Alle 2 Fragen von Danmo

Pfusch beim Fenstereinbau?

Eine "Fachfirma" aus der Gegend hat in unserem Fachwerkhaus von 1720 acht neue Fenster eingebaut. Zunächst waren alle Fenster 10-15cm zu klein. Nach unserer Beanstandung wurde acht neue Fenster hergestellt und eingebaut. Nun sind zwei Fenster zu breit. Sie wurden seitlich einfach am Scharnier abgesägt und m.E. ohne Dichtung eingebaut (siehe Foto). Ein weiteres Fenster wurde von innen eingebaut, um die Außengitter nicht entfernen zu müssen (vermute ich), außen wurde es unten abgeschrägt (siehe Foto) und die Außenverleistung mit ziemlich großen, auffälligen Schrauben wieder montiert. Das Fenster ist nicht dicht, es zieht rein. Zwei Fenster sind nicht symmetrisch montiert, ein Fenster ist höher eingebaut als das andere (ca. 1,2cm), das ist aber zu verkraften denke ich. Gibt es das Toleranzbereiche im Einbau? Die Mängel habe ich der Firma mitgeteilt, bislang keine Reaktion. Die Rechnung habe ich bislang nicht bezahlt. Wozu würdet ihr mir raten? Darauf bestehen,die zu breiten Fenster auszutauschen? Und die Verleistung des Fenster, wo es reinzieht, wieder demontieren und die Ursache finden? Kosten für 8 Holzfenster im denkmalgeschützten Haus liegen bei 12.500 Euro mit Einbau. ...

Dachbodend?mmung Kaltdach und Beratung

Hallo zusammen, ich habe k?rzlich ein 300 Jahre altes Fachwerkhaus erworben und plane nun Renovierungsma?nahmen. Das gesamte Haus wurde Ende der 70er komplett kernsaniert, von daher sind die Deckenaufbauten nicht mehr original. Die Decke im Wohnzimmer (ehemalige Scheune) besteht meines Erachtens aus Holz. Auf der Holzdecke liegt auf der Dachbodenseite teilweise D?mmwolle, dar?ber Holzbretter zum Begehen. Einige Bereiche, die zurzeit nicht begehbar sind und auch nicht werden sollen, sind komplett unged?mmt. Dort w?rde ich gern 20cm Stein- oder Mineralwolle aufbringen. Ich habe mit mehreren Dachdeckern gesprochen bzw. verschiedene Varianten hier gelesen: u.a. 1. D?mmung einfach dicht auf den Holzboden legen 2. diffusionsoffene Dampfbreme auf den Boden, darauf D?mmung, dann winddichte Folie. Was w?rdet ihr empfehlen? Des Weiteren suchen ich nach einem Experten aus der Region Hannover Nord, der einige feuchte Holzbalken der Dachkonstruktion begutachten kann (auf die Aussagen der Dachdecker ("nichts machen, die halten noch 30,40 Jahre") m?chte ich mich nicht verlassen) und weitere Hinweise zur Sanierung des Badezimmers im EG und der Feuchtigkeitsproblematik geben kann. ...