Alle 1 Fragen von Firlefanz

Wärmedämmung einer Bruchsteinmauer

Hallo zusammen! Ich habe in diesem tollen Forum bereits sehr viel über Wärmedämmung gelese, allerdings bin ich noch nicht wirklich schlauer geworden, bzw. habe noch keine Lösung zu meinem Vorhaben gefunden. Wir haben ein Fachwerkhaus das im Jahr 1980 saniert wurde. Jetzt steht eine komplett Renovierung an. Das EG ist aus Bruchstein gemauert, innen verputzt, darauf eine Dachlatten Unterkonstruktion, die mit Styroporplatten ausgefüllt ist.Als Abschluss sind nut und Feder-Bretter genagelt. Da die Wärmedämmung nicht sonderlich gut ist, dachte ich mir die N u. F-Bretter abzureißen, die Unterkonstruktion zu belassen und zusätzlich eine Rigipsplatte mit ca. 2cm Styropor aufzubringen. Anschließend verputzen und Fertig! Tja, durch das Stöbern im Forum bin ich mir nun nicht mehr so sicher ob das der richtige und sinnvollste Weg ist. Hier liest man von - Staunässe, - Holzweichfaserplatten - Wärmedämmputz (innen) - Schilfrohrmatten - Calciumsilikatplatten - kapillaraktiven Naturbaustoffen - usw. Andere schreiben das man Bruchsteinmauern nur mit einemm Dämm- oder Lemputz verputzen muss. Was ist denn nun der richtige weg? Über ein paar nützliche Tip's würde ich mich sehr freuen. Gruß Frank ...