Alle 34 Fragen von GEhlerding

für lange Abende..

jetzt habe ich Respekt vor jedem alten Stein https://youtu.be/WJP0cjhDAyM Gruß GE ...

Sanierputz

Ich brauche Rat bei folgendem Problem: In unserem FW Haus gibt es eine Wand (Ziegel ohne FW) zwischen HWR und Küche. Diese Wand ist in den 20ern nachträglich eingebaut worden, um von einem Stall ein Teil abzutrennen. Der verkleinerte Stall wurde zunächst weiter als solcher benutzt, später als Werkstatt, der abgetrennte Teil wurde für die Ölheizung etc. benutzt. Nach der Sanierung vor 5 Jahren gab’s auf beiden Seiten Probleme mit dem Lehmputz, der GA hat eine Salzbelastung festgestellt. Beide Seiten wurden neu verputzt, auf der heutigen Küchenseite sockelhoch mit Sanierputz, etwas später auf der HWR Seite sockelhoch mit Standard Kalk-Zement Putz. Auf der Küchenseite wurde mit Kalkfarbe gestrichen, die HWR seit ist roh geblieben, was völlig ausreichend ist. Seit dem ist Ruhe. Es gibt lediglich am Wandfuß auf der Küchenseite eine Handteller große Stelle , wo sich noch bisweilen Salzausblühungen zeigen, insbesondere im Sommer. Der Putz bombenfest und kommt mir extrem hart vor. Nun gab es ursprünglich den Plan, auf der Küchenseite, dort wo jetzt der (nicht besonders schöne) Sanierputz Sockel ist einen Fliesenspeigel anzubringen, was ich gerne auch umsetzen möchte. Daher meine Frage: normalerweise muss ein „Sanierputz“ wieder ab. Ist das in diesem Falle notwendig oder kann ich meine Frau die Sauerei in der Küche ersparen? Dank und Gruß GE ...

Feuchtigkeit am Wandfuß

Folgendes Problem: Wir haben an verschiedenen Wänden im Sommer am Wandfuß Feuchtigkeit, so dass der Lehmputz durchfeuchtet und die Kalkkaseinfarbe abblättert. Es handelt sich ausschließlich um innenliegende Wände mit Schwelle (so dass die berühmte aufsteigende Feuchtigkeit wohl eher nicht in Frage kommt). Alle diese Wände haben Kontakt zu einem Flur mit einem ungedämmten historischen Terrazzoboden, der aus DS Gründen so bleiben musste wie er war (und nebenbei auch sehr schön ist). Ich denke es ist Kondensat, das den Lehmputz durchfeuchten lässt, bis die Farbe abblättert. Ich habe die Stellen schon mehrfach repariert (Farbe ab, Putz trocknen lassen und ausbessern, Grundieren mit Kasein, neu streichen). Fußleisten verschärfen das Problem, so dass ich schon ein paar Meter abmachen musste. Meine Idee war beim nächten Problemfall im Flur den Lehmputz unten abzutragen und einen Sockel aus weniger feuchteempfindlichen Putz aufzutragen, vielleicht durchgefärbt und farblich abgesetzt. Was soll ich nehmen? Hat jemand eine bessere Idee? Dank und Gruß GE ...

eine non FW Frage: Zaun

unser Gundstück ist seit Urzeiten mit einem Zaun aus alten Eisenbahnschienen (??, hier gab's früher Kohlebergbau, es könnte die wiederverwendung alter Gleise sein) + Maschendraht eingezäunt. Das ist weder schön noch dauerhaft: die Stahlschienen rosten und der Maschendraht ist marode. Das ganze steht auf einem Streifenfundament, das 10-14 cm breit ist, die Tiefe kenne ich nicht. Ich denke aber man hat seinerzeit einen Graben ausgehoben die Schienen eingeschlagen, zwei Schalbretter an die Schienen gemacht und das ganze mit Beton ausgefüllt. Die Aussicht alles auszugraben (sicher 60 m) gefällt mir nicht. Idee: Auf die Streifen kommen Pfostenschuhe, darauf ein Holzzaun. Das alte Fundament lässt sich rel. leicht bohren (10 mm) und die Schuhe + Anker (rostfrei) passen. Nun die Frage: Wenn in die senkrechten Löcher Wasser eindringt, hätte ich Bedenken, dass es zu Frostabsprengungen kommt, so wahnsinnig breit sind die Streifen ja nicht. Gibts eine möglichkeit die Bohlöcher mit irgend etwas Dauerelastischem aufzufüllen, bevor man die Anker einschraubt oder ist das alles gar nicht nötig? Dank und Gruß GE ...

