Alle 8 Fragen von Morgens_um_7

Aufbau Zwischengeschossdecke OG/DG

Hallo! Nachdem das Forum schon bei vielen Baustellen hier im Haus sehr hilfreich war, kommt jetzt die nächste. Ich erwarte Nachwuchs, dementsprechend muss jetzt schnell das Kinderzimmer bzw. die Decke des Zimmers saniert werden. Daran anschließend müsste in den nächsten 2 Jahren(?)der Dachboden anders gedämmt werden bzw. soll z.T. ausgebaut werden. Aktuell ist eine Zwischensparrendämmung ohne Dampfsperre aus Styroporplatten und Glasfaser vom Vorbesitzer verbaut, die Außenwände des Dachs sind ungedämmte Bruchsteinmauern. Die Decke des zukünftigen Kinderzimmers ist wie es aussieht wie folgt aufgebaut (von unten nach oben):

Hourdisdecke

Nachdem jemand in meinem letzten Beitrag gefragt hat, wie die Decke nun aussieht. Wir mussten sie dann zT doch noch verputzen lassen, weil das Spachteln der beschädigten Ziegelelemente nicht so hingehauen hat. ...

Ammoniakgeruch in frisch verputztem ehem. Stall

Hallo, seitdem unser künftiges Wohnzimmer jetzt frisch (Kalkputz) verputzt ist, riecht es ziemlich penetrant nach Ammoniak. Kann Kalkputz mit irgendwelchen Rückständen in der Wand so reagieren? Ansonsten wurde in dem Raum seitdem nichts gemacht... ...

Sägerauhe Bretter als schadstoffarme Alternative zu OSB

...als Untergrund verlegen zur Verschraubung von Massivholzdielen(auf Estrich)? Diesen Tipp habe ich eben im Bio-Baumarkt bekommen. Kann das funktionieren oder hat mir jemand einen Bären aufgebunden?!? Ich meine, die üblichen Verlegeplatten lassen sich ja meist mit Nut&Feder miteinander verbinden und können nicht mehr verrutschen. ...

Dielenboden in ungedämmtem Erdgeschoss mit Hüllflächenheizung verlegen

Hat das schonmal jemand gemacht? Der Boden des ehemaligen Stalls in unserem Bruchsteinhaus ist mit Sand aufgeschüttet, darauf Estrich mit einem Sperranstrich. Die Vorbesitzer hatten Korkfliesen und Teppich darauf liegen, das kommt für uns nicht in Frage. Fliesen ebenfalls nicht, Parkett nur wenn es nicht anders geht. Die Raumhöhe lässt leider keine Unterkonstruktion zu, daher müssten die Dielen auf Elastilion verklebt oder mit Klammern verbunden werden. Allerdings ist der Raum zusätzlich fensterlos - abgesehen von einer großen Fensterfront, durch die im Sommer die Sonne sehr knallt. Da habe ich Bedenken, dass sich der Dielenboden stark verziehen könnte... ...

Ehemalige Stalldecke (Stahlträger mit Ziegelelementen)

Hallo, nachdem wir für den alten Teil unseres Hauses gute Ratschläge bekommen habe, machen wir uns nun an den neueren (angeblich 1940) Stallanbau unseres Bruchsteinhauses. Die Decke dort besteht aus Stahlträgern mit dazwischen gesetzen Ziegelelementen. Darauf war sehr sandiger Putz, der zT. auf die abgehängte Holzpaneeledecke gefallen ist und herunter muss. Die Stahlträger sind oberflächlich gerostet und müssen ohnehin gesäubert und mit einem Schutzanstrich versehen werden. Jetzt kam uns die Idee, statt die Decke danach wieder abzuhängen, die Ziegelelemente samt Stahlträgern sandzustrahlen und nach Verfugen und Anstrich sichtbar zu lassen. Hat hier schonmal jemand sowas gemacht? Funktioniert das Sandstrahlen zum Entrosten? Mit Abbürsten/Schleifen wären wir wohl Wochen beschäftigt.... Danke schonmal! ...

