommen, keine Außendämmung zur Nachbarsseite hin, da Wandheizung auf Innendämmung kommt. Unser Maurer möchte Haustrennwand-Platten von Isover dazwischen packen. Ist diese Lösung okay oder gibt es evtl. empfehlenswertere Alternativen, z.B. Schüttungen? Danke für Eure Antworten Grüße Christian ...

Dünne Fensterlaibungsdämmung

Hallo, als unser Fensterbauer zum Maßnehmen da war, meinte er, dass an den Laibungen allerhöchstens noch je 2cm Platz für Dämmung+Putz sei, sonst würde es zu knapp. Vom Hersteller unserer Holzweichfaserplatten gibt es als Minimum nur 20mm, von anderen, geht es bis 16mm, soweit ich gehört habe. Das ist eigentlich auch zu dick. Von daher frage ich mal in die Runde, welches alternative Material man hier verwenden kann (wenn es kein Styropor sein soll). Die Laibungsdämmung soll sich an die Innendämmung für die Wandheizung anschließen. Die Möglichkeit, die Laibungen aufzustemmen um etwas mehr Platz zu schaffen, gestaltet sich schwierig, weil wir blöderweise schon teilweise die Innenwanddämmungen aufgebracht haben. Danke für Eure Antworten Grüße Christian ...

Kombination: Gas-Brennwert+Solarthermie+Wasserführender Holz-Küchenherd

Hallo, jede/r hat einen Spleen, bei uns ist es die o.g. Wunschkombination. Rentieren nach den üblichen Amortisationskriterien wird es sich wohl nie, aber das tun manche Autos, von denen die Leute glauben, die müssten sie unbedingt haben, auch nicht… Unser Heizungsbauer ist zwar gegenüber der Wandheizung aufgeschlossen, auch würde er uns noch Solarthermie ins System einbinden, aber beim wasserführenden Küchenherd ist bei ihm definitiv Sense ("Geht nicht!", "Haben wir noch nie gemacht!", "Ist, wenn überhaupt möglich, auf jeden fall sowas von teuer, dass es uninteressant wird!" etc.). Hier im Forum habe ich dazu auch schon Pro- und Contra-Stimmen gelesen, finde aber leider nicht mehr die entsprechenden Threads. Falls jemand hier so eine Kombination erfolgreich betreibt, würde ich mich über eine Meldung freuen (Erfahrungsberichte, Konfigurationsbeispiele usw.), vielen Dank schon mal im Voraus! :-) Vielleicht lässt sich unser Heizungsbauer mit ein paar positiven Erfahrungsberichten ja noch umstimmen, vielleicht hat er aber auch Recht und wir sind verrückt, keine Ahnung. Für unsere Entscheidung war jedenfalls nicht ausschließlich naive Liebhaberei maßgeblich. Wir haben den lokalen Dorf-Installateur ausgewählt, um im Störungsfall sofort jemanden um die Ecke zu haben, wäre halt schön, wenn der auch solche Sachen mitmachen würde. ...

Temperierung 2.0

Heute beim durchblättern eines schon älteren Hochglanzheftchens gesehen: "KS Quadro-Therm" Also das Prinzip der guten alten Temperierung nach Großeschmidt etwas variiert bzw. neu konzipiert. Hat vielleicht schon jemand hier Erfahrungen damit gesammelt? Keine Angst, das soll jetzt keine Werbung sein, ich selber habe mich sowieso schon für ein anderes System entschieden und verkaufe hier auch nichts, aber grundsätzlich finde ich es nicht uninteressant. ...

