E-Kabel in Balken verlegen


11.04.2019 Baaki 5 2822

Hallo liebe Fachwerker,

Wir haben vor kurzem ein Fachwerkhaus von 1660 gekauft. Ich möchte jetzt im Flur die Balken und das Gefache mit einem Up and down Spot anstrahlen, dazu müsste ich bei dem Balken einen ca. 20 cm breiten Schlitz mit ca. 2 cm Tiefe herausnehmen. Der Balken ist ca. 2 m hoch. Wäre das aus statischer Sicht unbedenklich? (Keine Außenwand.)

Mit freundlichen Grüßen

Baaki

Was bewegt sie dazu?



...und was ist ein Up and down Spot?
Es gibt sicherlich viele Lösungswege nach Rom, doch ein Kabel in einen Holzbalken einzunuten, finde ich schwachsinnig und unnötig.
Es gibt sicherlich wesentliuch bessere Ansätze, ein schönes Innenfachwerk in Szene zu setzen!
Gerade bei diesem interessanten Alter ihres Gebäudes.

FG Udo

Die Frage ist, ob es statisch relevant ist,



alles andere ist die Entscheidung des Bauherren.

Ob die 2cm statisch relevant sind, ist abhängig von der Stärke des Balkens und seiner Funktion. Das Haus wird schon nicht einstürzen, wenn Sie da einen Schlitz ziehen. Aber, und da komme ich auf Udo zurück, überlegen Sie sich gut, ob Sie einem 350 Jahre alten Balken das antun wollen. Vielleicht wäre ein Kabelkanal die bessere Lösung.

Warum …



… denn 20 cm breit … ?

Wie viele Kabel müssen denn da rein … ?

??

Florian Kurz

Wir wissen nicht ob es statisch relevant ist,


13.04.2019 D.Selle

da niemand hier weiß welche Auflast besteht, wie der Balken überhaupt dimensioniert ist und welche Kräfte abgeleitet werden, d.h. eine Antwort nützt ihnen herzlich wenig.

Bei Baujahr 1660 wird höchstwahrscheinlich Denkmalschutz bestehen. Ob ihr Vorhaben damit vereinbar ist, bezweifle ich. Wenn der Balken geschlitzt werden soll gehört er vermutlich nicht zum Sichtfachwerk und wird überputzt, dann können sie auch gleich eine andere Lösung suchen.

Die Kabelverlegung über die Gefache ist dagegen unproblematisch, sofern hier nicht irgendwelche erhaltenswerte Malereien vorliegen.

Gruß Selle

Das macht man einfach nicht.


17.04.2019 Martin Dauer

unser Haus ist von 1547 und Teil-Denkmal.

Ich hatte einen Balken durchbohren wollen, um ein Kabel durchzuleiten. Keine gute Idee in sehr alten Eichenbalken. Ich habe eine andere Lösung gesucht und gefunden.

Das Schlimmste, was einem alten Haus passieren kann, ich "unbedarfte Bauwut". Besser ist, mit den Gegebenheiten zu spielen und das Herz des Hauses zu erhalten.

Niemand wird sagen können, welche Auswirkungen so etwas auf die Statik haben würde, ohne ordentliche Pläne zu sehen und Berechnungen zu machen, aber an das intakte Skelett einen Fachwerkhauses geht man einfach nicht ran.

Viel Erfolg bei der Suche nach Alternativen, ich bin sicher, es gibt sie. :-)