Balkenabstände von 1,20m und Sichtbalken

Hallo, nachdem ich hier schon bzgl. unseres Bodens schon einige gute Ratschläge bekommen habe, schiebe ich gleich noch eine Frage bzgl. der Zwischendecke ein. Es geht um die Zwischendecke zwischen Ess- und Schlafzimmer. Dort haben wir alte Holzpaneele und angenagelte Bretter abgerissen und relativ gut erhaltene Balken freigelegt. Angedacht war eine Sichtbalkendecke. Die gefallen mir optisch sehr gut, Sichtbalken geben mir ein sichereres Gefühl bzgl. Schädlingen&Co., die ansonsten unbemerkt unter Rigipsdecken ihr Werk verrichten können. Jetzt liegen die Balken leider zT. sehr weit auseinander (licht gemessen zwischen 80 cm bis 1,17cm), sind 16x20 cm, 3,50 Meter lang. Der Vorbesitzer hat von 20 Jahren eine Lattenkonstruktion angenagelt, die obenauf liegenden Dielenbretter mit ca. 30mm Stärke+ 20mm OSB Platten haben sich zur Zimmermitte(größter Balkenabstand) hin abgesenkt haben (ca 2- 3cm). Wir haben ein Balkenbett, dass auf vier Auflagepunkte verteilt 300 Kilo wiegt. Vorschlag von bekannten Zimmermännern war nun Querbalken mit Winkeln zwischen die Balken zu setzen, zwischen die wiederum Balken mit Winkeln geschraubt werden. So würden die Abstände dann nunmehr nicht mehr als 50cm betragen. Schüttung werden wir nicht machen, bisher war keine drin und es war erträglich, zudem müssten wir dann von oben (verklebte) OSB- und Dielen rausreissen, was zeitlich mit unserem Einzug nicht hinhaut, da soll aus Zeitmangel Klickparkett drauf. Dazwischen sollen Glas- oder Steinwolle (statt derer ich lieber Holzfaserdämmung nehmen möchte) und unten an einer Lattenkonstruktion durchgehend Rigipsplatten, alte und neue Balken gemischt sehen wahrscheinlich auch nicht soo toll aus. Gibt es Einwände gegen diesen Aufbau oder Ideen, wie man anders die Balkenabstände überbrücken kann, so dass die Balken offen bleiben können? ...

Günstiger Bodenaufbau bei Estrich mit Restfeuchtigkeit

Hallo, ich habe gefühlt die 1000ste Frage zum Bodenaufbau und hoffe trotzdem ein paar Ratschläge zu bekommen. Wir haben gerade ein Bruchsteinhaus von 1880 bzw 1925(Anbau) gekauft und sind aufgrund der Infos des Verkäufer davon ausgegangen, dass nur wenig renoviert werden muss. Das ganze ist sehr auf Kante genäht - finanziell ist kaum mehr Spielraum, wir müssen im August einziehen und können aufgrund von diversen Gründen nur jedes bzr jedes 2. Wochenende renovieren. Beim Entfernen von Teppichen und Korkdammung mussten wir nun leider feststellen,dass der Estrich nur im Flur neu gemacht wurde u. in den anderen Räumen feuchter,zT broseliger Estrich\Fliesen ist. Das Haus hat 1994 rundherum eine Drainage bis unter Fundamentniveau bekommen, bei leichter Hanglage gehe ich davon aus, dass der Boden noch Restfeuchtigkeit hat, die unter verklebtem Kork u. Kunstfaserteppich nicht abtrocknen konnte. Jetzt war angedacht eine bestehende Rigipswand mit Styropordammung zu entfernen, um dann eine Dampfsperrfolie bis zur Aussenmauer ziehen zu konnen, zwei der Außenwände wieder mit gleicher Stärke(Schwiegervater schlägt Steinwolle vor) wie vorher zu dammen u. mit Rigips zu verkleiden damit Heizung,Fensterbrett etc. noch passen. Dann eine günstige! Dämmung mit Landhausdielen/Parkett statt der geplanten Dielen. Wenn man unser nicht vorhandenes Budget bedenkt - halbwegs akzeptabel oder führt das zu weiteren Problemen? ...