Alle 12 Fragen von Daniel

Füllspachtel innen riecht partiell

Hallo, im Treppenhaus hatte ich die alte Farbe, soweit möglich runter gemacht wie es der Untergrund zuließ. Warum trocknet der Füllspachtel mal weiß auf und mal nicht (sieht nass aus, owohl genau so dünn aufgetragen, bei gleichen Untergrund, gleicher Sack)? Warum riecht der Spachtel partiell so komisch chemisch auch nach Tagen, aber nur wo die alte Farbe nicht runterging? Kann denn der Gips (incl. Zellulose + Additive) auf der Farbe chem. Reaktionen hervorrufen? Danke ...

Treppenhaus renovieren - Farbe&Untergrund

Hallo, auch ich habe eine leidige Frage zu den vorhandenen Farben und Untergründen. Aufgrund von neuen Fensterlaibungen und Handläufen und zur Egalisierung alter Kabelverläufe genügt es leider nicht die bestehende Farbe zu übermalen. Im OG konnte man die Farbe wie Tapete entfernen. Tapetenreste die man anzündet, gehen mit weißem Rauch aus. Unter dieser Farbe gibt weitere Schichten. Die Farbe hält aber bspw. "sehr gut" auf Gips oder andere ausgebesserten Stellen. EIgentlich wollte ich letzendlich mit Fill&Finish, denn damit komme ich gut klar, eine glatte Oberfläche herstellen und dann streichen. weitere Bilder folgen.... ...

Kalkputz Untergründe

Hallo, Cl90+Sand ergibt Mörtel bwz. Putz, jedenfalls Putz. Die verschiedenen Begriffe rund um den Kalk haben mich lange "irritiert". Ich habe im Dach nun 4 Untergründe(Poroton, HeraklithM, Lehm, Esse) die lt. Hersteller entweder einen Kalkhaftputz, einen Armiermörtel oder Streckmetall bedürfen. Grund- und Feinputz hatte ich als eine Frage der Körnung (Optik) verstanden, lt. Kalkputzregeln ist 3lagig aber Usus und eher eine Frage der Physik. Nun liest man aber auch Cl90 mit Sand und gut. Auch mehrlagig? Was ist nun BestPractise? In der Kiesgrube gibt es hier Sand 0/2 gewaschen,DIN EN 12620;13139;13043. Vielen Dank ...

Hohlraum Vormauerung

Hallo, ich habe noch Lehm und Blähglas übrig. Ich würde dies mischen und hierfür verwenden wollen. Den Hohlraum zw. Porenbetonvormauerung und der 24er Giebelwand lieber a: trocken reinschütten hinter 100er Stein im kleinen Spalt b: leicht feucht hinter 75 Stein im größeren Spalt, dafür aber "stampfen" > Gefahr die Vormauer zu schädigen, da man ja "zeitnah" nachfüllen muss? Vielen Dank ...

Dachausbau II

Hallo miteinander, das Urpsungsthema kann ich leider nicht fortsetzen. http://www.fachwerk.de/fachwerkhaus/wissen/dachausbau-betoziegeleindeckung-234931.html Bei einem 24er Giebel muss ich innen "vorbauen" damit der Wandstärkesprung zur 36er Wand drunter entfällt und somit alles homogener wird. > 1. Zu stark darf die "Vormauer" auch nicht dämmen wegen den Kältebrücke zu den unteren Räumen, richtig? > 2. Was ist die wirtschaftl. Lösung für die Vormauer? Lehmbauplatten hätte ich auch noch en masse da. Die Decke zum belüfteten Spitzboden hat keine Dampfbremse. > 3. Ist doch bei Cellulose zulässig? Lt. einem U-Wert-Rechner müßte man selbst bei einer Aussendämmung (ggf.später) den Dachüberstand verlängern, damit man auf die 0,24 kommt, da man theor. wahnwitzige Stärken benötigen würde. Vielen lieben Dank. ...

Teppich auf Dielen nach einem Jahr Nutzung

Hallo, wir haben ein sehr ärgerliches Problem. Teppichverleger im Laden sah im Verlegen von Teppich direkt auf Dielenboden kein Problem. Auch der Verleger selbst hatte keine Bedenken. Ein eventuelles Durchdrücken wäre sogar tolerabel, kannte man aber vom Teppich d. Vorbesitzers auch nicht. Letztlich wurde der Teppich nur lose verlegt. ABER mancherorts zog der Staubsauger den Dreck der Schüttung in den Teppich. Der Teppich ist ein riesen unhandliches U. (ca.40m²). Was tun? Teppichverleger sprach von Spachteln. Folie wie beim Laminat? Rollkork? Dünne Holzfaserplatten? Viel Höhe kann ich nicht bringen wegen der Türschwelle, des gefliesten Bereichs vorm Ofen und der notwendigen Höhendifferenz zur Heizleistenverkleidung. Danke ...

