Dämmung


13.03.2019 Kuhnt 3 321

Wir haben ein Fachwerkhaus-unten massivbau, oben fachwerk-sichtbar, welches wir im Og dämmen müssen, die Außenwände sind alle 15cm stark und wir haben uns für holzfaserdämmung entschieden sodass wir weiter nur mit Holz und Lehm arbeiten. Wir können nur von innen dämmen da, wir Denkmalschutz drauf haben. Unsere Außenwände bestehen zur Zeit auf Balken und Lehmgefache, welches von innen mit kalkputz verputzt ist. Als Heizung haben wir eine gastherme, welche in einen Teil der Räume als Fußbodenheizung und in anderen Teilen als "normale" Heizung angeschlossen wird. Jetzt stellt sich uns die Frage, wie stark muss die holzfaserplatte sein? Wir haben schon einige Meinungen gehört, aber alle weichen deutlich voneinander ab. Wir hoffen ihr könnt uns helfen.

Dämmung


13.03.2019 Pope

Bitte vorab unter dem Menüpunkt " Forum" die Rubrik themenübersicht, dort Fassade und Dämmung studieren und dann konkretere Angaben zum Haus machen. Denkmalschutz, Außendämmung, Fachwerk sichtig oder nicht, Heizung etc.
Gruß

Holz und Lehm



Die Richtung stimmt schon Mal, wie ich finde. Unterstützung bei der Auswahl der Dämmung und deren Schichtdicke bekommt man beim Hersteller oder entsprechenden Planern. Pavatex oder steico, aber auch gutex usw bieten hier einen guten Service an. Bei claytec z B. kann man Musterberechnungen bekommen, die helfen auch schon weiter. Bei Fragen auch gerne mit mir Kontakt aufnehmen. Viel Erfolg und gutes Gelingen wünscht Andreas Wugk

Muss?


16.03.2019 Stefan

Hallo, du fragst, wie dick die Dämmung sein "muss'". Du schreibst von Denkmalschutz, dann gibt es kein müssen, ggf. können und wollen. Richtlinien bzw. Gesetze für Dämmung sind meines Wissens beim Denkmalschutz nicht verpflichtend.