Bad im OG im Fachwerkhaus


22.07.2020 Peter Bit 0 323

Liebe Alle,

eine Frage zu einem Thema, welches hier im Forum so ähnlich schon oft diskutiert wurde, aber ich habe dennoch für mein Problem noch keinen Hinweis gefunden – auch nicht in dem sehr guten Lesestoff auf der Homepage. Es geht um ein Bad im OG eines Fachwerkhauses.
Gegeben ist folgendes: Es handelt sich um ein Fachwerkhaus (Niedersächsisches Hallenhaus), in dessen Wohnteil über dem EG-Flur ein Bad im OG eingebaut wird. Der Deckenzustand ist noch der ursprüngliche: Weichholzdeckenbalken, dazwischen Lehmstaken, darauf zwischen den Balken Lehm, auf den Deckenbalken alte Dielen vernagelt. Unterwärts ist die Decke mit Lehm verputzt (Schäden wurden geflickt und dünn mit Lehm übergeputzt). Das Bad umfasst in der Breite 3 Felder. ist also ca. 3m breit. Die alten Dielen sind nicht mehr aufzuarbeiten, sind aber zumindest so fest, dass ich mit meinen 90 kg auf jeder einzelnen stehen kann ohne durchzubrechen. Die Dielen soll drin bleiben – auch deshalb, weil der Putz an den Wänden die Dielenköpfe überragt.
Nun soll dort entlang einer Wand eine Badewanne und eine Duschwanne eingebaut werden – der Rest bekommt einen ebenen Boden mit entweder kleine Fliesen oder Parkett. Dazu sollen die Wanne und die Dusche nicht auf Füße gestellt werden, sondern auf Styroporträger, die mit Schaum waagerecht auf die Dielen gesetzt werden, um die Last gut zu verteilen. Dann soll der Rest mit einer gebundenen Schüttung ausgeglichen werden (darin laufen auch Rohre), darauf FB-Heizung, Trockenestrich und Fliesen oder verklebtes Parkett.
Natürlich wird eine Abdichtung entlang Wand, Bade- und Duschwanne und Boden vorgenommen, damit bei kleinen Malheuren nichts Schlimmes passiert. Der Wannenträger bekommt Revisionsöffnungen, um regelmäßig reinschauen zu können. Wir haben uns gegen eine früher übliche zusätzliche Dichtungsbahn im ganzen Bad (wie nach der alten DIN 18195-5) entschieden, da wir lieber den Schaden früh sehen wollen.
Meine Frage ist jetzt folgende: Ist es sinnvoll, die Wannenträger direkt auf die alten Dielen zu setzen und daneben per Schüttung den beschriebenen Aufbau oder sollte eine (oder zwei) lastverteilende OSB-Schicht in den gesamten Raum eingebracht werden? Nach meiner Meinung sollten die Wannenträger selbst die Last gut genug verteilen und auf einen schiefen Dielenboden OSB zu schrauben kann eigentlich keinen Vorteil bringen.
Gerne kann ich mehr berichten, aber vielleicht reicht das ja für den Anfang. Das Foto zeigt den Raum. An der rechten Wand sollen erst die Duschwanne und dahinter bis zum Fenster die Badewanne stehen.
Vielen Dank und Gruß
Peter