Alle 8 Fragen von Hans Peter

Holz und die Luftfeuchtigkeit

Hallo oft hört man das Holz Luftfeuchtigkeit aufnimmt/aufnehmen kann und diese Feuchtigkeit bei trockener Raumluft wieder abgeben kann. Sei dies nun eine unbehandelte Holzdecke oder ein geölter Boden oder meinetwegen auch Holzvertäfelungen. Geworben wird damit oft und häufig. Nur wie stark hat dies denn tatsächlich Einfluss? Kann man das irgendwie fest machen wie viel Luftfeuchtigkeit Holz aufnehmen kann oder gibt es eine andere Methode um mal Zahlen zu haben? Weiß das jemand von hier? ...

Welcher typ Kaminofen

Hallo ich steht vor der Entscheidung einen passenden Kaminofen zu finden. Die Auswahl ist groß und die Ahnung klein :) Mein Heizverhalten wird Wochentags bei 2-4 Stunden liegen (ca.) und am Wochenende ganztägig bis ein paar Stunden (je nach dem) Von guten Speicheröfen bin ich daher schon weg. Das wird sich nicht lohnen. Die sind erst dann richtig schön warm wenn ich wieder ins Bett gehe oder nicht mehr zu Hause Da ich das Holz unters Dach tragen muss wäre es mir aber dennoch wichtig möglichst wenig Holz zu verbrauchen. Ich werde Nadelholz verbrennen da mich das "nichts kostet" Ich habe nun z. B. von Öfen gelesen die eine automatische Verbrennungsluftregelung haben und dadurch das Holz optimal abbrennen und so den Verbrauch senken. So wie sich das gelesen hat wäre das für mein Heizverhalten nicht verkehrt. Was haltet ihr davon, gibt es Hersteller/Marken die da wirklich gut mit umgehen können? Das heißt das es tatsächlich gut funktioniert und auch eine langlebige Technik ist? Der Ofen an sich sollte sich dann im Bereich von 5-7kw bewegen. Hoffe mal hier kann einer so was zu schreiben Alternativ habe ich derzeit nur einen klassischen Gusseisenofen im Auge. Die sollen aber wegen fehlender Rauchabzugsregelung wiederum viel Holz verbrauchen. ...

Trockenbau im Bad, aufgesetzt auf alte Mauer

Hallo mal wieder so eine Sache die mir noch nicht 100% geklärt scheint, also für mich :) In meinem Badezimmer habe ich eine Innenwand. Diese Innenwand ist gemauert und verputzt. Die Mauer ist 2,2m hoch. Durch Umbau wurde die Decke nun 3,5m hoch. Die Wanderweiterung von 2,2m bis zur Decke möchte ich mit Trockenbau realisieren und um Schallschutz zu haben kommt Dämmung rein. Nun meine Frage. Muss ich den Teil der im Trockenau realisiert wird mit einer Dampfsperre oder Dampfbremse bzw. Folie abdichten? Die Fuge zwischen Trockenbau und Ziegelwand wollte ich unabhängig davon mit Lastogum überstreichen/verschließen um diese Dicht zu bekommen. Bleiben noch die Fugen an der Decke welche ich im Grunde nur mit Acryl abschließen will. Trockenbau wird 1mal oder 2 mal mit Fermacell Gipsfaserplatten beplankt. An diese Wand grenzt die Dusche an, ich befürchte aufsteigender Wasserdampf der während dem Duschen auftritt hockt mir hinter die Gipsfaserplatten in die Dämmung und kommt dort nicht mehr raus... Wäre es auch ausreichend Lastogum im Duschbereich bis zur Decke zu streichen um den großteil des Duschwasserdampfs daran zu hindern in die Trockenbauwand zu gelangen? Ich bedanke mich schon mal für Hilfe. ...

