Alle 17 Fragen von BufordTJustice

Trittschalldämmung Holzbalkendecke Oberseite

Hallo Forum, wir sanieren unseren Altbau von 1910, letzte Sanierung 1960. EG selbstgenutz, die anderen beiden Stockwerke für je eine Mietpartei. Holzbalkendecke mit Fehlboden und Sandschüttung. Balken 16x21 bzw. 14x21cm. Balkenabstand variiert 60 -70cm. Höchste Spannweite ohne Unterzug ist 3,65m. Decken im EG wurden bereits mit Schwingungsabhängern und 2x12,5 Fermacell etwa 10 cm abgehangen und alle Zwischenräume nach Entfernung der alten Decke (Kalkputz + Strohmatten und Sparschalung) mit Mineralwolle gedämmt. Das EG haben wir bereits im März letzten Jahres bezogen. Nun steht der Fußbodenaufbau im 1.OG sowie DG an und wir wollen die alte Decke auf keinen Fall entfernen wegen dem vielen Schmutz und Abraum. Beide Geschosse sind mit der Aufbauhöhe eingeschränkt. Insbesondere das DG mit einer Raumhöhe von ca. 2.14m Angedacht ist im OG eine Trockenbaudecke mit Federschiene auf Holzlatten 5x5 sowie 5cm Mineralwolle über der Fermacellplatte. Ich bin mir nun nicht sicher wegen des Fußbodenaufbaus auf den Holzbalkendecken der oberen beiden Stockwerke. Derzeit siniere ich über eine variierten Aufbau nach Böttcher (18 + 12mm OSB verklebt direkt auf Balken verschraubt, HWF als Trittschalldämmung und Dielung schwimmend) oder Fermacell Trockenestrich mit Dämmstreifen schwimmend auf den Balken. Eine weitere Frage die ich mir stelle bezieht sich auf den Hohlraum der Decke vom OG zum DG. Zwischen verputzter Decke bzw. Sparschalung und Fehlboden sind 12 cm Luft. Sollte man da eventuell mit Zellulose oder Holzfaser ausblasen, um eine bessere Schalldämmung zu erreichen? Habt Ihr Empfehlungen? ...

Sanierung alter Holzbalkon - beregnete Holzoberfläche spachteln

Hallo Forum, ich richte gerade den 100 Jahre alten Holzbalkon auf der Nordost-Seite unseres Hauses her. Der Balkon ist überdacht (Kupfer) und wurde in den Vergangenen Jahren immmer wieder gestrichen und abgedichtet. Mittlerweile ist er bis auf die Tragenden Teile und das Dach zerlegt und soll auch mit dem alten intakten Material wieder hergestellt werden. Das Holz ist zu 95% intakt. Bislang habe ich die alte Alkyharzfarbe, welche auf mehrere Schichten Leinölfarbe aufgetragen wurde mit Heißluft entfernt. Der alte gerissene Kitt und die neuere Acrylmasse habe ich entfernt. Leider hatte ein tragender Balken in horizontaler Lage über die Jahre einen Riss unter dem Lack, der beregnet war und durch das Stehende Wasser nun etwas angefault ist. Die Schadstelle ist etwa 20cm lang und 3-4 cm tief. Statisch noch nicht erheblich. Kann ich den Riss ausfräsen und mit Holz und Histolith Sanopas auskeilen? Hält das auf Dauer? Die Risse in den Balken werden ebenfalls mit diesem Kitt geschlossen. Weiter weiß ich noch nicht, wie ich die im Gefälle angebrachten Bretter auf den horizontalen Balken behandeln soll. Durch die Verwitterung ist die Maserung quer zur Ablaufrichtung des Wasser hervorgehoben. Kann man das abspachteln, damit bei Regen das Wasser nicht steht? Was nimmt man da? Gestrichen wird 2x Halböl und 3x Leinölfarbe, bei dem Hersteller der Farbe bin ich noch auf der Suche. Das Bild ist etwas älter und dient nur der Veranschaulichung des Balkons. Vielen Dank schon mal für eure Hilfe! ...

Grundputz für Innendämmung - Lehm oder Kalkputz

Hallo Forum, nachdem wir nun erfolgreich unser EG saniert haben werden die oberen Geschosse in Angriff genommen. Als Grundputz im EG haben wir Solubel Luftkalkmörtel verwendet. Damit hatte unser Verputzer seine Probleme, da er das Material nicht kannte und es mehr Kenntnisse erfordert. Nun ist die Ausgangslage im OG ebenso wie im EG, dass der 100 Jahre alte Putz auf 75%n der Außenwandflächen hohl klingt. Oberflächlich noch hart, da mit früher mit Kalkglätte versehen, aber eben hohl. Da hier die 4cm Innnendämmung und auch eine Wandheizung drauf kommt, muss der neu. Nun habe ich ja beim Grundputz die Wahl zwischen Kalkputz und Lehm. Unser Mauerwerk zieht sehr stark Wasser, da alter Kalksandstein. Das spricht ja eigentlich eher für den Lehm oder? Der trocknet und braucht kein Wasser zum abbinden. Ist der Haftverbund zwischen Lehmputz und Holzfaserplatte ausreichend für eine Wandheizung? ...

