Alle 10 Fragen von Hans-Jürgen

Dampfbremse notwendig Ja oder nein?

Hallo Experten, ich habe das Forum schon durchsucht, bin aber leider nicht so richtig fündig geworden. Folgender IST-Zustand...obere Geschoßdecke mit Balken 6x16cm, von unten mit Schalungsholz voll verkleidet. Über der Balkenlage befindet sich ein Kaltdach unter einem Pultdach mit Bitumenbahnbelag. Geplant ist, die obere Geschoßdecke mit Isofloc zu dämmen - ohne Dampfbremse! Von unten soll später mit Kalk- oder Lehmputz verputzt werden. Nun hatte ich einen Isoflocker da und er sagt, es muß nun zwischen den Balken (sozusagen oben auf die Schalung) eine Dampfbremse angebracht werden. Muß diese wirklich da hin oder nicht? Und wenn ja, welche Dampfbremse (reicht da die ProClima DB oder muß es die DB+ sein? - gibt es noch vergleichbare) und wie anbringen? Man sieht gelegentlich das Auflegen auf die Schalung und das seitliche Antackern mit kleinen Leisten unten in der Ecke zwischen Balken und Schalung...wäre das so in Ordnung? Könnte man das Tackern auch an den Überlappungen der Bahnen mit Leisten realisieren? Ich danke Euch für Eure Einschätzungen ...

Kalkputz und Wandheizung

Hallo in die Runde, ich bin ja ein absoluter kalkputzfan und habe schon etliche Flächen mit meinen selbstgemischten Kalkputzen versehen. Dabei habe ich mal einlagig, mal aber auch zweilagig gearbeitet - dabei habe ich die erste Lage mit dem Gitterrabott bearbeitet und später selbstgemachten Feinputz augezogen und gefilzt. Nun stelle ich mir immer wieder die Frage, ob selbstgemischter Kalkputz denn nun auch mit Wandheizungen funktioniert? Ich habe vor, einige Räume mit einer leichten Innendämmung zu versehen (HWF) und darauf eine Wandheizung zu installieren. Hat denn schon mal jemand einen selbstgemischten Kalkputz in Verbindung mit Wandheizung und Holzweichfaser verwendet und kann berichten? ...

Lehmputzhersteller Ostdeutschland

Hallo Leute, ich habe aus dem weiteren Umkreis bzw. transportgünstig gelegen, verschiedene Lehmputzhersteller gefunden...unter anderem Asanto und Schleusner. Ersterer ist relativ preiswert... Wie sind denn die Erfahrungen mit dem Lehmputz von Asanto oder Schleusner, bzw. welche Hersteller gibt es noch in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt? ...

Schilfrohr oder Heraklith

Hallo Leute, nun muß ich ja langsam die Putzträger für meine Decke bestellen... Was verarbeitet sich denn besser? An der Decke ist eine vollflächige Schalung angebracht...der Putzträger soll Lehmputz aufnehmen... Oder ist es sinnvoller auf Lehmbauplatten zurückzugreifen und diese anschließend nur noch mit Oberputz und vollflächiger Gewebeeinlage zu versehen? Vielleicht könnt ihr, die desöfteren sowas verarbeiten mal berichten? ...

Hilfe bei Identifikation erwünscht - DDR Sauerkrautplatten

Hallo Leute, ich kann von einem Freund einen Haufen solcher Platten bekommen - 50x50cm, ca. 2cm stark... ABER - diese Platten sehen anders aus, als die Sauerkrautplatten, die ich so kenne. Normalerweise bestehen diese ja aus langen Hobelspänen und sind relativ leicht. Die die ich bekommen kann, bestehen aus relativ kurzen Holzspänen und sind zementgebunden...vom Gewicht her deutlich schwerer als die üblichen Platten... Was sind das genau für Platten und kann ich diese als Putzträgerplatten an der Decke verwenden, wenn der Statiker sein ok gibt? ...

Betondecke mit Lehmputz versehen

Hallo Lehmbauexperten... ich habe in meinem Haus eine sehr glatte Betondecke (Spannbeton). Kann ich diese mittels Grundierung (wenn ja welche) als Haftbrücke versehen und dann mit Lehmputz verputzen oder ist es besser, eine Lattung aufzubringen und dann HWL-Platten als Putzträger anbringen und verputzen? Ich danke Euch für Eure Mühen ...

