Alle 2 Fragen von Maggo

Blaue Kalkfarbe selbst mischen/Probleme mit blauer Kalkfarbe

Ich suche euren geschätzen Rat bezüglich blauer selbstgemischter Kalkfarbe. Ich habe Schwierigkeiten mit selbstgemischter blau eingefärbter Kalkfarbe. Leidergottes wird das Blau meist sehr fleckig,auch wenn ich recht wenig Pigmente in den Kalk einmische,sinken immer Blaue Pigmente am Boden ab,die Farbe wird Fleckig,der Kalk nimmt auch das Blau schlecht an,ist inhomogen und man sieht das der Kalk irgendwie das Blau nicht so recht annehmen will. Mit selbstgemischter Kalkfarbe mit Oxydrot gefärbt gibt es die Probleme hingegen nicht,Die Farbe wird schön satt,die Pigmente binden schön mit den Kalk,die Farbe wird schön, hat keine Flecken und ist schön gleichmäßig satt auf der Wand. Versuche habe ich gestartet mit Leichtmilch für das Kasein,und einen Schuss Leinöl im Kalk. Dort wird das die blaue Kalkfarbe am Gleichmäßigsten an der Wand. Habt ihr Tips wie man am Besten Blau gefärbte Kalkfarbe am schönsten hinbekommt? ...

Kein Fachwerkhaus, aber Rat bezüglich gekalkter Fassade gesucht.

Hallo Leute! Ich bin Markus und Wohne in Tirol nahe Innsbruck. Ich hab zwar kein Fachwerkhaus,bin aber Besizer eines Massivhauses das ein Erbstück ist und von meinen Uropa erbaut, an meinen Opa weitergereicht worden ist, das Haus wurde nach dem Zweiten Weltkrieg (Bj.1948-1958) gebaut. Details zum Haus: Keller in Beton ausgeführt,Erste und Zweite Etage wurden in Ziegelbauweise aus Überbrannten Ziegeln hergestellt, alle Ziegeln dürften wohl schon ein oder zwei mal in einen Haus verbaut worden sein, da diese von einem Sammelplatz für Baustoffe und Ziegeln aus Zerbombten Häusern nach dem Zweiten Weltkrieg in Innsbruck dort gesammelt und gelagert wurden und an Häuselbauern dort abgegeben wurden. Der Grund warum ich mich hier angemeldet habe ist weil nun mal hier viele sind die Fachwerkhäuser haben und sich auch mit Alten und Traditionellen Baustoffen auskennen. Ich möchte meine Fassade streichen,nach eingehender untersuchung meiner Fassade die mit rauhen Wurfputz hergestellt worden ist und bis auf wenige Schadstellen aufgrund eines Wasserschdens immer noch intakt ist,wurde offensichtlich mit Kalkputz hergestellt.Ein Abschlagen eines Probestückes von der Fassade und Aufösen in Essig ergab das der Putz Kalk enthält da sich das Stück binnen 10 Minuten sich komplett in seine Bestandteile auflöst.Kalkstücke zwischen den feinen Sand und etwas gröberen Kies sieht man, die sich im Probestück auch aufgelöst haben und kurzerhand nur mehr der Putzsand und Kies nach 20 Minuten im Essig vorhanden ist ,der Rest hat sich weiß Sprudelnd aufgelöst. Der Anstrich wurde mit Kalk durchgeführt den ich nun wieder mit Kalk anstreichen möchte da das Haus wohl einen neuen Anstrich vertragen könnte.Nach einen Smalltalk mit einen Malermeister wurde mir jedoch abgeraten mit Kalk zu streichen,und geraten eine (wohlgemerkt sündhaft teure)Silikatfarbe zu nehmen und davor einen Tiefengrund zu streichen. Was hält ihr von dieser Aussage des Malermeisters? Nach Recherchen im Internet wurde davor abgeraten eine Kalkfassade mit Silikatfarbe und vorher mit Tiefengrund zu streichen da sie abblättern wird und oder der von mir vermutete Kalkputz auf kurz oder lange Erhärten und Abbröckeln wird. Welchen Rat könnt ihr mir geben? Bin ich auf den guten Weg mit selbstgemischter Sumpfkalkfarbe das Haus erneut zu streichen oder kann man dem Malermeister glauben und eine Silikatfarbe nehmen ? ...