Vorsatzschale aus Ytongstein vor Außenmauer

Hallo, ich habe eine Vorsatzschale aus Ytongstein vor eine Außenmauer gesetzt. Die Vorsatzschale ist ca. 5cm von der Außenwand entfernt. Der 5cm Spalt ist nicht gedämmt, dort verlaufen Elektroleitungen und Heizungsrohre(gedämmte) Die Vorsatzschale ist ca. 7m lang und ca. 1m hoch. Oben drauf kommt das Fensterbrett. Vor der Vorsatzschale sind Heizkörper. Die Yutongmauer wird noch verputzt und mit Handelsüblicher Farbe (Dispersionsfarbe) gestrichen. Die Außenmauer ist wie folgt aufgebaut: Fichtenbretter ~3cm Mineralwolle ~5cm Fußpfette ~ (weiß das Maß leider nicht 20cm vielleicht) Dampfbremse Spanplatte ~2cm weiter für den gesamten Aufbau 5cm Luftschicht Yutongmauer 5cm Putz Feinputz Farbe Laut u-wert Rechner besteht kein Problem mit Feuchtigkeit und Schimmel. Allerdings ist der Wandaufbau nicht durchgängig gleich... So liegt die Fußpfette z. B. nicht durchgängig auf der gemauerten Außenmauer auf sondern "schwebt" ca. 4m lang bis sie abstützt wird. Dort wo sie schwebt wurde nachträglich im Zuge eines Umbaus ein Holzboden eingesetzt. Hier wurde unter der Fußpfette mit Mineralwolle ausgedämmt. Alle Bereiche in denen Mineralwolle eingesetzt wurde wurden mit Dampfbremse abgeklebt/abgedeckt. Meine Frage nun. Sollte ich in die Yutongmauer bevor ich das Fensterbrett setzte Lüftungsgitter einsetzten damit die Luft zwischen der Vorsatzschale und der Außenmauer zirkulieren kann? Wäre das auf jeden Fall der sichere Weg um SChimmel zu vermeiden? Ich habe bei der Vorsatzschale irgendwie immer den Schrank vor der Außenmauer im Kopf hinter dem die Luft schlecht zirkuliert und es anfängt zu schimmeln. Was meint ihr? ...

Lagenaufbau auf Fermacellgipsfaserplatten

Wie gestalte ich den Lagenaufbau auf Fermacell Gipsfaserplatten? Die Gipsfaserplatten wurden an den Stößen verklebt. Da ich Holzdecken und Holzböden habe und diese "atmungsaktiv" sind, also nicht versiegelt, möchte ich dies auch bei den Wänden beibehalten. Geplant ist nun die Fermacellplatten zu spachteln (Schraubenköpfe und Stöße) ggf. auch dort zu schleifen. Die Platten zu grundieren mit tex color gk sperrgrund, welcher als diffusionsoffen angegeben wird. (1 Anstrich) Danach Feinstrukturputz, denke dabei an 0,8mm Körnung. Ca. 2mm dick. Soll natürlich diffusionsoffen sein. (1 auftag) -> Habt ihr eine Empfehlung für einen passenden Putz? -> Kalkhaltiger Putz ist kein Problem oder sollte besser etwas anderes genommen werden (der Putz sollte aber auch auf alten Ziegelwänden einsetzbar sein damit die Wände in der Wohnung gleichmäßig bleiben)? -> Ebenso will ich den Putz im Küchenbereich auf die Gipsfaserplatten auftragen -> Auch im Bad soll der Putz aufgetragen werden, die Gipsfaserplatten würde ich zunächst nicht versiegeln außer in den Spritzwasser Bereichen und in/um die Dusche/Badewanne. Zu guter letzt soll eine kalhaltige, weiße Wandfarbe aufgetragen werden. Natürlich soll diese auch diffusionsoffen sein. (1-3 mal auftragen ist kein Problem) -> Habt ihr eine Empfehlung für eine Wandfarbe, als Farbton hätte ich gerne ein kräftiges, mattes weiß da ich finde dies passt hervorragend zu Holz, fertig gemischte Farbe ist absolut gewünscht -> was haltet ihr von Kreidezeit Sumpfkalkfarbe? Wäre diese für mein Vorhaben geeignet und ist diese Farbe qualitativ gut/sinnvoll? Seht ihr grobe Mängel im geplanten Vorhaben? Gewebeband an den Stößen der Gipsfaserplatten laut Fermacell nicht erforderlich. Die Stöße soll man nur einmal mit der Spachtelmasse abziehen. Kalk auf Gips ist ebenfalls kein Problem? Sollte muss ich in den Nassbereichen, z. B. Küche und Bad die Wände versiegeln? Ich bin von diesen Versiegelungen absolut kein Freund mache es aber natürlich wenn nötig. In der Dusche und um die Badewanne wird vor dem Fliesenauftrag alles versiegelt. danke schon mal an alle die mir Helfen. ...

Fachwerk, nur zum schein

Leider kann ich mir kein echtes Fachwerkhaus leisten. Ich saniere und renoviere gerade eine Dachwohnung in einem "normalem" Haus. Innen spiele ich nun mit dem Gedanken eine Fachwerkoptik her zu stellen. Zumindest teilweise. Die baulichen Gegebenheiten bieten es hier und da auch an. So müsste ich z. B. wissen wie man lange (neue) Holzbretter so umgestaltet das sie wie alte Balken an der Wand aussehen. Also wie man diese Altholzoptik erreichen kann. Welchen Putz man am besten nimmt, ich würde z. B. zunächst auf Modelierputz zurückgreifen um absichtlich Unebenheiten gestalten zu können. Auch interessant wäre wo ich Dinge wie Eisenverbinder von Pfetten, Sparren und Holzbalken kaufen kann. Wo ich die typisch alten Nägel bekomme, von denen ich letztlich ja nur die Köpfe brauche da nichts das ich einbaue eine tragende Funktion hat. Vielleicht hat hier schon mal wer so etwas gemacht und kann mir ein paar Tipps und Ratschläge dazu geben? ...