Erfahrungen mit Asanto, Pilosith und Schleusner

Hallo... viele von Euch haben ja schon Erfahrungen mit Lehmputz gesammelt. Mir fallen immer mal wieder die 3 o.g. Hersteller auf, aber man hört und liest sehr wenig darüber. Hat jemand unter Euch Erfahrungen mit diesen Putzen und kann mir diese weitergeben? ...

Deckendämmung

Hallo Leute, da ich hier in der Vergangenheit schon etliche gute Tipps bekam, versuche ich es mal auf diesem Weg zum Thema Deckendämmung. Geplant war bei mir bisher auf der linken Gebäudeseite eine gerade Holzbalkendecke mit einer Erhöhung im Bereich der Treppe (zur rechten, 1.25m höheren Seite)...nun bin ich am Überlegen, die gesamte Decke schräg zu erstellen. Das bedeutet, dass aus dem bisherigen Kaltdach mit einer Höhe von 1.25m auf null auslaufend nun ein Dachraum mit max. 20cm Luft zwischen Deckenbalken und Dachsparren wird. Ich wollte das mit Isofloc dämmen - funktioniert das auch hier ohne diesen Raum darüber ohne Belüftung? Brauche ich dann eine Dampfbremse? Das darüber liegende Dach ist ein 3-lagiges Bitumendach... Danke Hans-Jürgen ...

Deckenbalken stückeln bzw. verlängern

Hallo... da ich mich nun um die Bestellung meiner Deckenbalken kümmern wollte, hatte ich gerade ein nettes Gespräch mit meinem Onkel... Ich wollte eigentlich die Balken in einem Stück bestellen. Die Spannweite ist 7m, wobei mittig an der Mittelpfette nochmal abgefangen. Nun bietet mir mein Onkel die benötigte (lt. Statik) Dimension an (liegt seit Jahren trocken in der Scheune), allerdings sind die Balken nur 5.1m lang. Kann man solche Balken stoßen und wenn ja wie? Der Stoß wäre ja bei etwa 1/3 der lichten Weite von 3.5m... Kann man diese einfach seitlich überlappen und miteinander verschrauben? Wenn ja, wie groß sollte die Überlappung sein? Oder einfach stumpf stoßen und beidseitig ca. 3cm dicke Bohlen ansetzen (die sind leider nur 12-14cm hoch - wären aber da) und verschrauben - wenn ja, wie groß dann hier die Überlappung? Hintergrund dieser Gedanken - das Holz bekäme ich kostenlos. Danke für Eure Empfehlungen Hans-Jürgen ...

Ausmauerung zwischen den Sparren

Hallo... ich bin seit langer Zeit Mitleser dieses Forums - es ist einfach traumhaft, welches Wissen hier hinterlegt ist und wie man sich der verschiedenen Probleme annimmt. Das ist in anderen Foren rund um den Bau leider nicht so. Zu meinem Problem. Ich habe ein Haus mit Pultdach, welches auf einem umlaufenden Ringanker sitzt. Nun hatte ich vor dem Urlaub den Auftrag für das Dach (incl. Sparren etc.) an eine Dachdeckerfirma vergeben. Ausgemacht waren dabei (leider nur mündlich), dass die Auflagebohlen auf dem Ringanker (MW36.5) so positioniert werden, dass ich zwischen den Spaaren mit 11.5er Steinen ausmauern kann. Leider wurde das so nicht umgesetzt und ich habe ca. 6cm zum Ausmauern. Was kann man denn da machen, damit ich später die Fassade samt den Bereichen zwischen den Sparren mit Kalkzemetputz verputzen kann. Meine Idee war, an den Sparren seitlich Leisten zu setzen und dann eine Bohle zwischen die Sparren zu setzen...oder vielleicht Heraklithplatten. Ich habe nur Angst, dass mir der Putz dann immer am Übergang immer reißt, da Sparren etc. ja auch arbeiten. Wäre da Schilfrohr als Putzräger machbar, was ich auf dem Holz beispielsweise verankere und 10-20cm über den Übergang nach unten laufen lasse? ...