Alle 2 Fragen von Phmule

Außendämmung ja oder nein

Hallo zusammen, wir sind gerade dabei einen altbau zu sanieren. Das Gebäude ist von ca. 1900. unser Energieberater und Verputzer empfehlen beide ein WDVS anzubringen. Wir sind jedoch an einer außenwand unsicher ob das wirklich nötig ist, daher komme ich mit dieser Frage mal zu euch. Die Außenwand ist ca 50cm dick und mit Backsteinen gemauert (https://oldthing.de/Originale-Ziegelsteine-Klinker-Backsteine-gebrauchte-Mauersteine-Gartensteine-Gartenmauer-Grill-Sommerkueche-0034978108) Wir haben die Fenster bereits erneuert und gegen 3-Fach Verglaste getauscht, das hatte der Fensterbauer vorgeschlagen weil die Schlafzimmer zur Straße zeigen und es recht laut ist. Geheizt wird per Fußbodenheizung. Die Fläche der Außenwand ist ca 70m², davon geht gut die hälfte für Fenster drauf. Der Eigentlich Dämmbereich ist dann tatsächlich nicht mehr so viel. Die Argumentation von Verputzer und Energieberater ist, dass auf jedenfall gedämmt werden muss weil wir sonst zu 100% Schimmel in den Räumen bekommen werden weil wir 3-Fach verglaste Fenster verbaut haben. Ich bin da nicht so erfahren jedoch eigentlich eher der Meinung dass das so nicht ganz korrekt ist. Uns geht es nicht darum eine Dämmung mit aller Gewalt nicht umzusetzen, jedoch möchte ich die korrekte Lösung finden. Was meint ihr dazu? Danke im Vorraus :) Philipp ...

Neuer Bodenaufbau, wie am besten?

Hallo liebe Exptern! Ich lese jetzt schon eine ganze weil umher und habe auch ähnliche Themen gefunden, würde mich aber gerne absichern. Zu meinem Problem: Altbau, Streifenfundament (Bruchstein) im Erdgeschoss soll im Zuge der Sanierung Fußbodenheizung eingebaut werden. Dabei ist herausgekommen dass unter dem Esstrichboden nur ein "Betondeckel" - ich würde sagen Säuberungsschit ist. unter dem Beton ist normaler, gestampfter Boden. An einer Stelle ist noch ein Sickerschacht gewesen, diesen haben wir bereits mit Sand verfüllt vor einiger Zeit. Der aktuelle Zustand ist das wir einiges an Boden entfernt haben und ich nun mit dem neuen aufbau beginnen möchte. Mein Gedanke war: - Lehmboden - Ausgleichschüttung - EPS Dämmplatten - Beton - FBH / Estrich Ist das so zu empfehlen? Muss der Beton getrennt werden von den Wänden mittels Randstreifen oder darf der bis ans Mauerwerk und trage ich dann noch eine sperre (z.B. Dichtschlämme) auf? Und wie dick sollte dieser werden um nicht zu brechen? eisen mit rein? Muss irgendwo noch eine Folie eingebracht werden? Das Niveau vom Boden ist ca. 50 cm über dem auf dem Hof. Die alten Horizontalsperren sind da, aber nun auch schon ca 50-60 Jahre alt. Feuchtigkeitsprobleme haben wir aber keine gesehen (als es noch bewohnt war). Ich habe mal ein Bild angehangen wie der raum aktuell aussieht. Für ein paar tipps wäre ich sehr dankbar :) LG Philipp ...