Alle 3 Fragen von Feenomenal

Alternative zu Spanplatten

Hallo, wir haben über unseren alten Holzdielen Spanplatten liegen, damit wir einen geraden Boden haben. Nun sind diese aber ja in der regel stark Formaldehydbelastet. hat jemand eine ähnlich günstige, bessere alternative zur Bodenbegradigung? LG ...

Vermieter in der Pflicht?

Hallo, wir haben jetzt ein altes Haus (1901) aus Vollziegeln angemietet. Die Innenwände sind Fachwerk mit Ziegeln und Stroh und Lehmputz. Wir wollten die Tapete abmachen, um dem Haus den Charakter wieder zu geben. Hierbei fallen und zum Teil Millimeterdicke Risse auf, die sich bis zur Geschossdecke hochziehen. Kann man das so lassen? Mein Gefühl sagt mir, die Schwachstelle rauszuklopfen und dann erst zu verputzen, anstatt einfach über die Risse(oder sonstige teile des Putzes, die beim abtapezieren schon abfallen) zu verspachteln. Unsere Frage: Ist der Vermieter hier in der Pflicht für sanierungsmaßnahmen, oder spielen diese Risse für Statik etc keine Rolle? Es geht uns darum, dass das Haus so nicht bewohnbar ist, und wir zwei kleine Kinder haben, mit denen wir so auf keinen Fall dort wohnen können. Wir scheuen uns nicht vor Arbeit, haben aber wenig Zeit. Können wir dem vermieter vorschlagen, dass er sich um diese Reparatur kümmert, oder er uns wahlweise einen Monat Mietfreiheit gibt? ...

Haus von 1901 sucht Energiesparmöglichkeiten

Wir wollen zum 1.12.2012 ein altes Bauernhaus von 1901 beiehen. Der Vermieter fragt sich inklusive Garagem Schuppen, Hof und Garten 670 Euro Kaltmiete, was wir an sich nicht zu teuer finden, obwohl es für den Zustand des Hauses weit über dem Mietspiegel liegt. Er konnte keinen Energieausweis vorlegenudn hat auch keine Pläne für das Haus. Die Außenwände bestehen aus 240er Vollziegeln, innen in Fachwerk zuerst ist von seiner Versicherung zu klären, woher die Feuchtigkeit an einer Innenwand kommt, da keine Wasserrohre an dieser Stelle verlaufen. Unser viel größeres Problem ist aber der Heizölverbrauch. Die Vormieter haben mit zwei Personen bis zu 3000 Liter Ö verbraucht. Wir beziehen das Haus aber mit fünf Personen.Da auch die Warmwasserversorgung über das Öl läuft, rechnen wir mit mindestens 4000 Litern pro Jahr. Eine Innendämmung hat der Vermieter sofort abgelehnt, er würde sich an den Einbaukosten für einen Holzofen beteiligen. un überlegen wir, ob es sinnvoll st, die Außenwände mit Hagatherm Dämmputz zu dämmen, oder ob sich Hanfmatten eignen, wir wissenaber nicht, was dazu noch alles beachtet werden muss. Meine Frage: Lohnt sich ein Holzofen auch finanziell? Wir müssen ja dafür auch Holz kaufen. Lohnt sich eine Dämmung? leider sind wir finanziell nicht gerade flüssig und werden es bei 400 Euro Öl im Monat auch nie sein. Kann man einen Sachverständigen kommen lassen, der die Grundmauern untersucht, ob das Haus überhaupt noch bewohnbar ist, oderdroht, über uns zusammenzufallen? Welche rechte haben wir als Mieter? All das sind fragen, die wir haben, da wir keine Möglichkeit mehr haben, wohin wir sonst sollen (wohnungen alle schon gekündigt etc.) und ob es sich überhaupt lohnt, Geld in dieses Haus zu investieren. Und wenn ja: Wie ...