Blockzarge für Holzständerwand

Hallo Forum, ich will eine tragende Holzständerwand einziehen. Stärke etwa 150mm (100 Rahmen + 2 x 25 Beplankung). Als Tür würde ich eine alte Holztür mit Glaseinsatz in den Abmessungen 85 x 198 cm verwenden wollen, welche mittels Blockzarge in die Holzständerwand eingepasst werden soll. Wie groß soll ich das Wandöffnungsmaß erstellen, damit ich eine Blockzarge rein bekomme? Gruß Josef ...

Innendämmung mit Holzfaserplatten - Laibungen mit Dämmputz?

Hallo! Vielleicht hat schon einer meine vorigen Fragen gelesen, wir bauen gerade unsere Innendämmung ein. Nun ist in den Laibungen recht wenig Platz für die Dämmplatten (>35mm) und ich wollte eigentlich die Wandheizung in die Laibungen führen. Wandheizung baut etwa 20mm auf (Rohr + Klemmleiste). Weiter haben wir auf der Nord-Ost Seite einige Fenster mit Segmentbögen. Da wirds eh schwer mit den Platten. Bietet sich da nicht ein Dämmputz ( z.B. Hasit 840) an? Da könnte ich die Wandheizungsrohre in den Laibungen befestigen und gleich einputzen. Ach ja, Fenster sind nach RAL eingebaut. Gruß Josef ...

Anschluss Estrich an Innendämmung / Schweißbahn?

Hallo Forum, ich melde mich mal wieder mit einer für mich entwas kniffligen Angelegenheit. Der Wand- und Bodenaufbau ist anhand der Skizze dargelegt. Wir verlegen gerade die Innendämmung. Wir der Anschluss Innendämmung/Estrich so richtig ausgeführt? Die Steico Dämmplatten werden mit Lehmkleber befestigt und überlappen die Schweißbahn etwa 4-5 cm. Darauf kommt die Wandheizung und der Oberputz. Wenn wir nun den Estrich legen lassen, würde der - bei etwa 6 cm Dicke - unter die Dämmung direkt an die Schweißbahn anschließen. (Dämmstreifen legen?) Grüße aus Schwaig Josef ...

Wie alte Granitstufen von Fliesenkleber befreien?

Die Vorbesitzer haben leider die alten Granitstufen des Hauseingangs mit Fliesen beklebt. Nach dem Abbrechen der Fliesen sind nun noch die Reste des weißen Fliesenklebers vorhanden. Die Granitoberfläche ist sehr rauh, so dass der Kleber viel Halt hat. Wer hat einen Tip wie ich die Stufen wieder aufgearbeitet bekomme, ohne den Steinmetz zu rufen? Der alte Oberfläche sollte erhalten bleiben. Gruß Josef ...

Holzfaser zur Innendämmung im Bad

Hallo Forum! Die Außenwände unseres Bades im EG sollen von innen gedämmt werden. Wandheizung mit Kalkputz wird, wie im restlichen EG, auch hier eingesetzt. Kann ich hier bedenkenlos eine 40mm Holzfaserdämmplatte einsetzen oder lieber Kalziumsilikat? Bin mir aufgrund der höheren Feuchtebelastung nicht ganz sicher. An der nördlichen Außenwand ist eine begehbare Dusche geplant. Die Wand wird also etwa 2,2 m hoch gefliest. Wie dichte ich unter den Fliesen ab, damit kein Wasser in die Dämmung eintritt? Die Außenwände im restlichen EG werden mit 40mm Holzfaserdämmplatte von Stei** gedämmt. Gruß Josef ...

Auf Sandstein betonieren

Hallo Forum, ich muss aufgrund statischer Probleme die Brüstung unseres Schaufensters erneuern. Das alte KS-Mauerwerk ist aufgrund Setzungen gerissen. Das KS Mauerwerk war direkt auf den Sandsteinsockel des Hauses gemauert. Nun soll die Brüstung (3,7 x 0,4x0,6m) betoniert und entsprechend bewehrt werden. Das KS Mauerwerk neu aufmauern ist nicht zielführend, da keine aureichende Bewehrung zum tragenden Mauerwerk in der Laibung links und rechts möglich. Welchen Beton-Werktrockenmörtel der Festigkeitsklasse B25 (Beton mit Trasszement) kann ich verwenden, damit es mit dem Sandstein keine Probleme gibt? Kann ich den Beton mit Trasszement und normalem 0/2 Natursand auch selbst anmischen? Gruß Josef ...

Frage zum Verputzen der Fassade / Materialwahl

Hallo Forum, wir sanieren einen Altbau von 1910. Unser Bauzeitplan sieht vor, dass im Juli das Dach neu gedeckt und gedämmt wird. Nach den Dachdeckerarbeiten soll auch gleich der Fassanenputz ausgebessert werden. Von 360qm Fassadenfläche sind ca 100 qm schadhaft. Nun bin ich mir nicht sicher, welcher Putz aufgetragen werden soll. Schadhafter Altputz ist ein Kalkputz, der an schadhaften Stellen abbricht und sandet. Nun mineralischer Putz oder Silikatoberputz? Die Außenwände Altbau sind aus 36cm KS mit Kalkmörtel bzw. der Anbau aus 30er Hochlochziegen mit Kalkmörtel gemauert. Nun hab ich aber auch gelesen, dass man aufgrund der schnellen Verdunstung des Anmachwassers die Fassade nur im Frühling oder Herbst verputzen soll. Welche Gegenmaßnahmen kann ich hier treffen, damit ich lange Freude an meiner Fassade habe? Sollte ich das Gewerk verschieben, kostet mich das neu Eingerüsten im Herbst wieder 2800 Euro... Gruß Josef ...