Küchenherd und Ofenrohr voller Teer

Hallo, hier ein Problem, von dem ich verdammt froh bin, dass wir es nicht selber haben, sondern unser Nachbar, ein alter zerstreuter, aber sehr netter Hochschulprofessor: Vor zwei Jahren bekam er einen neuen Festbrennstoff-Küchenherd, "Wamsler Westminster", dessen Abgasauslass ein paar Zentimeter höher liegt als beim alten Herd, der noch ein richtig alter aus Uromas Zeiten war, sodass der Auslass erst über ca. 60cm Länge ein paar Zentimeter nach unten verläuft, bevor er in den Kaminschacht mündet. Seitdem zieht der Schornstein nicht mehr richtig und innerhalb des Herdes im Bereich der Auslassöffnung und im Ofenrohr Richtung Kamin setzt sich in dicken Schichten Teer ab. Kürzlich half ich beim "Reinigen" und war schockiert: Das Ofenrohr saß innen mehrere Zentimeter mit verkohltem bzw. verhärteten Ruß-Teer zu, mit Hammer und Meißel holten wir ein paar Kilo schwarze klebrige stinkende Masse aus Herd und Rohr. Der Schornsteinfeger kontrollierte nur den Kamin und meinte, damit sei alles in Ordnung, der Herd sei nicht seine Sache... Meiner Meinung nach muss das Ofenrohr stetig nach oben oder zumindest waagerecht verlaufen, aber dass schon ca. 3-5 cm nach unten so eine Sauerei anrichten können, wundert mich. Verfeuert wird lt. Auskunft abgelagertes Holz und gemäß Handbuch erlaubte Braunkohlebriketts. Frage an die Ofenexperten: Kann es wirklich am Ofenbrohr liegen oder bekommt man so eine Sauerei auch mit Fehlbedienung oder falschem Brennstoff hin. Vielen Dank für Eure Antworten .... und ein schönes und sonniges Osterfest Christian ...

Verzweiflung über Türklinke

Hallo, nicht lachen, der Fall ist ernst: Im vor eineinhalb Jahren neu erbauten Bürogebäude ist jetzt eine Türklinke, Typ Dorma Pure: https://encrypted-tbn1.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcTAv_Chz6nOdeekjSsu7eHZWDSIrujW1VOlaM1cg60teuZS5wMXFQ Dahingehend defekt, dass die Innenklinke, also diejenige, in der kein Vierkant sitzt, ins Leere greift, man wird also definitiv eingesperrt. Ich habe die Madenschrauben auf beiden Seiten mit einem Torx-Schraubendreher entfernt, aber die beiden Klinken sitzen bombenfest. Auf einer gegoogelten Schemazeichnung sieht man, dass es noch jeweils zwei Stahlstifte gibt, die das alles irgendwie zusammenhalten, aber ich weiß nicht, wie ich da herankomme oder ob die zur Entfernung der Klinke überhaupt relevant sind. http://www.grafik-m.de/cms/uploads/pics/animation_pure_01.jpg Nach meiner Vermutung ist der Vierkant zu kurz bzw. nicht genau zentriert, sodass die Gegenklinke nur einen Millimeterbruchteil drauf saß und auch durch die Madenschraube nicht gesichert wurde. Grundsätzlich habe ich schon -zig Türklinken montiert, weiß also um das grundsätze Prinzip, aber hier verzweifle ich (wurde damals vom Bauunternehmen installiert). Ich vermute, unter dem sichtbaren Türklinkenschild gibt es noch eine zweite Befestigungsebene, aber ich mag nicht einfach so daran herumhebeln, sonst gibt es evtl. Dellen. Falls jemand den Trick bei diesen speziellen Dorma-Türklinken kennt, wäre ich sehr dankbar über einen Hinweis, wie ich sie demontieren kann. Bis jemand von der Firma, die das installiert hat, sich drum kümmern kann, sind die Ostertage längst vorbei... Vielen Dank und schöne Ostertage Christian ...

