Alle 9 Fragen von PH

Deckendämmung

Um die Energiekosten zu senken wollen die oberste Decke unseres 2geschossigen FwH dämmen. Der Aufbau soll begehbar sein. Der Dachboden dient als Lagerraum. Das Haus ist ca. 350 Jahre alt und die Decke befindet sich offensichtlich im Originalzustand. Der Estrich ist nicht eben, d.h. er ist großflächig verzogen. Er hat auch mehrere Risse. Die Dachböden in anderen Häuser hier in der Gegend haben ähnliche Böden. Die Decke besteht aus Eichebalken mit dazwischen gesetzten Lehmstaken. Die Höhe unter dem Spannriegel beträgt ca. 1,80 m, so dass der Fußbodenaufbau möglichst gering sein soll. Eine Perliteschüttung müsste 180 mm dick sein um die EnEV-Vorgaben zu erreichen. Bei PUR wären es nur 80 mm. Spricht etwas gegen die Verwendung von PUR? Vielen Dank für Informationen, Anregungen und Kritiken. Paul Hippenstiel ...

Dämmung oberste Geschossdecke

Wir wollen die oberste Decke unseres 2geschossigen FwH dämmen. Dazu haben wir uns etwas kundigt gemacht. Die zuerst angedachte Perliteschüttung müsste 180 mm dick sein. Bei PUR wären es nur 80 mm. Dazwischen liegen Mineralfaser mit 120 mm und Holzfaser mit 140 mm Das sind die Vorgaben der EnEV. Das ganze soll begehbar sein. Die vorhandene Decke ist ein Einschub mit Lehmstaken, darauf ein dünner Estrich. Die Höhe unter dem Spannriegel beträgt ca. 1,80 m, so dass der Fußbodenaufbau möglichst gering sein sollte. Aus diesem Grund wäre PUR angesagt. Spricht das was dagegen? ...

Alternative Bauweisen

Rein zufällig fand ich diesen Artikel: http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/earthship-haus-aus-muell-in-baden-wuerttemberg-a-1067294.html Vielleicht gibt's ja Meinungen dazu, obwohl es sich nicht um ein Fachwerkhaus handelt. ...

Fußboden unter Ofen

Hallo, wir beabsichtigen den vorhandenen Kachelofen (Mitte des vergangenen Jahrhunderts, made in GDR) durch einen Kaminofen mit Wärmetauscher zu ersetzen. In diesem Zusammenhang soll auch der Fußboden erneuert werden. Das Wohnzimmer liegt über dem Gewölbekeller. Es ist folgendes geplant: Dielen entfernen, den Raum bis zum Scheitelpunkt mit Magerbeton auffüllen, eine Dichtungsbahn einbringen. Darauf HWL-Platten mit Holzlatten, darauf Dielen (NF 30 mm) verlegen. Das Problem ist der Kaminofen (~ 300 kg). Üblicherweise wird eine Stahl- oder Glasplatte daruntergelegt. Wir beabsichtigen, den Bereich anstatt mit Dielen und Glasplatte, mit Fliesen zu belegen. Der angedachte Unterbau ist w.o. beschrieben, doch anstelle der Dielen eine Bausperrholzplatte (22 mm) darauf die Fliesen (8-10 mm) kleben. Dann ist der Bereich unter dem Kaminofen in etwa in der gleichen Höhe wie der Dielenboden. Kann man das so machen oder spricht da was gegen? Ich freue mich auf Kommentare. ...

Dachdeckung

Wir wollen jetzt das Dach neu eindecken lassen. Der Dachboden wird nicht ausgebaut. Auf die Sparren kommt eine Schalung aus Rauspund und darauf eine Unterdeckbahn. Dann Konter-, Traglatte und Tonziegel. Der Dachdecker hat eine Unterdeckbahn von Dörken angeboten und zwar die Delta-Maxx mit einem sd-Wert von 0,15 m. Als Alternative die Rewasi Top 130 von BWK-allform mit einem sd-Wert von 0,02 m. Nach seiner Aussage sind beide geeignet. Aber die Rewasi kostet nur ungefähr die Hälfte der Delta Maxx. Bevor wir uns entscheiden, hätte ich gerne noch andere Meiningen gehört. Gibt es hier im Forum jemanden, der dazu etwas sagen kann? Wir freuen uns auf Eure Antworten. ...

