Alle 12 Fragen von Mark B.

Kellerbelüftung

Hallo, mein Keller besteht einerseits aus Bruchsein, anderseits hat er auch eine gemauerte Wand und Decke. Der Boden wurde betoniert, eine kleine Kelleröffnung befindet sich in der Höhe des Haussockels. Der Keller befindet sich neben der Küche, ehemals war hier keine Tür vorhanden, dies habe ich durch eine Falttür geändert, da ich ein Morgenmuffel bin und nicht vom Kellermuff gestört werden möchte. Wenn man die Natursteintreppe herunter geht, befindet sich eine ca. o,30 cm lange und ca. 15 hohe Öffnung (diese war ebenfalls nicht verschloßen, dies habe ich mit einem Holzbrett geändert) in der Wand, welche in eine Einbuchtung (hier steht die Waschmaschine etc.) weist; die Einbuchtung ist ein Teil der Küche. Vermutlich wurde im Sommer - aber ich weiß es nicht- ein Stein in die oben erwähnte Kelleröffnung gelegt, sonst war der Keller scheinbar völlig offen zum Wohngebäude. Nun Frage ich mich, gibt es diese Art der offenen Keller? Ich Frage deshalb, da ich derzeit mit einem Luftentfeuchter rotschimmelähnliches Gebilde bekämpfe und ich ca. 8 Liter seit 14 Tage aus dem Keller hole. Die Luftfeuchte habe ich auf ca. 57 - 63 % Luftfeuchte geregelt, da ich meine, dass man einen alten Bruchsteinkeller nicht trocken legen sollte, um durch einen rabiaten Trocknungsprozeß die Baustatik nicht zu gefährden.Ein Keller ist ein Keller etc. Gibt es also altväterliche offene Kellertypen und wenn ja, wie muss man hier verfahren? Anzumerken wäre noch, dass der Keller im Urhaus von der damals noch vorhanden Hofseite betreten werden konnte, durch Vergrößerung des Hauses befindet sich nun der Keller, getrennt durch die Falttür, neben der Küche. Gruss ...

Dämmstoff aus den 70zigern?

Hallo, das gute Wetter ausnutzend, habe ich heute den Rest des Daches gedämmt (Glaswolle/Knauf). Dabei habe ich alten Dämmstoff mit einer angetackerten schwarzen "Haut" gefunden. Nun die Frage: Wann könnte diese Art der "Wolle" verarbeitet worden sein? Waren das die 70ziger Jahre? Gruß M.B. ...

Firma für Dachbodendämmung gesucht

Hallo, dieses Jahr soll mein Dachboden gedämmt werden. Da ich über all die Fehler, die man machen kann, gelesen habe, ich außerdem eine lebhafte Phantasie bzgl. Katastrophenszenarien entwickeln kann, möchte ich hierfür ein Firma beauftragen. Der Dachboden (nur dieser soll gedämmt werden) ist ca. 25 Quadratmeter. Wer kennt eine gute Firma in der Umgebung von Mainz für Dämmarbeiten?? Gruß Mark ...

Imprägnierung für den Haussockelbereich

Hallo, mein Haussockel hat einen neuen, schönen Ochsenblutanstrich bekommen. Leider liegt das Haus jedoch extrem nahe im Spritzwasserbereich vorbeifahrender Autos. Ich überlege nun, ob man eine Art Imprägnierung (transparent und ohne Glanz) auf den Sockel anbringen kann. Leider habe ich sog. (nur leicht) aufsteigende Feuchtigkeit. Gibt es eine optimale Fassaden-Imprägnierung, die hier was bringen könnte und den Straßendreck abhält? Gruß Mark Bär ...

Feuchtemeßgerät

Hallo, ich suche ein gutes bzw. brauchbares Feuchtemeßgerät für Mauerwerk etc. Welches Produkt könnte man mir empfehlen. Gruß Mark ...