Dachausbau

Hallo, nun komme ich doch noch mit meinen Zweifeln zum Dachausbau. 1. Sparren 8/12 unter ca.45° mit Sparrenexpander und bereits ausgeblasen, Betoziegeleindeckung, Raumhöhe 2,2 mit Spitzboden oben drüber. Der Plan ist eigentlich Lehmbauplatten auch auf die Schrägen zu schrauben. Nur habe ich leider kein Gefühl ob die 35kg/m² jetzt kritisch oder nicht werden? Hintergrund dieses Ansinnen: Masse für die Phasenverschiebung und im besten Falle etwas Abschirmung. 2. Den 24er Giebeln würde ich eine 12er Leichtlehmsteinwand vormauern, alter Putz ist ab. Sollte ja trotz dieser "Innendämmung" keine Probleme geben. Gründe auch s.oben. 3. Muss bei Bj.33 mit PCP oä. an den nun rausschauenden Pfetten rechnen? Es wird ein Kinderzimmer und hoffentlich bald gescheit fertig. Danke euch ...

Bade- Duschwanne & Dielen

Hallo, das alte Bad ist fast raus. Eine leichte Blechwanne, dessen Rand in die Aussenmauer ragte, stand auf Linoleum. Darunter die Dielen. Daneben wurde direkt auf die Dielen gefliest. Dieser Teil wird wohl nur mit grober Gewalt rausgehen, da der armierte Kleber nicht mehr von den Dielen will. Ging wohl Jahrzehnte gut. Im neuen Bad (Holzbalkendecke) müßte im hinteren Teil ein Podest errichtet werden (auch für Zu- und Abflüsse Badewanne). Es soll eig. alles mit Seekiefer ausgelegt werden. Stellt man die Dusche mit den Füßen auf Höhe der Balken über einer OSB-Platte und macht daneben das Podest um letztlich ungefähr Bodengleichheit zu erreichen (Rand der Duschtasse kann auf Podest aufliegen) oder macht man das Podest über den gesamten Teil und "legt" auf die Dielen die Duschwanne (ev. Marmor-Polymer)? Bei der Badewanne ist das ja ähnlich: wieder direkt auf die Dielen, wobei diese doch dann verdrückt werden? (liegen ja nur auf den Entkopplungsstreifen) Oder macht man das ganz anders? Danke schön ...

Das Dach wird neu

und zwar mit einer Aufsparrendämmung: So eine Investition kann man ja nicht so einfach durchwinken. Daher wäre ich froher wenn alles schon 1a abgeschlossen wäre. Also der Aufbau ist so angedacht: Sparren, alte Schalung, connect 2,3m, (nicht 10?) Steico-Träger (lohnt der Mehrpreis in Relation zur geringen Montagezeit?) dazwischen Cellulose ev. Schalung (ca.1000,-) > wäre kein "must have" Unterspannbahn Lattung/Konterlattung Tonziegel Gaubendächer werden angeschrägt um Ziegel legen zu können. Die Giebel werden wohl: 24er Wand Holzfaserplatten Lattung/Konterlattung Lärche (grundiert?) Hätte gedacht, dass je höher der sd desto besser? Ist eine 2.Schalung über der Dämmung sinnvoll? Genau unter der Unterkante Giebelverkleidung sitzt die Dunstabzugshaube, welche dort in die Dämmung entlüften würde. Bekommt man das geregelt oder ist das durch die umgebende Außenluft vernachlässigbar? Zur Lärche: lohnt sich grundieren oder wie reagieren die Wespen (o.s. Tierchen) auf das schöne unbehandelte Lärchenholz? Danke Euch ...

Klärgrubendecke

Hallo, ist es vorstellbar, dass man eine demnächst ungenutzte Klärgrube (d=2,5m) befahrbar machen kann indem man die Decke mit einer Trapezprofilschalung mit Bewährung ausbetoniert? Hintergrund: Die Grube ist in einer "Ecke" des Hofes, welche man zum komfortablen rangieren benötigen würde. Es wird nicht immer und wenn auch nur mit normalen PKW befahren. Die Alternative wäre zuschütten (sofern genug anfällt) und eingraben eines Regenwassertanks nebenan in der Wiese. Und kann man an einem alten DDR Abwasserrohr ein 100er HT-Rohr aufstecken oder läuft beim Abtrennen Gefahr, dass es zerspringt? ...