Alle 10 Fragen von Bellybauch

Terrassentür abdichten

Hallo allseits, Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen! Wir haben in unserem alten Bauernhaus zwei Terrassentüren einbauen lassen. Nun stelle ich mir die Frage, wie ich den Sockelbereich am besten abdichten soll? Der Sockel ist ca. 10 cm hoch und aus Beton. Im Außenbereich würde ich gerne eine Entwässerungsschiene anbringen. Wir werden wahrscheinlich Fliesen legen, da für eine Holzterrasse der Platz zu niedrig ist. Ich frage mich nun: - sollte ich den Betonsockel im Außen-/oder Innenbereich mit Styrodur dämmen? - reicht eine Flüssigabdichtung, danach Dichtbahn, bzw. Flämmpappe und Blech, sowie Entwässerungsrinne im Außenbereich? - oder sollte ich im Innenraum auch eine Flüssigabdichtung anbringen? Wenn ja, was würdet Ihr empfehlen? Die Türen wurden vom Fenstereinbauer eingebaut. Wäre für Hilfe und Vorschläge sehr dankbar... lg, Sabine ...

Abdichtung für bodengleiche Dusche

Hallo, Wir sanieren unser Bad und wollen eine boden gleiche Dusche über einem Heizestrich errichten. Was sollten wir beim Abdichten beachten? Womit sollte man unter den Fliesen abdichten Flüssigfolie oder doch besser ein Vlies???? Vielen Dank im voraus! Lg Sabine ...

Nachträgliche Abdichtung Aussenmauer /Bodenplatte

Hallo allseits, Beim Renovieren unseres Innenhofs hat der Bagger das Erdreich entlang der Aussenmauer aufgegraben. Dabei haben wir festgestellt dass keine Abdichtung vorgenommen wurde. (Siehe Foto) Lediglich die Bodenplatte dürfte mit Bitumenanstrich behandelt worden sein. Das Gebäude ist gute 25 bis 30 Jahre alt. Wie könnte man nun nachträglich abdichten? Nur Rollschotter, oder Bitumenanstrich oder eine Absperrbahn Flämmen oder Noppenbahn? Bin etwas ratlos. Bitte um Hilfe! Danke Sabine ...

Terrasse sanieren

Hallo allseits, Wir möchten gern unsere Terrasse sanieren. Bisher waren die 80 bis 100 m2 Terrasse verfliegt. Diese hielten jedoch nicht am Untergrund. Weiters scheint der Untergrund wenig/kein Gefälle zu haben. Mache mir Sorgen wegen der angrenzenden Hausmauer. Mein Mann möchte als Fallschutz eine Mauer rund um die Terrasse und beim Stiegenabgang. Ich frage mich wie das aber dann mit Regenwasser ist. Wo rinnt das ab? Boden hätten wir gern WPC und später eine Überdachung. .. Ich frage mich hauptsächlich Gedanken wegen Wasser... Wo rinnt das ab wenn wir rundherum mauern? Sollen wir eine Bodenrinne vorsehen? Ist eine Bespannung mit Folie und Blechrropfnase sinnvoll etc. Bitte um Hilfe ???? ...

Holz nach dem Ölen rötlich

Hallo, ich habe schon in einem anderen Thread über die Gestaltung meiner Dipplbaumdecke hier geschrieben. Nun habe ich drei Balken bebürstet und verfärbte Stellen geschliffen, danach einmal mit Leinöl geölt. Die Balken, die zuvor eher eine eichenähnliche Oberfläche hatten, sind nun tiefrot und passen so gar nicht zu meinen Vorlieben und meinem Parkett (Eiche). Nun meine Frage: weiß jemand Rat? ich würde die Balken am liebsten so lassen wie sie sind, einfach nur gebürstet und vor allem in der eichenähnlichen Färbung. Ist Ölen vielleicht generell falsch?, denn ich habe drei unterschiedliche Ölsorten ausprobiert mit immer dem selben Ergebnis: Rot! Wäre es besser die Balken einfach nur mit Holzseife zu säubern oder vielleicht zu wachsen oder ein pigmentiertes Öl zu verwenden? Weiß jemand Bescheid? Vielen Dank im Voraus!" lg, Sabine Ernst ...

Schallschutzfenster - Traktorenlärm?

Hallo, Wir sind auf der Suche nach geeigneten Schallschutzfenstern, die auch tiefe Frequenzen, wie Traktorenlärm gut abhalten können. Eines wissen wir schon: die Glasdicke und der Abstand dazwischen sind dafür relevant, nicht die Anzahl der Gläser! Die gängigen Verbundfenster bieten einen Schallschutz zwischen 42 - 47 db, ist das ausreichend? Hat jemand Erfahrung damit? lg, Sabine ...

