Alle 15 Fragen von alexander_klutzny

Laienfrage: Aus was baue ich einen Holzlaun (Lattenzaun)

Hallo Forum, mal eine ganz ganz doofe Frage: Ein alter, simpler "Lattenzaun", "Senkrechtzaun", "Staketenzaun" -> also ca. 1,20m hoch, 2 RIegel und Latten mit ca. 3x5cm oben abgeschrägt, Fichte/Kiefer, muss ergänzt werden weil das Nachbarhaus fehlt. Siehe Beispielbild der Form: Bevor alle Baumärkte für die nächsten 100 Jahre geschlossen werden will ich mich mit Material abdecken; nur kann man für dieses Unterfangen simple Latten/Rahmenhölzer o.Ä. (gehobelt/ungehobelt) nehmen und selber kürzen oder gibt es da was zu beachten was unsere Vorväter noch wussten? Danke und Allen viel Gesundheit, Alex ...

Veranstaltung

Hallo Forum, etwas in (fast) eigener Sache: Falls ihr am Wochenende noch ein Ausflugsziel zum Tag des offenen Denkmals sucht, kann ich euch die "Stolberger Histörchen" empfehlen. Weblink :

Die Veranstaltung, sozusagen ein Stadtfest organisiert mit privaten Hausbesitzern, bei dem 14 Höfe und historische Gebäude ihre Türen öffnen, findet dieses Jahr zum ersten Mal statt (wir haben das Marketing betreut). Ein Paar Höfe, die für euch interessant sein könnten: - "... traditionelle Wandfarbenherstellung, sowie die Vorstellung der Filzverarbeitung" - "...altes Holz-, Bau- und Schneiderhandwerk bestaunen und anfassen" - "...Dudelsackausstellung zeigt Instrumente vom Mittelalter bis zur Neuzeit, Verkaufsausstellung von historischen Holzblasinstrumenten" - "... alte Gewerke wie das Köhlereihandwerk am Kohlenmeiler kennen und schauen Sie dem Holzschnitzer" Das Ganze findet in Kooperation mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz statt, dort findet ihr die Höfe ebenfalls. Stolberg (Harz) ist eine sehr schnuckelige Stadt, für den Fachwerkliebhaber ein Eldorado, geschichtlich sehr interessant und fürs Wandern am Wochenende sowieso perfekt gelegen. Vielleicht hat der Ein oder Andre Lust, die Veranstaltung findet am SAMSTAG UND SONNTAG statt. (Falls jemand da war würde ich mich anschließend auch über ein Feedback freuen, damit es nächstes Jahr noch schöner wird) Viele Grüße Alexander ...

Erfahrungen Sikkens Rubol Magura

Hallo Forum, hat jemand bereits Erfahrungen mit dem o.g. Produkt und den dazugehörigen Vorbeschichtungen Isoprimer, im Innenbereich auf Holz (Treppe-insbesondere Handläufe, Balken)? - Langzeitbelastung durch Reinigung / Begrabbelung? - Deckkraft und Unterdrückung durchschlagender Inhaltsstoffe? Viele Grüße und wie immer vielen Dank an alle Antwortenden, Alexander ...

Trockenes Holz / Deckenstaken längs spalten (Staketenzaun)

Hallo Forum, mal eine Frage aus der Ecke: Die aus dem Abriss unseres Nachbarhauses stammenden Lehmwickel-Hölzer aus den Decken möchte ich als Zaunhölzer für einen klassichen Staketenzaun mit Draht nutzen. Dazu wollte ich sie spalten, also vierteln. Sie sind ungefähr 1m lang, armdick, wahrscheinlich Haselnuss und knochentrocken, da 150 Jahre alt. Funktionierte im ersten Anlauf ziemlich besch** Frisches Holz längs zu spalten ist kein Problem, nur hat jemand einen Tip wie ich das alte trockene Holz (ohne Sägen) zu Staketen spalten kann? Es ist so schön gerade dass es eine Verschwendung wäre... Danke & viele Grüße Alexander ...