Posting:....Super Sache, Gel Extrem Aktivlöser...

Das ist ja mal eine ganz neue Idee! http://community.fachwerk.de/index.cfm/ly/1/0/forum/a/showForum/247138$.cfm Auf dieses Posting kann man (ich??) nicht antworten das beworbene Mittelchen ist keineswegs giftfrei, es enthält https://de.wikipedia.org/wiki/N-Methyl-2-pyrrolidon was als giftig, besonders besorgniserregend und fortpflanzungs­gefährdend eingestuft wird, in einer Konzentration, die nicht angegeben ist. Auf der Herstellerseite http://www.foerg-hc.de/oberflaechentechnik/gel-extrem-aktivloeser/ findet man den Hinweis, dass man 10€ bekommt, wenn man im Fachwerk Forum hierfür wirbt, es gibt sogar einen link hierher. Ich möchte anregen, dieses Posting zu löschen GE ...

Frage an die Restauratoren

Ich habe einen alten Schrank geschenkt bekommen, Eiche massiv bis auf die Rüchwand und die Füllungen in Deckel und Boden, kaum Schäden. Den würde ich gerne wieder zum Einsatz bringen. Leider hat ein Unmensch irgendwann einmal das Kranzprofil abgesägt. auf dem Bild steht der Deckel re bei den Türen, die linke Seite gehört nach oben. Dort fehlt also etwas. Wenn man genau hinsieht sind die Ecken noch ein wenig geschwungen, so dass ich denke, es ist mit einer Rundung weitergegangen. Ich finde leider kein passendes Vorbild zur Wiederhestellung. Kann jemand helfen? Dank ungd Gruß GE ...

die Pinselfrage!

nun sind wir ja alle von den Vorteilen natürlicher Baustoffe und Anstriche im innersten überzeugt. Ein Ärgernis bleibt mir aber immer noch: Wie bekommt man das Leinöl wieder aus dem Pinsel? spätestens nach 2-3 x Gebrauch sind die Dinger reif für die Tonne. Erst lösemittelfreie Anstiche verwenden und dann Verdünner draufschütten, geht zwar, erscheint mir aber sinnlos. Mit viel warmen Wasser und Spüli bringt auch kein dauerhaft gutes Ergebnis. Topf mit Wasser und Waschmittel, auf dem Herd erwärmen, führt auch nicht zum gewünschtern Erfolg. Bisweilen löst sich der Pinsel in seine Einzelteile auf. Was immer am besten war, hat meine Frau verboten: Vorreinigung mit warmem Wasser und Seife, dann in den Geschirrspüler. wer hat bessere Tips? Dank und Gruß G ...

Außenmauer herrichten

Eigentlich ist es das Problem des Nachbarn, wir möchten aber nun das sich bald etwas verändert, schön sieht das nicht aus. Folgende Situation: Terrasse (Eigentlich ein großer Dreckhaufen) zu unserem Grundstüch mit einer Mauer (KS) eingefasst, darauf ein neu gegossener Betonboden (Früher lief das Wasser immer zwischen Terrasse und Haus in die Garage.) Bis vor einem Jahr war die Mauer mit Wildem Wein bewachsen, als der entfernt wurde sind etlich Frostabsprengungen abgefallen. An denjenigen Stellen, an denen der Putz (Zement) schon fehlt, nehmen jetzt auch die Steine Schaden. Der re Teil der Mauer kommt noch weg (da hat der ehemalige Erbauer auch noch den einen oder anderen Gasbetonstein versteckt). Ich denke, bevor das ganze mit oder ohne Rankgitter neu bepflanzt werden kann, muss der Putz in Ordnung gebracht werden. Alles was locker ist kommt ab dann wird gereinigt. Welchen Putz sollte ich wählen? Es wäre schön, wenn ich das (auch zu Übungszwecken, ich bin quasi Nicht-Putzer) selbst machen könnte, draußen darfs ja auch gerne etwas rustikaler aussehen. Mit dem Nachbarn herrscht Einvernehmen. Dank und Gruß G ...

