Alle 11 Fragen von rohne

Lehrerseminar-Fachwerk an Schulen

Beitrag zum Thema Fachwerk an Schulen Am 18. Januar 2006 wurde in der Sekundarschule Gernrode ein Lehrerseminar zum Thema "Fachwerk an Schulen" durchgeführt. Initiiert wurde dieses Seminar von Herrn Professor Gerner, dem Leiter der Arbeitsgemeinschaft "Historische Fachwerkstädte" und Frau Windel, der Leiterin der Sekundarschule. Die Einladungen, die u.a. das Landesinstitut für Lehrerfortbildung, Lehrerweiterbildung und Unterrichtsforschung LISA Halle in Sachsen-Anhalt verschicke, wurden von vielen interessierten Lehrern angenommen. Professor Gerner referierte über die Themen Gefüge und Begriffe im Fachwerkbau, Fachwerk weltweit, historische Verzimmerungstechniken und den Baustoff Holz allgemein und schaffte so eine Ausgangsbasis für den gewünschten Gedankenaustausch zwischen den Teilnehmern. Sehr interessant war ein Seminarbeitrag von Herrn Klages, Lehrer in einer Hauptschule in Celle und Vorsitzender des Vereins "Kulturkreis Fachwerk Celler Land". Er nutzt vergegenständlichtes Fachwerk bereits seit Jahren als praxisnahe und umfassende Grundlage für einen interessanten Unterricht. So werden durch die Schüler handwerklich traditionelle Holzverbindungen nach Zeichnungen und Skizzen gefertigt, die natürlich auch zueinander passen müssen und so eine verläßliche Kontrolle und Bewertung der Qualität der Schülerarbeit ermöglichen. An einer kleinen Fachwerkwand in historischer Zimmermannsbauweise werden wiederverwendbare Lehmausfachungen auf Flechtwerkbasis praktiziert. Ein Projekt beinhaltete die Einbindung von Solarzellen als Verbindung von bewährter, traditioneller Bauweise und sinnvoller Moderne. So bekommt schon im Unterricht die Agenda 21, eine Forderung der Vereinten Nationen, die dem Thema Nachhaltigkeit größte Priorität einräumt, einen praktikablen und für Schüler und Lehrer nachvollziehbaren Sinn. In diesem Zusammenhang bekamen wir auch die Gelegenheit, unsere Möglichkeiten zur praktischen Unterstützung einzubringen. Der Beitrag wurde gut angenommen. In den nachfolgenden, konstruktiven Diskussionen wurde "Fachwerk in Schulen" als sehr sinnvoll eingestuft. Besonders die Möglichkeit des schuljahres- und fächerübergreifenden Einsatzes dieses Themas und die praktischen Umsetzungsmöglichkeiten kamen konstruktiv, aufgrund der unterschiedlichen Zusammensetzung der Teilnehmer teilweise auch kontrovers, zur Sprache. Die Ergebnisse dieses Gedankenaustausches werden für unsere künftige Arbeit sehr hilfreich sein. In anschließenden Gesprächen wurde herausgestellt, daß aufgrund des großen Interesses weitere Seminare eingeplant werden müssen. ...

Kunstsandstein

Zur Herstellung von Sandsteinen in verschiedenen Formen (im Mimi-Modellbauformat) wollen wir es mit dem Gießen von Kunstsandstein probieren. Die Formen anzufertigen, ist kein Problem. Hat jemand ein "Rezept" oder Erfahrung in diesen Dingen? mfg Detlef Rohnstein ...

grüblerische Gedanken

Dat Hus is mien, un doch nich mien; der nach mek kimmt, ok nich sien; un ward's en dridden ewerschram'n, so ward's ne ebenso ergahn, den Varten draht ne ok hinus, nu sech mek doch, wes is det Hus? Verfasser unbekannt ...

Zweitmütze-Sparrendach

Unser Häuschen soll eine Zweit-Mütze bekommen. Auf dem Bild ist der Prototyp dargestellt. Da niemand vollkommen ist und man nur dazulernen kann, bitten wir um Kommentare und konstruktive Kritik seitens des erlauchten Fachkreises. Danke im Voraus Modellbau Quedlinburg ...