Schwellbalken vor Spritzwasser schützen - Ideen und Möglichkeiten

Hallo liebes Forum, eine weitere Baustelle tut sich bei mir auf: Auf der Wetterseite unseres Hauses wurde in den 90ern der Anbau (Stall, später Heizungsraum) abgerissen. Die offene Wand wurde damals in Leimbinder-Ständerbauweise mit großen bodentiefen Terassenfenstern versehen. Davor (aussen) befindet sich nun eine gepflasterte Terasse mit der noch sichtbaren Sandsteinfundament-Umrahmung des altenm Anbaus. Leider ist BODENTIEF hier wörtlich zu nehmen, sodass die Schwelle (auch noch Nadelholz) direkt in Erdnähe liegt. Dazu kommt, dass der damals eingegossene Betonfussboden aussen über die Schwelle hinaus steht Bisher war das Problem nicht so eminent, da die damaligen Bauherren diese fragwürdige Konstruktion mit einem dunklen Blech abgedeckt hatten. Nun brauche ich aber nachhaltige Lösungen, derer in meinem Kopf bisher Verschiedene entstanden sind. Zum Einen muss ich die Schwelle irgendwie trocken halten, zum Anderen könnte die Wetterseite EG in diesem Zuge gleich mit konstruktiv geschützt werden, zum Dritten müssen die Holzfenster und -tür dringend mindestens einem Neuanstrich unterzogen werden. Auch wenn vom Garten aus das Fachwerk sichtig sehr schön aussieht, ist es an dieser Seite doch sehr schwierig instand zu halten. Erstmal ein Paar Bilder, damit ihr einen Eindruck von der Situation bekommt. Danke und viele Grüße! ...

Historische Lehmsteine wiederverwenden - Gab es damals schon genormte Rohdichten? ;)

Hallo Forum, ich wünsche euch allen ein gesundes, den Hausbauern ein katastrophenfreies und den Handwerkern ein erfolgreiches neues Jahr 2019! Kurze Frage als Vorüberlegung zur Gefache-Ausmauerung nach Schwellentausch: Auf Ebay-Kleinanzeigen o.Ä. gibt es hin und wieder alte Lehmsteine zu verschenken; kann man diese, falls trocken und in "gutem" Zustand, zur Ausmauerung von Gefachen als Tausch für bisherige KS-Steine benutzen? Hintergrund der Frage: Wenn ich moderne Leichtlehmsteine in versch. Rohdichten nehme, muss ich z.B. ja auch Leichtlehmmörtel nehmen, sind historische Steine i.d.R. dann auch "Leichtlehmsteine" und mit welchem Lehmmörtel lassen sie sich mauern - oder mache ich mir da zu viele Gedanken? Viele Grüße Alexander ...

Schleichender Heizungsrohrbuch - Gebäudeversicherung, Schwellentausch, Haussschwamm...

Hallo liebes Forum, nachfolgend möchte ich euch mein Leid klagen und hoffe, dass jemand bereits ähnliche Erfahrungen teilen möchte. Kurz Zusammengefasst: 1) Eure Erfahrungen mit der Gebäudeversicherung / Schadensregulierung bei umfangreichen Schäden am Fachwerk? 2) Kostenübernahme Hausschwammsanierung als Folge Rohrbruch 3) Wie soll man da eigentlich noch ruhig schlafen... Ausführlich: nun hat es unser FW-Haus auch ereilt: Nach dem Beginn dieser Heizperiode habe ich immer wieder stärkeren Druckverlust in der Heizung festgestellt (wohnen erst ein Jahr dort, letztes Jahr nur marginale Heizungsprobleme). Zusätzlich konnte ich vor ca. 3 Wochen imme mehr einen deutlichen nassen Fleck aussen am Schwellbalken (ca. 1-2m Länge) von unten kommend feststellen. Nun ja, "eigene Explorationen" von innen waren nicht erfolgreich, Nässe o.Ä. konnte innen auch nicht festgestellt werden (Gipskarton+Mineralwolle leider...). Also, Versicherung angerufen, diese schickte einen Leckorter, der seinen Job sehr gut gemacht hat. Ein paar Fliesen und Zentimeter Boden später hatte er das Leck gefunden, habs dann provisorisch geflickt. Anschliessend wurde das Eckstück vom Installateur ersetzt. Bei den Arbeiten wurde deutlich, dass das Wasser bestimmt schon eine ganze Weile unbemerkt unter den Fußboden, d.h. zwischen Fliesen-Estrich/ Styropordämmung und Betonbodenplatte gelaufen sein muss, daher auch die Feuchtigkeit am Balken aussen. Der Balken ist (an den kleinen Stellen, wo er nun innen sichtbar ist,) äußerst morsch, d.h weich, feucht und waldig im Geruch - nicht gut. Nun war gestern der "Schadenregulierer" vor Ort, um sich ein Bild zu machen. Offensichtlich kein Gutachter oder Fachmann für Holz, kam mir das Gespräch seltsam vor. Klar, neue Fliesen in der Ecke, bisschen Boden verschliessen, Mali Mali und die obligatorische "Trocknung" wurde mir zugestanden. Aber bei der Frage nach dem Holz, dem Schwellbalken, also dem tragenden Element unseres Hauses, welches offensichtlich einzig und allein durch den Rohrbruch lange der Nässe ausgesetzt war, wurde es ziemlich dünn. "Müssen wir mal abwarten ob es überhaupt ein Versicherungsschaden ist", "Nach der Trockung siehts vielleicht wider gut aus", "Sie können von mir aus einen Zimmermann kommen lassen, die Begutachtung und die Angebotserstellung müssen sie aber schon selbst zahlen", "Zerstörung durch Pilze aller Art sind ja sowieso ausgeschlossen" Den Zimmermann habe ich anschliessend auch angerufen, und seine Aussagen verstärkten mein Bild, dass ich möglicherweise mit dem eigentlichen Kern meines Schadens allein stehen gelassen werde. Dass dringend (Schaden ist im Wohnzimmer, d.h. frühestens im Frühjahr) etwas umfangreiches passieren muss, ist mir klar. Nur habe ich den Eindruck, dass dieser Schaden mit "nur" bisschen feuchtem Mauerwerk gleichgesetzt wird und. Ich denke ihr wisst, was meine Sorge ist: Wie soll ich in dieser Grauzone agieren, was genau bedeutet eigentlich dieser Ausschluss von Pilzschäden? Wenn das Holz ganz einfach "morsch" ist, muss doch getauscht werden oder nicht? Ich weis, das ist kein Rechtsberatungsforum, ich könnte doch einfach mit der Versicherung sprechen etc. Aber ihr als Profis, Handwerker, Betroffene habt vielleicht das Ein oder Andere Stichwort parat. Danke an diejenigen, die es bis hierhin gelesen haben! Ich liebe das Fachwerkforum. Grüße Alexander ...

