Alle 8 Fragen von Mirko

Diffusionsoffene Folie hinter Vorhangfassade

Hallo! Ich bin gerade dabei die alte Vorhangfassade an meinem Fachwerkhaus komplett zu erneuern. Darunter kam Lehm (habe ich erwartet) sowie mit Gefache, welche mit Kalk geputzt waren zum Vorschein. Also hat die alte Fassade dort schon mindestens 120 Jahre gehangen. Die alte Vorhangfassade war direkt auf die Riegel sowie Rähm, Kopf und Halsbänder genagelt. Also keine Hinterlüftung! Dafür war der Aufbau auch nur knapp 25mm hoch. Ich möchte jetzt mit 24er Brettern die o.g. Balken aufdoppeln und dann erst die Vorhangfassade befestigen um eine bessere Hinterlüftung gewährleisten zu können. Zum Schutz für Schlagregen mit Wind möchte ich die Wand mit einer ProClima db+ schützen, die ich noch vom Dachausbau übrig habe. Eine Kreuzlattung kann ich leider nicht machen, da die Vorhangfassade nicht soweit vor darf. (Dachabschluss, Fenstertiefe und eine Überdachung über der Eingangstür, die direkt an die alte Vorhangfassade stößt) Frage: Wenn es sinnvoll ist, die DB+ zu montieren: direkt auf das Fachwerk oder direkt auf die Vorhangfassade? vielen Dank! Mirko ...

24er Ziegelwand - Innendämmung

Hallo! An meinem Fachwerkhaus befindet sich ein Anbau, welcher ca. 1900 in Ziegelbauweise errichtet wurde. Welche Ziegel verbaut wurden kann ich nicht sagen. Ich würde sagen "Hellrot und bröselig" (kein Hartbrand) Außenseite ist Zementputz, Innenseite alles was die letzen 100 Jahre an Baustoffen so gab. (von Kalkputz über Zementputz) Momentan befindet sich an der Innenseite eine 20mm Styropor+9,5mmGipskarton Sandwichplatte auf Unterlattung. (ca 20mm Abstand zur Wand) Da ich diese Bausünde bereits im Fachwerkteil beseitigt habe und dort gute Erfahrungen mit Pavadentro + Wandheizung + Lehmputz gemacht habe, wollte ich dies auch im Anbau anbringen. Laut U-Wert-Rechner lag ich beim Fachwerk bei einer Trocknungszeit von 30 Tagen. (ohne Kapillareffekte) Bei meiner Ziegelwand bin ich beim selben Aufbau bei um die 70 Tage. Nachteilig kommt dazu, dass der Anbau Nordausrichtung hat und nur an einer Wand früh etwas Sonne hat. (Heizung läuft im Winter auch Nachts durch) Unter dem Zimmer befindet befindet sich der Halbkeller, Decke ist ca. 10cm mit Schlacke/Spreu Füllung. Nutzung des Raumes (ca. 25m²) die nächten Jahre als Kinderzimmer/Jugendzimmer...danach wahrscheinlich Leerstand. (evtl. interessant für die anfallende Feuchte der Raumluft) Ich würde einen diffusionsoffenen Aubau wollen, aber ich glaube, die Ziegel machen mir einen Strich durch die Rechnung. Wie bekomme ich das Zimmer gut und günstig gedämmt? mfg Mirko ...

Austausch Eckständer - Tauwasser

Hallo an alle! Kurze Vorgeschichte: Das Haus selbst steht wohl seit 250 Jahren. Es existiert eine 90°- angebaute Scheune direkt an der Ecke (Baujahr unbekannt, geschätzt 1870) - Ecke berührt Ecke). In Verlängerung des Giebels und in Scheunenbreite entstand ein Anbau. Von oben siehts aus wie das berühmte "Tetris-L" Wir arbeiten uns Zimmer für Zimmer durch die Sanierung. Nachdem wir so langsam im letzen Zimmer angekommen sind, gab es hier eine Überraschung. Der Eckbalken zur Scheune/Anbau ist verfault. Es ist jedoch alles trocken. Das Fachwerk (Riegel) selbst ist ab ca. 20...25cm zum Eckbalken hin tragfähig und fest. Holzfeuchte Riegel >30cm ca. 7% Holzfeuchte Ständer ca. 9..12% Das Holz des Eckbalkens ist braun und bröselig aber trocken. Würfelbruch ist nicht erkennbar. Es ist Pilzmyzel zu sehen, welches trocken ist, NICHT nach Haaren beim verbrennen riecht und biegsam ist. Es sind Insektenlöcher durch das Myzel sichtbar. -> Insektenbefall nach Pilzwachstum. Der Balken muss raus... Aber ich suche nach der Ursache. Ich vermute Tauwasser und der Lauf der Dinge. Dagegen sprechen würde aber das absolut trockene Holz. Da müsste doch noch von diesem Winter etwas drin sein: Das Haus ist ja normal bewohnt. Oder könnte das auch ein vergessener Feuchteschaden sein? Wenn es Tauwasser sein sollte, wie kann man dem konstruktiv begegnen? Innen ist Holzweichfaser+Wandheizung vorgesehen, jedoch nur an einer Außenseite. Evtl. in der Höhe des Ständers die Dämmung weglassen, damit die Wandheizung die Ecke "mitheizt"? Mirko ...

