Überdeckung Wandheizungsrohre mit Lehm


05.07.2019 Philipp 7 214

Hallo Zusammen,
Hat jemand von euch Erfahrung mit einer Wandheizung eingebettet in Lehm?
Ich installiere im Moment die Elektrik und es geht mir um das Setzen der Schalterdosen.
Möchte diese grob so positionieren, das sie später bündig mit dem Endputz sind.
Die Aufbauhöhe der Halteschienen inkl. Rohr habe ich. Frage mich jetzt welche Dicke der Lehmputz inkl. Gewebe und Endputz ca. haben sollte.
Habe schon alles mögliche so zwischen 5-30mm gelesen...
Welche Überdeckung der Rohre würdet ihr vorschlagen?
Wenn ich die Dosen, so wie ich es im Moment geplant habe setze, bräuchte ich eine Überdeckung der Rohre mit Putz von ca.17mm, damit sie nach dem Enputz nicht rausstehen.
Könnte die Dosen auch tiefer setzen damit ich weniger Überdeckung habe. Müsste dann halt was aus der Dämmung "aushölen".
Oder alternativ ein Ewweiterungring auf die Dose machen und dann hätte ich nochmals einen cm mehr...

Was würdet ihr vorschlagen, bzw. welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

Vielen Dank schonmal..
Grüße
Philipp

um die 10mm


05.07.2019 MiKe

zweite lage über rohr mit gewebe plus feinputz macht irgendwas um 10mm.
wenn starke unebenheiten drin sind auch mehr.
setz die dosen auf rohr plus 8-10mm.
wenn die dosen bis 15mm zu tief sind bekommt man die einsätze noch gut mit den gängigen, längeren schrauben befestigt.

Vielen Dank


06.07.2019 Philipp

Werde ich dann so machen.

Nein nein!



Wenn du die Wandheizung verlegt hast, dann bitte die Unterputzdose bündig mit der Rohrebene mineralisch fixiert einsetzen.
Einfach eine Latte darüber halten und prüfen.
Der Lehmunterputz mit dem grobmaschigen Gewebe ist max. 2-3 mm über Rohrebene.
Der abschließende Lehmfeinputz trägt dann etwa nochmal 2 mm auf.
Es ist immer besser, wenn die Unterputzdosen leicht tiefer liegen, als der Fertigputz.
Habe gerade selbst wieder auf unserer aktuellen Baustelle diesen Aspekt, wo der Elektriker halt sich stur stellt und meint, die Dosen müssen so oder so sitzen!!

FG Udo

Überdeckung


09.07.2019 Philipp

Danke für die Info Udo.
Werde die Dosen dann tiefer setzen.

Dann bedeutet das, das du insgesammt so ca. 5-6mm die Rohre mit Putz überdeckst.

Und dann 2-lagig verputzen?
1. Lage Rohre zuputzen mit leichter Überdeckkung dieser und Gewebe einbetten
2. Lage Feinputz

Lehmunterputz mit Stroh oder nicht?

Ist das so richtig?

Grüße
Philipp

wollte nichts Falsches vermitteln


10.07.2019 MiKe

idealer Aufbau ist sicher wie Herr Mühle schreibt , bei uns wurde es teilweise deutlich mehr.
Liegt aber sicher auch an den unebenen Wänden.
Wie geschrieben ist eine Dose die etwas tiefer liegt kein Problem.
Mit längeren Schrauben können die Einsätze auch bis 15-25mm Tiefe noch fest montiert werden.
Die längsten Schrauben die ich hier habe sind 40mm lang.

Erste Lage geht bis über Rohr, zweite Lage dann etwas drüber mit Gewebe und dann kommt der Feinputz.
So ist der übliche Aufbau (wenn ich nicht wieder was Falsches erzähle ;) )

Perfekt ist jedenfalls, wenn die Dose knapp unter bis gleich Putzoberfläche steht.
Lieber etwas zu tief als zu hoch. (sonst muss man die Dose nachher kürzen)

entschuldigende Grüße
Micha

Verputzvorgang



Erster Auftrag unter Wärme rohrbündig und wenn gut angetrocknet, den nächsten Tag dünn noch einmal darüber und planbeben abziehen und grobmaschiges Glasfasergewebe einbetten, durchtrocknen lassen und dann ohne Wärme den Feinputz auftragen und abschwammen.
Grundputz einen Strohlehm-Unterputz wählen.

Bei der Überdeckung der Rohre empfehle ich:



So dick wie nötig und nicht so dick wie möglich.

Die Putzüberdeckung hängt mehr von der Ebenheit der Wand und der Qualität der Rohrverlegung ab.

Auch spielt die Korngröße der verwendeten Putze eine Rolle.

Je größer das Korn umso größer die Überdeckung.

Micha hat das gut auf den Punkt gebracht, lieber zu tief als zu hoch mit der Unterputzdose.

Wie empfehlen den Putz in 1 oder 2 Lagen auf Oberkante Rohr aufzutragen und rauh abziehen und vollständig durchtrocknen lassen. IN der nächsten Lage wird die Armierung eingearbeitet.
Beim Putzen sollte die Heizung aus sein.

Grüße Gerd