Dämmung oberste Geschossdecke

hallo, derzeit bin ich auf der Suche nach einer geeigneten Dämmung für meine Dippelbaumdecke. Klar ist, dass wir von oben dämmen wollen, weniger klar ist mit welchem Dämmstoff wir am besten dämmen. Einerseits haben wir an eine Schüttdämmung gedacht, da es am Dachboden viele Hohlräume und Anschlüsse gibt, die mit fester Dämmung (Platten) schwer zugänglich sind und viel Arbeit bedeuten. Andererseits soll die Dämmung auch begehbar sein, d.h. auf die Schüttdämmung müsste dann ohnehin etwas festes wie Fermacell oder OSB und die Arbeitsersparnis ist somit wieder hinfällig. Weiters gibt es Dämmungen, so wie jene von Austrotherm - Open, aus XPS die diffusionsoffen sein sollen und ohne Dampfsperre auskommen. Ich sehe mich ehrlich gesagt einfach nicht mehr raus, was wir nun nehmen sollen. Der Bauphysiker den wir da hatten, meinte die Entscheidung sei Geschmackssache, wichtig sei eine Berechnung durchzuführen egal welches Material man nimmt. Aber nach welchen Kriterien soll man entscheiden? Weiß jemand von Euch Rat? Gibt es Dämmungen, die sich besser für eine Dippelbaumdecke eigenen. Das System der Dippelbaumdecke ist ja an sich diffusionsoffen, ist es da überhaupt gescheit das mit Dämmung "zu" zu machen? Vielleicht weiß jemand von Euch eine Anregung zur Entscheidungshilfe? lg, Sabine ...

Dippelbaumdecke - Gestaltung

Hallo, ich möchte mein Bauernhaus renovieren. Die Decke besteht aus Dippelbäumen. Hab nun schon mit einem Maurer und einem Tischler wegen Gestaltungsmöglichkeiten gesprochen. Wir möchte es so machen, dass ein Teil der Balken sichtbar bleibt. Unser Maurer würde den anderen Teil der Decke tw. mit Gipskartonplatten verschalen. Wir sind uns nun nicht sicher, ob das gut aussieht, wir nicht auf normales Verputzen zurückgreifen sollen. Außerdem ist mir nicht klar, wie man ein Herunterrieseln der am Dachboden befindlichen Schüttung verhindern kann bzw. was man tun kann, um dies zu verhindern. Was die Bearbeitung des Holzes betrifft, meinte unser Tischler wir sollen die Dippelbäume einfach mit einem Bürstenaufsatz für die Bohrmaschine bürsten. Aber auch da gibt es ja unterschiedliche .... Auf den Dippelbäumen ist derzeit eine Schüttung und darüber normale Holzbretter, der Dachboden ist ungedämmt, soll nächstes Jahr aber mit Perlite- oder Zellulose gedämmt werden. Kurz gesagt: ich wolle hier im Forum einmal fragen, ob es jemanden gibt, der schon Erfahrungen mit einem ähnlichen Vorhaben gemacht hat? Ich habe auch ein Foto von unserer Decke angefügt. Vielen Dank im Voraus, lg, Sabine Ernst ...

Bodendämmung

Hallo, Ich habe ein Bauernhaus im Waldviertel, dass ich gerne renovieren möchte. Uns geht es in einem ersten Schritt um die Innendämmung des Boden, die mit Gutex Thermosafe-wd gemacht werden soll. Unser Haus ist nicht unterkellert, wir wollten auf die Betonbodenplatte folgenden Aufbau machen: Dampfsperre, danach Gutex Dämmplatte, dann eine OSB-Platte drüber, Trittschalldämmung und schwimmenden geölten Parkett. Nachdem wir nun in unserem alten Schlafzimmer den alten Boden entfernt haben, haben wir festgestellt, dass dieser mit Dämmwolle gedämmt war und ein Problem mit Bodenfeuchte besteht. Nun möchten wir bei der neuerlichen Dämmung nicht denselben Fehler wie die Vorbesitzer begehen. Diese haben auf die Bodenplatte eine Flämmpappe, darüber Dämmwolle und dann eine auf Staffeln verlegte Spannplatte montiert gehabt. Weiß jemand von Ihnen Rat? Welcher Aufbau ist empfehlenswert? Sind OSB-Platten sinnvoll? Bin ratlos... lg, Sabine Ernst ...

Sanierung Bauernhaus - Feuchtigkeit entdeckt

Hallo liebe Community, Brauche dringend Rat! Bin Besitzerin eines alten Bauernhauses im Waldviertel (Österreich). Mein Mann und ich wollten heuer einen Teil des Wohngebäudes renovieren. Wir haben an eine Bodendämmung aus Holzfaserplatten von Gutex, dann schwimmenden Parkett gedacht. Nun haben wir im alten Schlafzimmer den Spannholzboden rausgerissen und bemerkt, dass dieser auf Lagerhölzern lag und dazwischen mit Dämmwolle gedämmt war. Auf der Bodenplatte (Beton) lag eine Flämmpappenschicht, oben auf feucht. Auch die Bodenplatte ist nicht naß, aber fühlt sich nicht trocken an. Mein Mann hat nun nach unten gebohrt, die Betonplatte ist rund cm dick, darunter ist Schotter. Das Fundament des gesamten Hauses besteht aus Stampfbeton und das Gebäude steht auf einem hohen Sockel. Nun trauen wir uns in dieses Zimmer keine Holzfaserdämmplatten legen, schon gar nicht irgendwas zu tun, bevor wir nicht wissen, was wir gegen Feuchtigkeit tun sollen. Außerdem haben wir auch Schimmel an der Außenmauer festgestellt. Meine Frage ist: Wenn können wir zu Rate ziehen, um eruieren zu können, was weiter zu tun ist, bevor wir innen renovieren und dämmen? Baubiologe? Was sollen wir tun? Können wir auch etwas in Eigenregie unternehmen? Bitte um eure Meinung... lg, Sabine ...