Fachwerk und Kinder

Unser Ziel ist es, zu helfen, die traditionellen Handwerkstechniken und Bauweisen, u.a. im Zimmermannsgewerbe, einer interessierten Öffentlichkeit zu vermitteln. 80% der Fachwerkhäuser sind lt. Prof. Manfred Gerner noch verputzt. Man kann davon ausgehen, daß unsere Generation es nicht mehr schafft, dies zu korrigieren. Es erscheint uns wichtig, Nachfolgegenerationen für dieses Thema zu sensibilisieren. Deshalb versuchen wir, mit unserem Fachwerkbausatz auch Kinder zu erreichen. Die Kombination von Spielen, Bauen und Verstehen bietet sich geradezu an. Viele, durchweg positive Erfahrungen konnten wir bei unserer bisherigen Arbeit mit Fachwerkbausatz, Kindern und auch Lehrlingen sammeln. Anfängliche Skepsis und Berührungsängste der Kinder (und auch Lehrer) wurden schnell überwunden. In Zusammenarbeit mit Herrn Goletz, Techniklehrer an der Sekundarschule "Hagenberg" in Gernrode, gingen wir dieses Thema im Rahmen der Initiative "Jugend forscht, Schüler experimentieren", an. Das Ziel war, unseren Fachwerk-Bausatz mit selbstgebrannten Tonziegeln auszufachen. Dazu waren einige Experimente, Berechnungen, praktische Recherchen am realen Fachwerk und viel Geduld nötig. Unsere anfänglichen Bedenken, daß das Interesse der Kinder erlahmen würde, waren unbegründet. Sie waren anfänglich ängstlich, später mit Enthusiasmus und Zielstrebigkeit bei der Sache. So konnten sie auch im Regionalwettbewerb den ersten Platz belegen, einen Geldpreis abkassieren (nicht wenig für 12-jährige) und sich für den Landesausscheid in Halle qualifizieren. Dort waren natürlich eche Hochkaräter vertreten, die Konkurrenz war groß. Trotzdem sie "nur" den vierten Platz belegten, verlebten sie doch zwei schöne, schulfreie Tage ohne Eltern und Lehrer (das war Bedingung) mit einem schönen Programm und konnten auch von hier einen Geldpreis mit nach Hause nehmen. Im nächsten Jahr haben wir bestimmt keine Schwierigkeiten mehr, an dieser Schule den Nachwuchs für diese Themen zu begeistern. Ähnliche Erfahrungen konnten wir auf dem Harzfest in Thale sammeln. Sind die Kinder erst mal dabei, bekommt man sie nicht wieder weg. Natürlich geht das nicht von allein; sie wollen begleitet werden, Fragen beantwortet bekommen, experimentieren und versuchen. Wir sind der Meinung, daß die Fachwerkhäuser langfristig nur Bestand haben, wenn es auch nach unserer Zeit interessierte Menschen gibt, die sie bewohnen wollen und wissen, welche Besonderheit sie da eigentlich besitzen. Die Erfahrungen haben bestätigt, daß dies möglich sein kann und das gibt uns den Mut, mit unserem Projekt weiterzumachen. Mit freundlichen Grüßen Modellbau Quedlinburg ...

Zur Entspannung

Nicht mehr ganz neu, aber immer noch zum kringeln: Arbeisanweisung für unsere hessische Filiale Kombjuder-Eischald-Zeddel fer Auswerddische Kabiddel 1: Saft druff Am Kasde unnerm Scherm de reschde Knobb neidrigge bisser eirast. Ufbasse: es huubt. Huubts net: gibts net, noch net bassiert. (Knobb muss !!! drinbleiwe) Des Bernsche - wo links newwer dem Knobb wo mer neidrigge muss leit - iss die Bern wo brenne muss, damit mer waas, dass des Ding Saft hot. (Wann die Bern net brennt, hot des Ding kaa Saft!) Dann: Net lang maule, erst gugge, ob die Schnur - die hinne aus dem Ding kimmt, wo der Knobb draa is, den mer neidrigge muss - in dere dohs drinsteggd, die mit mit dem Iwwerlandwerg zusammehengt. Iss die Schnuur draa, dann aner ruufe, der die Bern zum brenne bringt. Kabiddel 2: Umschald-Knobb drigge Der Knobb - der wo uff dem annern Ding, wo all die annern Knebb aach druff sin - der wo zwaa Pfeilscher owwe druff hot und wo die grie Bern unnedrunner is, nunnerdrigge. (Nur amohl!!) Brennt die grie Bern, isses gut. Brennt se net, aach. Kabiddel 3: Aamelde Eigewwe von dene Knebb - die wo uff dem annern Ding druff sinn, do wo aach der Knobb mit dene zwaa Pfeilche un dere grie Bern druff iss - die Knebb drigge, die mer drigge muss, wemmer sich aamelde will. Des haast: Mer muss die Knebb drigge, wie mer haasd. Driggt mer die falsche Knebb, haasd mer net so. Des haast: Mer muss unbedingt die rischdische Knebb drigge. Kabiddel 4: Aagemeld Wemmer drinn sinn, SCHAFFE!!! Kabiddel 5: Abschalde Uff de Scherm gugge, awwer konsegwent und wadde bisses gracht odder die Uhr schdehd. Dann: Zusammepagge un nix wie haam. ...

Zimmermannsknoten

Wir sind dabei, eine Sammlung von bisher vorhandenen Zimmermannsknoten zusammenzustellen. Wenn es möglich ist, gebt mal Unterstützung mit Anregungen und Zeichnungen oder Skizzen. Vielen Dank im Voraus. Modellbau Quedlinburg Detlef rohnstein ...

Mini Abricht- Dickenhobelmaschine

Ich suche eine Kleine Abricht- Dickenhobelmaschine für Modellbauzwecke. Gibt's da was? kann auch gebraucht sein. Grüße aus dem Harz Detlef Rohnstein ...

Räuchergrill

Hallo an alle, ich möchte mir über kurz oder lang einen Terassenofen und Gartengrill aus Natursteinen errichten, in dem man auch Räuchern kann. Also eine eierlegende Wollmilchsau. Gibts dazu Baupläne, Anregungen, Ideen ? herzliche Grüße aus dem Harz Detlef Rohnstein ...

Faserschaum???

Anfrage weiß jemand, ob es einen Bauschaum auf ökologischer Basis gibt, der nach der Verarbeitung aushärtet? herzliche Grüße aus Quedlinburg Detlef Rohnstein ...