Alle 2 Fragen von SteffenN

Fragen zu einem etwas größeres Gartenhausprojekt...

Hallo liebe Gemeinde! Ich plane gerade ein größeres Gartenhausprojekt, das ich bis auf das Decken des Daches selbst ausführen werde. Und da habe ich nun ein paar Fragen, die Ihr mir ja vielleicht beantworten könnt. Am besten ich fange erst mal an, das Projekt ein bischen zu beschreiben. - Das Haus wird etwa 8 auf 4 Meter groß sein, - eine Hälfte (alos 4 auf 4 Meter) wird ein verschließbarer Aufenthaltsraum sein, die andere Hälfte ist weitestgehend offen, so daß man dort im Sommer draußen sitzen kann. - Es wird in Fachwerkbauweise errichtet werden und - die Holzkonstruktion sollte, so denke ich zumindest, auf einem Sandsteinsockel stehen. - Es wird ein neues Fundament darunter hergestellt. - Auf dem Haus, also über die komplette Fläche, wird dann ein Satteldach errichtet. Aufgrund der Dimension ist so ein Gebäude in RLP nicht genehmigungsfrei und so habe ich für die Planung eine Archtektin mit ins Boot holen müssen, die mir eine entsprechende Planung gemacht hat. Der Plan ist eingereicht, allerdings ist die Genehmigung noch nicht erteilt worden. Lt. Architektin wird das Bauamt vor Baubeginn eine Statik anfordern. Diese ist bereits in der Mache. (Eine Ansicht von dem Plan habe ich mal angehangen, um eine Vorstellung von dem Gartenhaus zu geben. Er zeigt allerdings kein Fachwerk und auch der Steinsockel ist nicht darauf abgebildet.) Aber nun zu den Fragen: 1. Steinsockel Ich könnte relativ leicht an Sandstein im Format 40cm x 20cm x 20cm rankommen. Ist dieser Stein für das Vorhaben zu gebrauchen? Sollte ich besser einen anderen Stein verwenden? Reicht es eine Reihe Sandstein zu verlegen oder sollte ich besser gleich zwei Reihen übereinander vorsehen? Wie ist die korrekte Dimensionierung? Kann ich die Steine direkt auf das Fundament vermörteln oder wie wird der Aufbau korrekt ausgeführt? 2. Holzkonstruktion Bei der Konstruktion dachte ich an Lärche. Kann ich mit Blick auf Langlebigkeit auch kostengünstigeres Kiefer oder Fichte verwenden? Muß oder sollte das Schwellenholz aus Eiche sein? Wird das Schwellholz auf dem Steinsockel irgendwie (womit) befestigt, damit die Gesamtkostruktion mehr Halt hat? 3. Bodenbelag im Aufenthaltsraum Von unserer Hausrenovierung habe ich noch ca. 20qm Eichenholzdielen (2cm dick) übrig. Die wollte ich für das Gartenhaus verwenden. Ich hatte vor Estrich in den Aufenthaltsraum zu verlegen und die Dielen darauf zu verkleben. Ist das für die Zukunkt tragbar? Oder sollte ich die Dielen besser schwimmend verlegen? Kann dem Holz z.B. im Winter nichts passieren? Muß ich zwischen Diele und Steinsockel irgendeine Isolationsschicht vorsehen? So das waren nun meine Fragen und ich hoffe, Ihr habt ein paar Antworten, Tips und sonstige guten Ratschläge für mich. Jedenfalls wäre ich dafür sehr dankbar... Gruß, Steffen ...

Panik wegen neuem Dielenboden auf altem Dielenboden

Hallo liebe Gemeinde, wir haben in unserem Schlafzimmer (Haus BJ. 1963) einen neuen Dielenboden auf alte Dielen verlegt. Der Aufbau des alten Boden war: - Betondecke - darauf Kanthölzer - auf den Kanthölzern dann Fichtedielen Die Fichtedielen waren 100% gerade! Auf die Fichtedielen haben wir dann nun 2mm Kork, darauf den neuen Dielenboden verschraubt. Verschraubt haben wir mit Spax-Dielenschrauben (3.5/50) ca. alle 40cm in ca. 45° in oberhalb der Feder. Zusätzlich noch jeweils 2 Schrauben am Kopf und am Fuß senkrecht. Die ganze Aktion war stressfrei, und ich habe das wirklich gut hinbekommen und es sieht nach mehrfachen Ölen beinahe perfekt aus. Vor der Neuverlegung habe ich mich allerding nicht informiert, ob das zukunftsfähig überhaupt so realisierbar ist. Ich dachte einfach, daß es das sei. Und nun bekommt mich ein bischen Panik, daß ich hier riesigen Mist gebaut habe. Ich weiß halt nicht, ob man einfach so in einen alten Dielenboden neue Dielen reinschrauben kann, selbst wenn er wie erwähnt eben ist. Was meint Ihr? Habe ich in der Zukunft mit "Überraschungen" zu rechnen? Würde gerne Eure Meinung dazu hören... Gruß, Steffen ...