Alle 6 Fragen von Spinatwachtel

Gefache verputzen oder Sichtmauerwerk?

Moin, stehen jetzt davor die restaurierten Gefache mit neuen Ziegelsteinen (Weichbrand/Reichsformat) auszumauern. Können uns noch nicht zwischen Sichtmauerwerk oder Verputz-Variante entscheiden. Leider muss man die Steine entprechend bündig bzw. etwas nach hinten versetzt einmauern und die Entscheidung eben nun bindend ist. Welcher Argumente gibt es für und wider? ...

Grundofen über zwei Etagen?

Liebe Freunde des Fachwerks, weiterhin suche ich nach einer Lösung um neben der Gastherme als Grundversorger noch ein Grundofensystem im alten Kossätenhaus Bj. ca 1800 zu integrieren. Das Erdgeschoss umfasst 81 qm von denen die zwei grössten -sich gegenüberliegenden - Räume zu jeweils 20 qm als Küche und Esszimmer vorgesehen sind. Zur Zeit befinden sich noch zwei alte Kachelöfen in den Räumen. Diese sind in meiner angehängten Grafik schon durch das "Wunschgrundofensystem" kongruent ersetzt. Oberhalb des Erdgeschosses befindet sich das Dach, welches als Wohn- Schlafraum ausgebaut werden soll und mit 81 qm sich von 0 bis eine Giebelhöhe von 4 m erstreckt. Dieser Raum soll, so der Plan, über eine Art Satellitenofen (Ofenbank) durch einen keramischen Nachzug des Grundofens, (Gesamtlänge rd. 6 m) mit Wärme versorgt werden. Da der Zug über eine Durchheize von Esszimmer (Ofenposition) zu Küche ins Schlafzimmer führt, wäre der das eine eierlegende Wollmilchsau von Ofen. Das ganze (gewichtige) System ist auf Erdboden gegründet und statisch somit vom Haus entkoppelt. Liebe Hafner, Feger und Fachwerker ist das so geplante System als solches grundsätzlich und gesetzlich machbar? Schon mal vielen Dank für Eure Beiträge Richard ...

Römerofen

Hallo, die geplante Heizung mittels Grundofen in Kombination mit Gastherme und Sockelleisten-Heizung und der Recherche wirft weitere Fragen auf. Jedenfalls möchte ich keine Konvektion im Haus. Ein gemauerter Grundofen mit langen Zügen braucht offenbar sehr lange bis es warm wird. Ein Sancal (Eisenschink) ist da wohl bauartbedingt schneller. Aber wie hier im Forum schon erörtert, nicht ganz einem Grundofen gleich. Zudem teuer und mit langem Ofenrohr dann wohl doch Konvektionserzeuger. Oder irre ich mich hier? Jetzt stieß ich auf einen sogenannten Römerofen. Der soll nun die eierlegende ect. Erfüllung sein. Was nun? Rauchzeichen?? ...

Fachwerk oder Stein?

Hallo, nach Statikermeinung müssen wir an der Frontwand einige Balken erneuern. Die Wand hat sich zudem an einer Seite mitsamt dem Fundament (kein Keller) über die Jahrzente abgesenkt. Das Haus ist kein fachwerkliches Denkmal. Es wird komplett verputzt! a) Wand wieder als Fachwerkwand einbauen? b) Steinwand (Poroton etc.) statt Fachwerk verwenden? für beide Varianten gilt: Ist es sinnvoll, die Absenkung aufzumauern und ggf. Betonsockel als Fundament giessen und evtl. die angesenkte Decke auf die alte Höhe zu bringen? Alles natürlich eine Frage der Kosten. Für das Fachwerk brauche ich einen Zimmermann, Maurerarbeiten kann ich selbst machen. Vielen Dank! hr ...

Fachwerkhaus Einfach Dämmung

Hallo, ums kurz zu machen, uns raucht der Kopf. Just nach dem Erwerb unseres kleinen alten Fachwerkhauses fehlt uns schon die Orientierung. Dämmen, oder nicht? Für und wider stürmt nicht nur in diesem Forum auf uns ein. Fakt ist, wir können nicht unter einem blanken Ziegeldach schlafen. 14 cm Ziegelfachwerk sind als Aussenwand nicht die Welt. Schimmelkulturen unterm Dach oder Badetümpel für Ungeziefer im Fachwerk haben wir auch nicht vor anzulegen. Gibt es denn nicht einfach mal Erfahrungswerte? (Dieses Fachwerk steht Tausendfach in der Republik rum!) Ja, Einzelprüfung durch Fachmann. Logisch und wenn er dann doch kein so ein Fachmann war? Allein der Heizungsmann veranschlagte für Therme mit Wandheizung rund 20000 und riet vorsorglich dazu die Dielen rauszureissen, den Boden 40 cm abzutragen und mit Dämmung neu aufzubauen. Wozu? Auf dem Boden sind in über 100 Jahren Generationen gelaufen und erfroren ist dabei wohl keiner oder? Wir haben auch nicht vor die Wände zu begradigen, Superduper Fenster einzubauen oder sonstwie ein modernes Haus daraus zu machen. Geplant ist der Abbau der beiden Kachelöfen und Einbau eines Grundofens an dieser Stelle. Dazu minimale Wandheizung (u.a. zur Fachwerksicherung) . Alles gekoppelt mit einer Gastherme als Backup. Für 60 qm Grundfläche mit 3 Aussenwänden (Doppelhaus) und Dachboden sollte das wohl reichen oder? So und wie können wir unter der Maxime "Keep it simple" das vernünftig und minimal-gesetzeskonform realisieren? Danke Hans-Richard ...

Erstkontakt

Hallo, als Neubesitzer eines alten Fachwerkhauses, landete ich zwangsläufig hier im Forum. Geplant ist: Dacherneuerung abzuschließen, Dachdämmung, Dachausbau, Dachfenster. Fenster, Bad, Kachelofenabriss, Heizungsanlage (Wandheizung) Einbau. Dämmung des Hauses. Also Platz für reichlich Fehler für den Fachwerks-Laien. So scheitere ich bereits bei der Glaubensfrage der Innendämmung. Selbst hier im Forum werde ich nicht wirklich schlau, über das ob und wie der Dämmung. Will nur eins nicht, dem Haus den Sanierungsgaraus bereiten! Wer kann und möchte Hilfe zur Selbsthilfe leisten? ...