Alle 2 Fragen von Hilmar

Mal wieder Kalkputz

Hallo Forum, ich habe eine Frage, die wohl irgendwie schon zig Mal gestellt und beantwortet wurde, aber ich bin noch nicht so richtig durchgestiegen. Vorgeschichte: Wir haben uns ein Haus Baujahr 1900 gekauft. Die (Kellerwände) bestehen aus Bruch-, Backstein und wohl Lehm. Der Vorbesitzer hat den Keller mit Zementputz verputzt. Vor unserem Kauf hat er diesen (auf unser Drängen) wieder entfernen müssen und hat es auch so getan, als wenn man auszieht. Also tiefe Löcher in die Wände gehauen etc., sieht echt schlimm aus. Der Keller ist echt feucht, Luftfeuchte um die 80% trotz über absolute Feuchte und Temperatur gesteuerte Lüftungsanlage, vorher 100% Feuchte. Jetzt haben wir die Wände so halbwegs trocken und wir möchten den Keller wieder in einen vernünftigen Zustand versetzen, sprich die Löcher und Unebenheiten halbwegs ausgleichen. Hierfür denke ich an einen Kalkputz. Jetzt zur eigentlichen Frage: Es gibt ja einige Varianten an Kalkputz. Ich möchte keinen hydraulischen Kalkputz verwenden. Ich habe jetzt ein Weißkalkhydrat gefunden und wollte mal fragen, ob es das richtige ist, sprich ein reiner Luftkalkputz mit höher Diffusionsoffenheit. Die Zusammensetzung lautet: Ca(OH)2 93,5% CaO 72,5% MgO 0,6% SiO2 0,8% Fe2O3 0,3% Al2O3 0,4% SO3 0,1% CO2 1,3% Hydratwasser 22,7% Ca(OH)2 wasserlöslich 92,5% Hierzu entsprechend Sand beimengen... Wäre das der richtige Kalk für einen vernünftigen Feuchteausgleich oder gibt es hier was geeigneteres? Wie schon geschrieben, die Wände im Keller können so nicht bleiben, sieht aus wie im Steinbruch... Vielen Dank, Euer Hilmar ...

Schädlinge

Hallo Forum, ich habe mich heute neu angemeldet, da ich ein kleineres Problem habe. Letztes Jahr haben wir uns ein um 1900 gebautes Haus mit Holzbalkendecken und Böden gekauft. Abgesehen vom nassen Keller, den ich aber mittlerweile gut im Griff habe war alles bis vorgestern gut... Gestern und Heute haben wir ca. 100 von den Tieren gemäß Bild bei uns im Wohnzimmer gefunden / aufgesaugt. Ich vermute wir haben uns das Zeugs über das Brennholz eingefangen. Meine Sorge ist nun, dass sich diese Tierchen bei uns in die Deckenbalken einnisten. Weiß jemand hier, was das für Tierchen sind und ob hier Gefahr bestehen könnte? Die Tierchen sind ca. 3mm lang. Und wenn jemand Fragen zum Trocknen von Kellern hat versuche ich gerne weiter zu helfen... Vielen Dank im Voraus, Hilmar Pennemann ...