Kalkfarbe für Anfänger

Hallo, aus der Unmenge von Details hier im Forum sehe ich den Wald vor Bäumen nicht bzgl. der Herstellung von Kalkfarbe. Ich möchte auf der Basis von CL 90 - Weißkalk, Kalkhydrat von Marmorit - Kalkfarbe herstellen. Könnte man mir bitte einen Schritt für Schritt Anleitung für Anfänger geben. Auf welchen Untergrund hält Kalkfarbe, auf welche U. nicht? Gibt es einen Unterschied bei der (Herstellung der) Kalkfarbe für den Außen - und Innenbereich? Wie lange hält Kalkfarbe im Außenbereich? Kann ich über normale Farbe w.z.B. Alpina auch Kalkfarbe streichen? Über Antworten würde ich mich freuen. Gruß Mark ...

Lüftungslöcher für den Innenraum??

Hallo, ich habe bei mir im Erdgeschoss (Bruchsteinmauer/ leider mit Zementsockel) - in der Nähe der Sockelleiste - leichte Feuchtigkeit im Innenraum festgestellt. Das heißt, dass jeder Farbanstrich früher oder später abblättert und auch bei festerer Berührung "kreidet". Die betroffene Fläche ist ca. 3 m lang und ist ca. 90. cm hoch (in der Nähe der Eingangstür). Darunter befindet sich kein Keller. Da wo der Keller ist, ist keine "aufsteigende Feuchtigkeit" an den Innenwänden vorhanden. Schimmel habe ich noch nicht entdeckt. Mein Nachbar erzähle mir, dass er bei sich Löcher (sog. Luftlöcher) in die Wand bohrte, so dass diese atmen kann. Ich kenne dies Lüftungslöcher jedoch nur für den Aussenbereich. Könnte man dies für den Innenraum tatsächlich anwenden? Wennn ja, wie tief sollte ich in die Wand gehen. Wie groß sollten die Löcher sein? Welches brauchbare und bezahlbare Messgerät gibt es für die Messung von Feuchtigkeit im Mauerwerk? Gruß Mark ...

Rohrdurchmesser für 20 Quadratmeter große Dachterrasse

Hallo, ich möchte für eine ca 20 Quadratmeter Terrasse ein 50ziger Abflussrohr verwenden. Ist der Durchmesser zu klein als Abflusssrohr oder kann ich diesen verwenden? Leider scheint das eigentliche Abflussrohr (HT)defekt zu sein (Haarriß) und ich will (muß)jetzt ein neues Rohr im Rohr verlegen. Darum diese Größe. Gruß Mark ...

Dämmung des Dachbodens

Hallo, ich überlege mir meinen Dachboden mit Steinwolle (wo auf der einen Seite so eine >Aluschicht????< drauf ist)zu dämmen. Das Dach besteht nur aus Pfannen, d.h. keinerlei Dämmmaterial ist drauf. Der Boden ist sehr niedrig und man kann nicht aufrecht stehen. Stroh, Lehm und andere Baustoffe bilden den Untergrund. Hat diese Art der Dämmung (also die Steinwolle lege ich einfach auf den Boden)überhaupt eine Dämmwirkung oder kann ich mir dadurch im schlechtesten Fall nur Schimmel etc. hineinholen? Gruß Mark ...

Wandtemperaturen

Hallo, ich habe heute mal die Wandtemperaturen mit einem Infrarotthermometer gemessen und eine enorme Spannbreite bei den verschiedenen Wandtemperaturen (Innenwand) festgestellt. Die Kluft in den Wohnbereichen liegt zwischen 10 Grad C. bis 19/20 Grad C. Es ist weder Schimmel noch Feuchtigkeit vorhanden (habe jedenfalls noch nichts dergleichen festgestellt). Das Haus ist nicht Wärmegedämmt oder nach irgendwelchen neuen Kriterien isoliert (will und kann ich auch nicht). Das derzeitige Wohnlima im Haus beträgt im Durchschnitt 20-22 Grad C. Die Hygrometer zeigen eine relat. Luftfeuchte von 30 %. Ich selber empfinde die Luft aber nicht als zu trocken. Meine Frage lautet: Ab welchen Wandtemperaturen der Innenwände wird es kritisch für das Gemäuer?? Gruß Mark ...