Fussbodenaufbau - Ideensuche

Hallo! Irgendwie habe ich ein Ei-Huhn-Problem: Der alte Fussboden muss raus. Stellenweise mit Blechen geflickt (siehe Bild), Löcher drin sowie eine Berg- und Talbahn. Der Abstand zwischen den Balken beträgt (lichte Weite) ca. 90cm. Raumhöhe (unter Deckenbalken) 185...190cm. Ich bin 180cm groß... Da der alte Boden teilweise unter den Lehmwänden verwindet, wollte ich noch keinen neuen Lehm an die Wände bringen. (Gefahr des beschädigen des Putzes beim rausreissen) Wenn ich neue Holzdielung (27mm) schon drauf mache, sieht diese nach dem Putzen von 4 Wänden (ink. 1x Wandheizung) aus wie "Schade um die Arbeit"... 1. Idee: 1. OSB 15mm (mit Kreuzlattung?) als Bauboden danach 2. 19mm Holzdielung direkt auf die OSB verschraubt zur Versteifung = 34mm 2. Idee: 1. OSB 25mm (ohne Kreuzlattung?) direkt verlegt. 2. Bodenbelag Laminat(8mm) = 33mm 3. Idee: 1. ...bin für alles offen. ...noch eine Frage zum Abschluss: Ich könnte auch nur Dielung verlegen und würde diese während der Bauphase mit PVC-Belag abdecken. Wie dick müsste die Dielung bei 90cm lichte Breite sein? Reicht 27mm? ...und noch ne Frage: Kann ich die "Zwischendeckenfüllung" (Tannennadeln?!) drin lassen? Vielen Dank! Mirko ...

Stückelung Holzweichfaser (Nut-Feder)

Ich bin z.Z. dabei meine Innenwände mit Holzweichfaser zu dämmen. Zum Einsatz kommt Pavadentro 80mm. Bei meinen ersten Wänden hatte ich mehr Glück als Verstand: Es hat alles wunderbar ins Raster gepasst...kein Verschnitt der nennenswert wäre. (Raumhöhe=Rasterhöhe). Jetzt bin ich allerdings an einer Wand, bei der ich 20cm mehr brauche: Ich muss den "Platz" zwischen den Deckenbalken(=Sichtbalken) ausfüllen. Bis unter den Deckenbalken komme ich mit meinem Raster...dann fehlen mir zwischen den Balken 20cm bis unter die Decke... Idealerweise würde ich jetzt eine Platte halbieren und weiter mit Nut-Feder arbeiten und den oberen Rest wegwerfen. Allerdings könnte ich den Rest auch im nächten Feld weiterverwenden: Dort fehlt mir allerdings auf Grund der "Halbierung" meine Nut-Feder. Meine Idee ist, an der Verbindungsstelle eine dünne Lehmfuge zu setzen und einfach dort anzustückeln. Quasi wie bei Fliesen + Fuge. (Ich habe es mal schematisch als Bild angefügt - Fuge stark übertrieben) Geht das so oder wird das Murks? Noch eine andere Frage: Wie dichtet man die Anschlüsse an andere Bauteile ab? Nut-Feder bedingt bleiben am Deckenabschluss ca. 0,5...1cm "Luft" da man ja sonst die Platte nicht reinbekommt. Mit Lehm ausfüllen - mit der Gefahr das Lufteinschlusse entstehen und Tauwasser ausfällt oder mit Stopfhanf füllen und dann überputzen? Apropos: Alle Wände bekommen eine Wandheizung, falls dies wichtig ist. Mirko ...

