Alle 3 Fragen von scherlock

Wände verputzen/isolieren in altem Fachwerkhaus

Hi, ich habe im Fachwerkhaus meiner Mutter in einem Zimmer die beiden Ausenwände vom Putz befreit, da er recht lose war. Es war weder Gips noch Zementputz, soeht aus wie ein Kalkputz. Die Gibelseite ist mit Backstein gemauert und die ander Wand besteht aus altem Fachwerk und die Gefache sind mit Bruchsteinen und teils mit Backsteinen ausgemauert. Da ich nun wieder einen Putz an die Wände bringen muss, lautet meine Frage, welchen Putz ich für die Fachwerkwand nehme und welchen für die Backsteinwand. Ich war im Baumarkt und da hat mir ein Gipsermeister geraten ich solle alles erstmal mit Kalkzement verputzen dann Styropor kleben und dann Rigipsplatten draufmachen, das scheint mir aber nicht unbedingt ne gute Lösung zu sein. Wenn das was ich weggeklopft hab Kalkputz war, dann hat der ja gut und gerne 70-80 Jahre seine Dienst an der Wand getan und war weder schimmelig noch rissig, obwohl er nur mittels nägel und Drahtgeflecht direkt auf, bzw. über die Balken gezogen wurde.Vielleicht kennt sich hier ja jemand aus wie ich dies beiden Wände richtig verputzen kann, wie gesagt eine Fachwerk, eine aus Backstein. Ich freue mich über aussagekräftige Antworten. ...

Wände verputzen/isolieren in altem Fachwerkhaus

Hallo, ich habe von meiner Mutter ein altes Fachwerkhaus übernommen, und es gibt keine Bauunterlagen mehr, da im Krieg damals alles verbrannt ist im zuständigen Bauamt, aber ist sehr alt und jeder normale Mensch würde es wohl eher abreissen statt noch etwas zu investieren.Die Decken sind alle zur Hausmitte schief und haben an der niedrigsten stellen gerade mal knapp über 1,90m. Es ist rundum außen verputzt, Fachwerk ist nicht sichtbar Ich habe aber nunmal nicht das nötige Kleingeld um neu zu bauen und so muss ich wohl oder übel stückchenweise zumindest das nötigste machen um es weiterhin zu erhalten. Ich werde nun mit zwei Zimmern im Sommer anfangen und werde auch den Putz abschlagen bis auf das Fachwerk,(der Putz fällt stellenweise ab und ist rissig, sieht für mich wie Kalkputz aus, jedenfalls kein Lehm). Meine Frage wäre, da die Außenwände ja keine 20cm, ob es sinnvoll wäre diese mit Kalziumsilicatplatten Max. 5cm zu bekleben um erstens eine saubere gerade Wand zu bekommen und zweitens eine Wärmere Außenwand zu bekommen ? Es gibt ja anscheinend Ytong Multipore Platten die Feuchtigkeit aufnehmen und auch wieder abgeben. Dann hab ich noch von Lehmbauplatten gelesen. Es wäre toll, wenn ich ein paar Tips bekommen könnte, was man mit den Innenwänden machen könnte ohne dass ich Angst haben muss, dass das Haus in den nächsten paar Jahre zusammenfällt. Achso, ich habe nicht vor das Haus von grund auf zu sanieren, ich möchte es nur etwas wohnlicher machen. So und nun bin ich mal gespannt ob jemand auch etwas positives für mich hat. mfg.H.Scherer ...

Hallo wer kann mir helfen ich möchte die Geschossdecke meines Fachwerkhauses dammen

Hi, ich habe von meiner Mutter ein uraltes Fachwerkhaus übernommen, die meisten würde es wohl abreissen oder mir wohl auch dazu raten, da die Wände schief, die Decken niedrig, krumm und durchhängend sind,aber irgendwie hänge ich daran. Mein problem ist es geht wohl sehr viel Heizenergie durch die Geschossdecken verloren, da über der wohnung (1.Stock) nicht ausgebaut ist. Die Holzbalkendecke ist soweit ich an einigen stellen sehen kann mit einer Strohlemfüllung versehen, von unter ist Schilf angebracht und mit gips verputzt von oben ist ein Holzdielenboden angebracht. Da oben nicht ausgebaut ist und auch nicht ausgebaut werden soll wäre meine Frage: wie kann ich die Geschossdecke dämmen ohne dass ich allzuviele Fehler mache und es sich auch ein klein wenig positiv auf meine Heizkosten auswirken wird. Ich hoffe dass mir jemand helfen kann. ...