Giebel unter Wandbehang

Nachdem die alten Ziegel des Giebelbehangs entfernt wurden, zeigte sich der Schaden in den Ausfachungen. Es handelt sich um ein FWH aus dem 17. Jhd. Der Westgiebel ist von der Traufe bis zum First mit Ziegeln bekleidet. Das Dach ist zweigeschossig. Die Giebelwand im unteren Teil ist ausgefacht, oberhalb der Kehlbalken sind nur die Balken; das ist offensichtlich der Originalzustand. Der Dachboden diente nicht als Wohnraum und wird es zukünftig auch nicht. Zur Reparatur des Giebels gibt es zwei Meinungen: Der Putzer möchte die einzelnen Felder wieder herstellen, wie sie ursprünglich waren. Der Dachdecker möchte eine Rauspundschalung aufbringen und empfiehlt den Hohlraum mit Stampflehm aufzufüllen. Auf der Schalung will er Konter- und Traglatte montieren. Er meint, der Schaden sei durch die fehlende Hinterlüftung entstanden, denn die Traglatten waren direkt am FW-Gebälk befestigt. Da hier zwei Meinungen gegenüberstehen, frage ich die Forumsteilnehmer, welcher Meinung sie eher zustimmen. Im voraus besten Dank. Mit schönen Grüßen PH ...

Grenzbebauung

Vorab möchte ich gerne ein paar Infos einholen. Ich werde die Probleme mit dem Nachbarn besprechen, aber ich habe keinerlei Ahnung, wie die Rechtslage ist. Das ist m.E. als Gesprächsgrundlage wichtig. Die Nachbarmauer steht direkt an der Grenze und ist (im oberen Bereich) nicht schön. Um das zu kaschieren, gibt es mehrere Möglichkeiten: 1. Verputzen 2. Verkleiden 3. Eine Mauer davor setzen. Im Falle 1 + 2 müsste der Nachbar sein Einverständnis geben. Im 3. Fall auch, wenn sie direkt an seiner Mauer ist. Oder? Die Mauer mit Abstand davor würde meinen Hof über Gebühr einschränken. Vielleicht weiß ja jemand Rat, was man sinnvollerweise machen kann. Übrigens noch eine Frage: Muss ich den Nachbarn auf mein Grundstück lassen, wenn er seine Wand – wie auch immer – bearbeiten will? Ich freue mich auf Eure antworten. SG ...

Holzfußboden über Gewölbekeller

Hallo, einen schönen Freitagabend an alle, ich habe folgendes Problem in meinem FWH (ca. 250 Jahre alt): Das Wohnzimmer ist im EG über dem Gewölbekeller (Bruchstein). Das Haus hat mehrere Jahre leergestanden. Die Dielen schüsseln. Ist klar: Dielen aufnehmen und neuen Aufbau. Vorher Ursache beseitigen. Aber ich möchte den Aufwand in Grenzen halten. Hat jemand da einen brauchbaren Vorschlag? ...

Gips entsorgen

Hallo, nachdem wir die Heizung eingebaut haben, sind wir in unser Haus eingezogen. Jetzt stehen eine Menge Arbeiten an. Das Haus ist groß genug, um einen Teil zu bewohnen und im anderen zu arbeiten. Der grobe Plan steht und wird jetzt umgesetzt. Aber in einem alten Haus ist man vor Überraschungen nie sicher. In der Küche kam nach Abstemmen der Bodenfliesen (Baumarkt – geht gar nicht) ein Gipsestrich zum Vorschein. Da wir den nicht drinnenlassen wollen, stellt sich die Frage der Entsorgung. Angefragte Entsorger nennen recht hohe Preise. Daher kam die Idee, diesen halben Kubikmeter Gips im Garten zu vergraben. Ist das eine gute Idee oder sollten wir das besser sein lassen. Ich freue mich auf Eure Antworten. Noch einen schönen Sonntag. ...