Lehmputz hält nicht


07.10.2019 menetekel 5 191

Hallo,
Wir haben einen kleinen Raum mit einer Gewölbedecke aus Ziegelsteinen. Dort wurde vor vielen Jahren eine Quarzbrücke aufgebracht. Diese ist stabil, sauber und griffig. Nun haben wir vor kurzem die erste Schicht Lehm-Unterputz aufgebracht. Hält gut, ist gut getrocknet, keine Risse.
Heute sollte die zweite schicht mit Gewebe aufgebracht werden. ging auch anfänglich gut, aber nach einer viertel stunde kam die erste Scholle herunter gefallen... das setzte sich dann so fort, am Ende lies sich die halbe Decke ganz einfach 'abnehmen'
Empfehlung war nun, erstmal trocknen lassen und dann alles was noch hohl liegt abnehmen. Dann einen Armierungsmörtel auf die leeren stellen und dann nochmal ne dünne schicht Lehmputz + gewebe, dann feinputz über alles.

Mich würde jetzt physikalisch interessieren, warum die erste Runde gut hält und die zweite schicht dann die erste wieder ablöst?

Und vielleicht gibts noch nen Tip wie wir jetzt verfahren können.
Ein Putzträger fällt aus, da ich nicht in die Gewölbedecke bohren werde!

Anbei mal ein Bild wie es heute am ende aussah.

Danke,

Ist das Kalkanstrich?


08.10.2019 Methusalem

Ist das weiße dort Kalkanstrich? Mehrlagig? Evtl. haben sich einzelne Schichten gelöst?

Quarzbrücke


08.10.2019 menetekel

Wie schon geschrieben, es war eine Quarzbrücke drauf. Es hat sich auch keine einzelne Schicht gelöst. Es lies sich einfach von dem Untergrund abnehmen.

lehmputz hält nicht..


08.10.2019 Flakes

Moin..
ich Versuch es mal mit meiner magischen Kugel,
Welches Produkt (Lehm) wurde denn Verwendet?
Ist das Gewölbe in einem Keller?
war Die erste Lage Lehmputz Dünner als die Zweite?

Meine Vermutung ist das eben die Zweite lage Mehr Wasser enthielt ,bzw dicker war als die erste und in einem Gewölbe steht in der Gewölbekappe auch noch der Wasserdunst des Restlichen Materials,und genau dort nimmt der Lehmputz das Wasser wieder auf und wird zu Schwer im gesamtpaket..und fällt herunter.

wenn man dann auch noch einen Schwach saugenden Untergrund hat,dann hilft im Prinzip nur vor´m Putzen Diesen Raum auf Teperatur zu bringen und Während des Putzens für Durchlüftung zu sorgen sonst "kann" das auch nochmal Passieren..
also dem abgefallenen Bereich einfach wieder einbringen und vielleicht noch etwas Mehr material unter das Gewebe,dann nochmal Probieren im Trockenen Temperierten Zustand mit weniger Putz in der Gewebelage,

gutes gelingen wünscht Flakes

Überschrift


08.10.2019 menetekel

Erste Lage war ein Scheußner Uniputz, zweite Lage ein Schleußner Unterputz mit Stroharmierung.
Das Gewölbe ist in einem Erdgeschoss, Wohnungsbereich. heizung vorhanden.
Beide Putschichten etwa gleichdick, ca. 10-15mm

Eine weitere Vermutung ist mittlerweile, dass es in summe zu viel wasser war (wir haben auch gut vorgenässt) und die erste schicht zu viel wasser gesaugt hat, nach innen abgegeben hat, und das wasser dann an der quarzbrücke nicht weiter kam und sich dort dann eine trennschicht gebildet hat...

naja, ich habe heute eine zahnkelle armierungsmörtel aufgetragen und werde wenns trocken ist, den lehm neu auftragen.

Schleusner wird nicht mit "ß" geschrieben


08.10.2019 oli

und UNTERputz ist namensgebend für einen Unterputz.