Fußboden

in der näheren Verwandschaft soll eine Küche renoviert werden, dazu wird auch ein neuer Fußbodenbelag verlegt. Geplant ist es, den alten, geklebten Belag (Jahrgang 1958) herauszunehmen und zu entsorgen. Bei meinem kürzlichen Besuch war schon mal probeweise ein Stück mit dem Spachtel aufgenommen worden, siehe Foto. Es ist homogen und recht spröde. Mich beschleicht das Gefühl, dass es sich um einen asbesthaltigen Vinyl-Belag handelt, seinerzeit verkauft unter dem Handelsnamen Conti-Flex, oder so ähnlich (googlen hilft leider nicht weiter!). Kennt jemand dieses Zeugs? Gruß GE ...

VIA Fliesen die 2.

Schlechte Nachricht: heute hat der Fliesenleger abgesagt, der unseren Küchenboden wieder neu mit VIA Zementfliesen belegen sollte. Zur Vorgeschichte: Heizestrich vom September 2011, beheizt bis Dez 2011 aus anderen Gründen, dann belegt mit VIA Zementfliesen, danach Kücheneinbau. Ab Mitte Januar 2012 lösen sich etliche Fliesen, besonders dort, wo der Boden viel begangen wird. Gutachten April 2012 (Rechnung an mich): Eine Dehnungsfuge fehlt, eine weitere wurde vom Ofenbauer überbaut. Platten nicht hohlraumfrei mit sehr sparsamen Materialeinsatz verklebt. Einvernehmliche Regelung mit den Beteiligten, dass der Schaden kostenneutral behoben wird. Den Vorschlag eines Beteiligten, das Ganze zu einem Versicherungsfall werden zu lassen durch versehentliches Ausschütten von irgendetwas, was nie mehr abgeht, habe ich abgelehnt (das wollte der Ideengeber auch jemand anderes machen lassen). Versicherung -sagt der GA- wird ohnehin nix, "gegen Dummheit kann man sich nicht versichern"! Wegen der bekanntermaßen langen Lieferzeiten (18-20 Wochen, die Ersatzfliesen lassen sich nicht farbecht reproduzieren) Bestellung eines kompletten neuen Fliesensatzes im Mai (Rechnung an mich). Einer der Beteiligten ist inzwischen mittellos, ein anderer antwortet nun nicht mehr auf Einschreiben / Anwalt. Ausbau der Küche nach den Feiertagen Januar 2013 (Rechnung an mich), nachdem die neuen Fliesen da sind. Ausbau der alten Fliesen durch mich, etwa 80% sind intakt. Wo die Fliesen hohlraumfrei verlegt wurden, liegen sie bombenfest, die Kleber-Sparversionen lassen sich mit der Hand aufnehmen. Abschleifen des Estrich, Einbau der neuen Dehnungsfuge, Klammerung und Verguss der hierdurch entstandenen und auch von 2 älteren Rissen. Abbau des gesamten Ofens, nachdem schwere technische Mängel erkennbar werden (z.B. Gasbeton als Nachheizfläche) und kompletter fachgerechter Neubau (Rechnung an mich). Der GA sagt vor Ort, nun ist der Estrich wieder belegreif. Kontaktaufnahme mit den ortsansässigen Fliesenlegern, die vom Lieferanten speziell für dieses Material empfohlen wurden. Der eine sagt, er verlegt nur auf einen komplett neuen Estrich (das macht natürlich keiner, weil der GA anderer Meinung ist), der andere sieht sich aus Kapazitätsgründen außer Stande. Die Küche ist nun im 5 Monat nicht benutzbar, ebenso das Zimmer im dem die Küchenmöbel zwischengelagert sind. Der Schaden ist inzwischen ganz erheblich. Wer hat Lust und den nötigen Sachverstand 27 qm VIA Zementplatten unter diesen Umständen möglichst bald zu verlegen? Das Muster entspricht dem ersten VIA Thread auf dem Foto von Herrn Meurer, Ort: Region Hannover. Gruß G ...