Alle 3 Fragen von Bernhard

Lehmputz

Hallo Leute, ich besitze ein recht großes Bauernhaus im Lippischen das von 1848 ist. Der alte Bauer hat es ziemlich verkommen lassen und eigentlich kann man alles das, was er "renoviert" hat, wieder herausreißen. Im Sommer habe ich dann den alten Außenputz von den Wänden geschlagen. Darunter kam Bruchstein zum Vorschein, den ich mit viel Mühe neu verfugt habe. Seinerzeit habe ich hier einige wertvolle Tipps von euch bekommen. Ebenso hat ein Teil des Hauses neue Fenster (kein Kunststoff) sondern nach außen zu öffnende Sprossenfenster bekommen. Die Fenster kommen zwar aus Polen, sind aber prima. Nun will ich meine Arbeiten im Winter mehr auf den inneren Teil des Hauses verlegen. Das restliche Stroh (das über 50 Jahre auf dem Strohboden gelegen hat) habe ich abgeworfen und untergebracht (immerhin gut 3000 Ballen). Nun will ich erst einmal einen Raum im Haus sarnieren; Neue Elektrokabel und Steckdosen, den Eichenboden wieder freilegen, Rigipsplatten von den Wänden entfernen. Der Raum selber ist wohl teilweise mit Kalkputz, teilweise mit Zementputz verputzt. Den Kalkputz konnte ich abschlagen, darunter kam Lehm. Den Zementputz an einer Wand konnte ich nicht abschlagen, die Wand hat der Bauer mal neu Stein auf Stein hochziehen lassen. So ein bischen Erfahrung mit Lehm habe ich bereits. Seinerzeit habe ich einen alten Stall von 1733 mit Lehm innen neu verputzt. Das Material Lehm hat mich dabei vollkommen überzeugt. Es ist einfach ein Superzeug! Jetzt möchte ich den Raum, den in renoviere, auch mit Lehm verputzen. Das was unsere Vorfahren gemacht haben hatte schon Sinn. Meine Frage nun: Kann ich auch auf den Zementputz eine Lage Lehmputz aufziehen? Man sagt ja hart auf weich geht nicht, weich auf hart geht. Meine weitere Frage Ich kann hier recht günstig ein Bigpack Lehmputz von jemandem kaufen, der wohl zuviel gekauft hat. Es ist aber der Lehmunterputz. Kann ich damit auch ein vernünftiges Putzbild hinbekommen, oder ist der zu grob. Ich will eigentlich nicht tapezieren, sondern die Öberfläche soll so etwas rau bleiben. Es wird auf der Internetseite der Hersteller auch immer gesagt, dass der Putz innerhalb von 3 Monaten verarbeitet werden sollte. Ich bin da irritiert. Ich dachte, Lehm kann man unendlich lange verarbeiten. Fotos mache ich, wenn ich etwas Vorzeigbares vorweisen kann. Grüße aus dem Lipperland Bernhard ...

Deelentor bauen

Liebe Leute und Mitstreiter, meine Bruchsteinwände sind nun dank eurer Hilfe gut verfugt. Da nun der Herbst naht, will ich meine Aktivitäten mehr ins Innere des Hauses verlegen. Nun ist das Deelentor dran. Zu den Eckdaten: - 4 Ständerhaus von 1848 - Deelentor mit einer Breite von 3 Metern und einer Höhe von 3,30 Meter - Deelentor ist aus Eichenholz, Bohle neben Bohle Leider ist das Deelentor sehr zerschlissen. Ich will es erneuern und wieder ein Tor aus Eichenholz anfertigen. Dabei will ich sozusagen das alte Tor nachbauen und ggf. alles das, was noch brauchbar ist, wieder verwenden. Bei den Türbänden bin ich mir aber nicht sicher, ob ich das machen sollte. Die sind zwar sicher schon 300 Jahre alt und stammen wohl von einem älteren Gebäude, aber: Sie sind seeeeehr kurz. Das Tor hat eine Breite von 130 cm und 170 cm. Die Bänder sind ca. 35 cm. Das ist wirklich kurz und ich überlege, ob ich die wirklich wieder verwenden sollte. Hat da jemand Erfahrungen? Grüße aus dem Lipperland Bernhard ...

Bruchstein verfugen?

Hallo, ich bin seit kurzer Zeit Besitzer eines Bauernhauses von 1848 hier im Kreis Lippe. Das Gebäude ist in keinem guten Zustand. Das Untergeschoss ist mit Bruchsteinen gemauert, das Obergeschoss ist Fachwerk. Einiges habe ich schon gemacht, nun geht es an eine Bruchsteinwand des Gebäudes. Die war verputzt und mindestens 10 mal übergestrichen. Auch die schönen Sandsteineinfassungen der Fenster hat man einfach übergepinselt. Wenn man nun mit dem Hammer gegen den Putz schlägt, dann merkt man, dass alles hohl liegt. Der Putz ist weich und fällt dann teilweise in großen Stücken ab. Darunter kommt der schöne Bruchstein zum Vorschein. Meine Frage nun an die Spezialisten: Ich wollte die Wand eigentlich nur neu verfugen. Dazu wollte ich Trasszement nehmen, in einer weichen Mischung 1 zu 5. Was haltet ihr davon. Zur Verdeutlichung habe ich mal zwei Fotos angehängt. Grüße aus dem Lipperland Bernhard ...