Alle 1 Fragen von Jörg

Schwellbalken ziemlich morsch

Hallo Fachwerkfreunde, ich habe mir Anfang des Jahres ein neues (zweites Fachwerkhaus) Fachwerkhaus zugelegt, da unser altes Häuschen mit dann 5 Kindern einfach zu klein wurde. Wie der Zufall es so will, wurde in der Nachbarschaft (3 Häuser weiter) eine Hofreite verkauft und wir haben zugeschlagen.Eigentlich besteht das Fachwerkhaus aus zwei Häusern, die mittels Durchbrüchen nun miteinander verbunden sind, es kommt eine enorme Fläche zusammen. Im vorderen Haus befindet sich im Erdgeschoss ein Zimmer, dass vermutlich für Kriegsflüchtlinge in der Zeit nach dem 2. Weltkrieg genutzt wurde, es steht ca. seit 30 Jahren leer, besitzt eine eigene Hauseingangstür, und wurde vom Rest des Hauses innerhalb abgemauert. In diesem Zimmer habe ich zunächst die Holzverkleidung, die auf Balken des Fachwerks angeschraubt war entfernt. Hierbei kam mir der komplette Lehmputz entgegen. Unter dem Lehm sind Lehmsteine, mit denen das Gefache ausgemauert ist.Bei der Prüfung der Balken fiel direkt ein Ständer auf,der zu 2/3 morsch und entfernt werden konnte. Der Ständer ist mit der Schwelle verbunden. Aufgrund dieser Entdeckung habe ich den Schwellbalken von außen freigelegt um auch diesen genauer überprüfen zu können. Wie üblich (leider) war die Sockelmauer aus Natursteinen komplett verputzt, Auf dem Sockel hat man dann eine ca 10 cm gerade Kante gebaut, woran dann mit Eternitplatten das komplette Haus verkleidet wurde. Das Regenwasser wurde somit von den Eterniplatten richtung Boden geleitet, wobei das Regenwasser wunderbar in der 10 cm Kante eindringen konnte. Leider war auch der Putz bis fast oberhalb des Schwellbalkens errichtet worden, was dazu führte, dass sich Feuchtigkeit im Bereich des Schwellbalkens gut anlagern kopnnte. Nach dem ich den Putz im Bereich des Schwellbalkens (Regenseite) entfernt habe, konnte ich den Schwellbalken ca. zu 1/2 direkt entfernen (sah aus wie Blumenerde). Im Bereich, wo der Schwellbalken nicht eingeputzt war ist er in einem Zustand, den ich nicht bewerten kann. Der Balken ist nach der Trocknung nun hart, es lässt sich nur schwer mit dem Schraubendreher weiter Holz lösen. Wie stabil der Schwellbalken ist, weiß ich nicht, zumindest ist er bis auf die Hälfte entfernt und liegt teilweise nicht mehr auf dem Sockel auf. Auf der Straßen zugewandten Seite zeigt sich ein ähnliches Bild, wobei der Eckständer mit Schwellbalken fast frei in der Luft hängt. Über die Länge ist zu erkennen dass der Schwellbalken etwas höher liegt (wir wohnen auf einem Hang) und dieser somit nicht so sehr im Wasser stand als auf der anderen Seite. Er ist bis auf die unteren 3 cm in einem besseren Zustand (es lässt sich nichts lösen). Nun stellt sich für mich die Frage, ob ein Schwellbalken auch nur teilweise erneuert werden kann, bzw. ist es notwendig den kompletten Schwellbalken zu tauschen.Ggf. reicht auch ein Teilbereich. Kommt jemand aus meiner Gegend (Nidda, Wetteraukreis) der sich hier auskennt bzw. kennt ihr einen guten und günstigen Fachwerkbetrieb, der solche Arbeiten umsetzen kann.Wie schon gesagt haben wir 5 Kinder und sind finanziell beschränkt. Mein Plan ist erstmal die Eternitverkleidung komplett zu entfernen (Arbeitsschutz beim RP angefragt und das ok eingeholt wg. Asbest) und mir dann alle Balken anschauen. Ich gehe allerdings davon aus, dass auschließlich die unteren Ständer betroffen sein könnten. Fotos werde ich noch hinterlegen. Vielen Dank für einige Rückmeldungen bzw Tipps im Voraus. MfG Jörg ...