GK auf Dampfbremse

Hallo ich hatte schon einen Beitrag hier gefunden der dieses Thema behandelt. Allerdings ging es hier um die Dachschräge mit Dachsparren. Mein Fall ist jedoch etwas anders und kleinflächiger. Ich habe mal ein Foto hinzugefügt. Es geht um die rot eingerahmten Felder. Oben: Diese wurden zwischenzeitlich von mir mit Holzfaserdämmung (180mm) gefüllt. Die zwei gelben Striche stehen für eine Lattung welche ich zur leichteren Verklebung der Dampfbremse an die Sparren einschrauben möchte. Danach soll ohne weitere Lattung direkt eine Gipskartonplatte angebracht werden. Die Verschraubung der GKP erfolgt dann auf dem darunter liegenden Balken. Die Felder haben ein Maß von ~20cm(h)*~65cm(b). Ich denke eine extra verschrauben der GKP in diesen Feldern ist daher nicht erforderlich. Ich würde unterhalb verschrauben um unter anderem ein durchlöchern der Dampfbremse zu vermeiden. Kann ich dies so machen? Eine Installationsebene ist nicht erforderlich. ES geht rein um Schutz gegen Schimmel und mir ist nicht klar ob es dann eine Luftebene von Dampfsperre zu GKP braucht Wandaufbau von außen nach innen: Blechfals ~3mm (weiß nicht welches Material genau, von HW gemacht!) Fichte ~20mm Holzfaser ~180mm Dampfbremse GKP Unten: Hier würde ich auf eine Lattung verzichten da ich die Dampfsperre waagrecht über die ganzen Felder ziehen möchte. Hier ist auch keine GKP erforderlich da ~10cm vor der Wand noch eine Yutongsteinmauer gezogen wird. Diese dient dann als Installationsebene. Muss ich die Dampfsperre abdecken, ist es ratsam dies zu tun? In der Installationsebene sollen später Elektroleitungen und Heizrohre verlaufen. Wenn ich die Dampfsperre schützen muss z. B. vor heißem Heizungsrohr dann würde ich eine Holzplatte so oben und unten anschrauben das die Dampfbremse nicht beschädigt wird. Wandaufbau von außen nach innen: Fichte ~20mm Holzfaser ~180mm Dampfbremse Ruhende Luftsicht/Installationseben ~100mm Yutongsteinmauer ~50mm Kern meiner Frage ist also, ist es erforderlich zwischen Dampfbremse und GKP eine Luftschicht zu haben um den technischen/physikalischen Nutzen zu erhalten? Installationsebene sowie Anbringmöglichkeit der GKP mal bei außen vor gelassen. ich bedanke mich schon mal bei allen die mir helfen! ...

Gipskartonwände innen mit Dampfbremse?

Hallo ich habe vor zwei Gipskartonwände ein zu ziehen. Ich frage mich ob ich hierfür eine Dampfbremse benötige. Auf den Herstellerseiten habe ich im Wandaufbau nichts dazu gelesen. Einmal betrifft es eine Wand welche von Wohnzimmer zu Schlafzimmer geht. Ich denke mal hier kann ich dann wohl auf die Dampfbremse verzichten? Die zweite Wand grenzt einseitig an das Badezimmer. Hier ist auf jeden Fall mit Feuchtigkeit zu rechnen. An der badzimmeranliegenden Seite werde ich die grünen Gipskartonplatten verwenden. Danach dachte ich lege ich von innen eine Dampfbremse an. Auf der anderen Seite wollte ich dies nicht machen. Daraus ergibt sich folgender Aufbau Gipskarton Dampfbremse Isolierung Gipskarton und Gipskarton Isolierung Gipskarton Anbei habe ich noch eine Frage zum Thema Schallschutz. Ich wollte die Wände mit Steinwolle füllen um das Federprinzip zu erreichen. Das wäre dann 20mm Gipskarton, 110mm Steinwolle, 20mm Gipskarton. Denkt ihr damit ist genug für den Schallschutz getan, sollte ich dafür nochmal was verbessern? Persönliche Erfahrungen wären mir gerade beim Schallschutz wichtig. ...