Hinterlüftung OSB/3 auf Dachboden

Dachboden wurde wie folgt gedämmt: 19 mm Holz Dampfsperre (ProClima DA connect) 320mm Thermo-Hanf Premium Alles in eine Art "Sparrenkonstruktion" aus 40x60mm Kiefernholz. (wg. Verrutschen und evtl. begehbarkeit) Zwischen oberer Kante (Auflagefläche Fussboden) und Wärmedämmung habe ich ca. 6cm Platz. Obendrauf liegt OSB/3 22mm. Als Link: http://www.u-wert.net/berechnung/u-wert-rechner/index.php?&d0=1.9&mid0=36&d1=0.05&mid1=4&d2=16&mid2=376&d3=16&mid3=376&d4=6&mid4=86&d5=2.2&mid5=71&bt=5&T_i=20&RH_i=50&T_e=-10&RH_e=80&outside=0&name=Dachboden%20ged%C3%A4mmt%20Hanf ...man hätte Holzdielen nehmen sollen, aber der Preis und eine extreme "Wendelung" der Bodentreppe machen bei >2m einen Strich durch die Rechnung... Am Anfang habe ich das eher lockerer gesehen (diesen Sommer >50°C unter dem Dach gehabt! Die Trockungsperiode wird ja bei 12°C berechnet). Jetzt kurz vor der Fertigstellung brubbelt es doch etwas im Bauch... Die Frage ist, ob ich jetzt Lüftungslöcher einfügen sollte und in welchem Abstand? Die längste Strecke unter der OSB beträgt ca. 4m. oder doch unkritisch? Danke! Mirko ...

Lufteinschlüsse im Lehmbau

Hallo! Ich habe bereits im INet lange gesucht, aber nichts gefunden, was mir zu meinem Erkenntnisgewinn weiterhilft... Es geht im "Luftblasen", welche man unbeabsichtigt mit in das Mauerwerk einbringt. Beispiel 1: Lehmsteine, letzte Reihe vor dem Balken, noch 1 cm Platz, welcher "ausgeputzt" bzw. gestopft wird. Natürlich oben links, wo Rähm, Ständer und Band zusammenkommen und man nur schlecht ran kommt... Beispiel 2: Einputzen von Schilfrohr Vielleicht ist der Lehmziegel dahinter etwas "hohl" und man drückt zu wenig Lehm durch das Schilfroh...es verbiegt sich und zieht von selbst Luftblasen. Oder Ecken wie Schilfrohr, Balken und Lehmziegel, welche unterschiedliche Ebenen haben... (ganz zu schweigen von der Mörtelfuge, welche auch manchmal nicht 100% deckend sein ist) Ich rede jetzt nicht von Faustgroßen Lufteinschlüssen sondern eher eine "Lunkergröße", welche unendeckt bleibt. (siehe o.g. Beispielen) Momentan putze ich auf dem Schilfrohr so "dünn", dass es sich sehr leicht durchdrücken lässt. (dünn wie Apfelmus) Viel Wasser...viel Flutsch von der Kelle...viel Fluch, aber wenig Luft im Lehm. (bzw. hinter und um das Schilfrohr). Gibt es da Erfahrungen? Kritisch? Unkritisch? (Mir fällt es schwer eine Frage zu formulieren... ;) ) Danke! Mirko ...

Fachwerk ausbessern (loser Putz an Aussenseite)

Hallo! Ich bitte um Nachsicht, wenn mir einige Begriffe (noch nicht) geläufig sind: Ich bin noch in der Lernphase. An unserem (denkmalgeschütztem) Haus lösen sich im Fachwerk an der Giebelseite große Teile des Putzes. (Abwölbung, teilweise abgefallen). Einige Felder sind noch i.O., andere Sanierungsbedüftig, eins ist komplett abgefallen. Die runtergefallenen Putzteile sehen aus wie Beton/Zement mit kleinen Styroporkugeln. Ich denke mir, dass das nicht richtig ist... Anmerkung zum Fachwerk: bisher keine keine losen/morschen Teile gefunden. Alles "festes" Holz. Am abgefallenen Feld: Darunter sieht man hellbraunen Lehm und im Hintergrund daran (nur die Enden oben, am Balken anstoßend) die Vorderseite der Staaken(?) (Sieht aus wie kleingeschnittener Jägerzaun). Bisher bin ich so weit, dass ich weiß, dass da Lehm drauf sollte. Allerdings nur welcher? Über ein paar Links zu Produktseiten wäre ich sehr dankbar. Ich sehe den Wald vor Lauter Bäumen nicht: Lehmmauermörtel für die erste Schicht und dann Universallehmputz? Wie wird das Feld weiß? Vielen Dank! Mirko ...