Wie bezeichnet man dieses Bauteil? (Fenster - Blendrahmen, Verkleidung

Hallo liebes Forum, wie gewohnt eine ganz doofe Laien-Frage: Wie bezeichnet man die Bauteile auf dem Bild? (habe sie mal magenta eingefärbt) Hintergrund: Bei vielen Fachwerkhäusern mit Holzfenstern sind diese "Blenden" so schön gehobelt/gestaltet, dass sie für mich einen echt wichtigen Teil der Gesamtoptik ausmachen, bei uns am Haus sind sie relativ "einfach-stupide" angeschraubte Leisten. (siehe dieses Bild) Da ich die Fenster inkl. dieser "Bauteile" sowie bald erneuern/streichen muss, brauche ich ein Paar Inspirationen! P.s: Verfügt jemand eigentlich über so etwas wie alte Lehrbücher o.Ä., in denen die besonderen Profile und Funktionen solcher Elemente für Tischler mit Abbildungen erklärt werden? So was wie ein alter "Fenster-Katalog". Viele Grüße und Danke für eure Geduld & Unterstützung! Alexander ...

Lehmputz von Sakret: Dürfen die das? ;)

Schaut mal, hab ich gerade entdeckt: https://www.sakret.de/produkte/lehmgrund-und-oberputz-lgp/1626/22827 und https://www.sakret.de/produkte/reinkalk-feinputz-rk-fp/1626/24017 Was meint ihr dazu? (Ironie an) kann man als teuflisch-kapitalistischer, zementverarbeitender Mörtelbetrieb (ohne ökofarbige Verpackung und lange Haare) einen brauchbaren Lehm- und Kalkputz herstellen? (Ironie aus) Nein im Ernst, Sakret hatte ich als Anbieter von "Naturbaustoffen" noch nicht auf dem Plan - gibt es Preise, Erfahrungen oder Ähnliches? Grüße Alexander ...

Historische Fenster ausbauen und wiederverwenden

Hallo liebes Forum, unser Nachbar-Fachwerkhaus wird derzeit abgerissen, ist schon entkernt. Nun möchte ich (natürlich abgesprochen mit dem Besitzer) ein historisches Holzfenster inkl. Rahmen ausbauen, um es an einer Seite vom Carport, der mit Holz verkleidet wird, einzubauen. Das Fenster ist zweiflügelig, mit Sprossen und feststehendem Oberlicht (falls diese Bezeichnungen korrekt sind). Ein Bild könnte ich bei Bedarf nachliefern. Nur, wie entfernt man so ein altes Fenster möglichst intakt aus der Wand?! Gibt es eine brauchbare Anleitung zum Ausbau oder hat jemand Hinweise zu damals (ca. 1900er - 1930er Jahre) üblichen Verankerungsmaßnahmen? Viele Grüße und Danke an alle, Alexander ...