Gutachter gesucht

Hallo, zusammen mit ein paar anderen Menschen wollen wir in einer ehemaligen Wohnsiedlung für alliierte Armeeangehörige ein Projekt ähnlich des Brahmshof in Zürich realisieren. Der Gebäudekomplex wird von der DIMA im Bieterverfahren veräußert, es liegt noch kein Wertgutachten vor, aber für den symbolischen 1€ geht das Ding definitiv nicht über den Tisch. Zeitweise lebten dort 2000 Menschen, es gibt alle infrastrukturellen Einrichtungen wie Schule, Kindergarten, Läden, Gastronomie, Krankenstation etc. Die Gebäude stammen aus den 50er bis 70er Jahren. Teilweise gab es Sanierungen, teilweise sind die Gebäude vernachlässigt. Energetisch natürlich nicht auf dem neuesten Stand. Es gilt, einen realistischen überschlägigen Wert zu ermitteln, der maßgeblich für die Gebotsabgabe ist. Wir haben zwar einen "Architekten und Baubiologen" im Boot, der aber m.E. für so einen Job überfordert ist. Gesamt geht es um ein paar Millionen, viele wollen ihre Häuser verkaufen oder "ans Eingemachte" gehen, um das Projekt zu realisieren, leider habe ich den Eindruck, dass manche davon ziemliche Traumtänzer sind ("Die Häuser von innen mit Lehm dämmen..."). Da ich aus der Zeit meiner eigenen Immobiliensuche viele andere Wertgutachten kenne, weiß ich, dass zur endgültigen Wertermittlung auch kräftige Abzüge wegen Sanierungsstau und Bauschäden gehören, von den gesetzlichen Vorgaben bei neuer Nutzung wie EnEV ganz zu schweigen, außerdem gab es bei vielen ehemals militärisch genutzten Objekten Altlasten in Boden und Bauten, welche die spätere Umnutzung gigantisch verteuerten. Meine Frage geht dahin, an wen man sich für ein solches aufwändiges Gutachten wenden kann. Ist es möglich, ein Gutachten auch von der DIMA einzufordern? Lassen sich entsprechende Gutachtenkosten später wieder verrechnen oder erstatten, vor allem wenn es keinen Zuschlag gibt? Die Stadt hat in dieser Sache ein Vorkaufsrecht, welches sie allerdings nicht wahrzunehmen gedenkt, auch sollen keine reinen Wohnimmobilienspekulaten zum Zuschlag kommen, weil die Stadt sich mit ihrer eigenen Wohnungsbaugesellschaft ziemlich verspekuliert hat. ...

Welche Bauplatte bei Dusche an Außenwand mit Wandheizung?

Hallo, wir haben an einer Außenwand mit Wandheizung eine Dusche geplant. Statt auf Holzweichfaserplatte haben wir für diesen Wandbereich Heraklithplatten zum Montieren der Wandheizung ausgewählt, selbige wird dann auch nicht in Lehm, sondern in Kalk eingebettet. Von der Idee, die Fliesen dann direkt auf den zuvor mit "Flüssigfolie" abgedichteten Kalkputzzu bringen, bin ich aber wegen der auch hier geschilderten Risiken wieder abgekommen. Nun soll noch eine Bauplatte davor, das erleichtert ein sicheres Abdichten und Verfliesen. Nun stellt sich mir die Frage, ob eine Wedi-Platte, die wegen ihres Hartschaumkerns ja auch eine gewisse Dämmwirkung hat, die Wirkung der dahinter liegenden Wandheizung nicht wieder ziemlich aufhebt. Mir wäre eine Platte, die zwar feuchtraumgeeignet ist, aber über keine nennenswerte Dämmwirkung verfügt, lieber, oder gibt es WEDI-Platten so dünn, dass die Dämmwirkung vernachlässigbar ist? Ansonsten bin ich auch dankbat für Hinweise auf Alternativen, wenn es nicht gerade Rigips bzw. "Rehgibs" ist. Danke Christian ...

Neuer Saugschlauch für "HOLZ HER" Baustaubsauger?

Hallo zusammen, unser alter Baustaubsauger Typ Holz Her 2536 läuft noch gut, aber Schlauch und Bürsten müssten neu. Den Händler gibts nicht mehr und der Sauger wird nicht mehr hergestellt. Von der Firma gibts nur noch große Holzbearbeitungsmaschinen. Der Holz Her Sauger ist vor allem ein guter Staubfresser, was ihn gegenüber vielen anderen Industriesaugern auszeichnet. Kennt jemand ein baugleiches Gerät, für das noch Teile geliefert werden oder einen guten Händler, der allgemein derartiges Zubehör verkauft? Danke für eure Antworten! ... und einen schönen Sonntag Christian ...