Kleister im Lehm?


13.08.2019 Ingrida 1 72

Hallo ihr Lieben,
grundsätzlich bin ich mit meiner Sanierung schon recht weit fortgeschritten. Die Wände sind größtenteils neu aufgearbeitet worden mit Lehmunterputz und Holzfaserdämmplatten. Nun habe ich doch bei einigen Wänden den alten Lehmputz entfernt, da früher mehrere Schichtstärken aufgetragen wurden, wohl um auf diese Art zu dämmen. Dieser Lehm ist sehr fein, scheinbar ohne Sand und das Stroh recht lang, insgesamt wirkt er heller.
Nun kam mir die Idee diesen Altlehm aufzuarbeiten und sozusagen als Finish dünn auf die Wände aufzuziehen, eben weil er so fein und hell ist. Außerdem ist dieser Lehm ja etwas sehr besonderes einzigartiges. Auf diesem Putz war vorher ein Kalkputz aufgezogen worden und darauf im Laufe der Jahrhunderte Tapete natürlich mit entsprechendem Tapetenkleister aufgetragen worden.
Nun meine Frage: Kann ich das so machen? Wahrscheinlich ist der Kleister in den Kalk- bzw. Lehmputz eingesogen, oder? Wenn ja, würde dieser sehr dünne Aufputz max. 1 cm so meine Planung die Wand bzw. den neuen Lehmputz darunter tatsächlich versiegeln?
Gibt es eine Möglichkeit z. B. beim Anrühren herauszufinden, ob Kleister darin enthalten ist.?
Ich habe zum Teil schon aus diesem Altlehm Lehmsteine herstellt und auch verbaut und auch schon an einer Stelle eine kleine dünne Schicht als Putz aufgetragen.
Lieben Dank im vorraus.

Kleister



Im Lehm ist nix Schlimmes, ganz im Gegenteil. In modernen Putzen, auch in Lehmputz wird Zellulose zur Steigerung der Abriebfestigkeit und zur besseren Verarbeitung verwendet. Sollten andere, nicht mehr wasserlösliche Substanzen auf dem Putz anhaften, werden diese lediglich mechanisch zerkleinert und untergemischt. Chemisch wirksam sind diese nicht. Der Kleister wirkt also durchaus positiv im Lehmputz. Auf jeden Fall vorher diverse Probeflächen anlegen.
Frohes Schaffen und gutes Gelingen wünscht Andreas Wugk