Alle 2 Fragen von Maik

Spannweite von Erd-/Weinkeller

Hallo, es wurde ja schon viel zu Erdkellern geschrieben, hier mal ein anderes Problem: Ich habe einen uralten Erdkeller, welcher über eine Treppe ca. 1 bis 1,5m in die Tiefe geht. Am Ende der Treppe / Kelleranfang sind schon ca. 3m Erdreich in Form von schwerem Lehm darüber, nach hinten mehr, da der Keller auch noch im Hang liegt. Der Keller ist ca. 4m lang und 1,2m breit. fachwerk@pinzer.org, oben wie ein Tonnengewölbe, nichts ausgemauert, einfach blanke Lehmdecke. Jetzt meine Frage: Wie breit hält sich Lehmboden selbst als Gewölbe? Ich würde den Keller ja gern als Weinkeller und etwas Vorratshaltung ausbauen. Dafür müßte er aber mindestens 2m breit sein. Ausmauern möchte ich ihn nicht, wenn es sich vermeiden läßt, ein quasi Neubau von oben halte ich auch nicht für praktikabel, da er eben im Hang liegt. Dann müßte man im hinteren Teil 6 bis 7m runter schachten. Auch nicht so toll. Möglichkeit wäre sonst noch, Streifenfundament, Wände und Gewölbedecke unter Tage, Stück für Stück einzubauen. Was wäre realistisch? ...

Fußboden ohne Keller auf Lehmboden

Hallo... Beim Durchlesen der bisherigen Beiträge zum Bodenaufbau auf Lehmboden im Altbau ist mir was aufgefallen: Es wird gern Beton eingebaut. Jeder Boden hat ja aber nun mal eine gewisse Feuchtigkeit. Wenn die nicht mehr nach oben entweichen kann, dürfte sie über die Wände zu Tage treten. Nasse Wände will ja aber auch keiner. Ist mein Gedanke falsch oder wird die aufsteigende Feuchte vernachlässigt? MfG Maik ...