leicht stechender Geruch 7 Monate nach Streichen


31.08.2020 hoffi1701 16 362

Hallo.

Möchte hier mal folgendes Problem schildern: zunächst zur Vorgeschichte.

Im September 2019 haben wir das Kinderzimmer gestrichen, da unser Sohn im Januar zur Welt kommen sollte und natürlich auch ist. Unmittelbar nach dem Streichen bildete sich im Raum ein beißender, säuerlicher Geruch, in welchen man mit Sicherheit kein Baby legen wollte. Kurz zum Wandaufbau der Innenwand:
-OSB-Platte
-Dampfbremse
-Knauf Gipskartonplatten
-Knauf Aton Sperrgrund
-Knauf Easyputz
-dann mit Schöner Wohnen Dispersionsfarbe in blau überstrichen.

Nachdem wir alles probiert haben den Geruch loszuwerden, einschließlich einer Ozonbehandlung, haben wir uns schlussendlich dazu entschlossen, das gesamte Zimmer zu sanieren. Soll heißen, alles oberhalb der OSB Platte wurde durch eine Malerfirma neu errichtet. Es wurde also der gesamte Gipskarton erneuert. Allerdings wurde die als Abdeckung für den Rollladenkasten fungierende Fermacellplatte nur grob abgeschliffen (nicht bis auf den Grund) und mit Spachtelmasse geglättet.

Der Wandaufbau nach Renovierungsarbeiten:
-OSB-Platte
-Dampfbremse
-Knauf Gipskartonplatten
-Capsaol Grundierung
-Glasvliestapete Von Caparol
-blau getönte Indeko plus Farbe von Caparol

Bis vor ca. drei Wochen war auch alles Ok und kein Geruch wahrnehmbar.

Seitdem hat sich wieder ein unangenehmer leicht stechender Geruch entwickelt, der manchmal stärker, manchmal kaum wahrnehmbar ist. Lüften bringt nur kurzfristige Abhilfe. Luftfeuchtigkeit scheint den Effekt zu verstärken.

Den Geruch genau lokalisieren kann man nicht, da man sich schnell nach Betreten des Raumes dran gewöhnt hat. Würde aber sagen, dass er aus dem Bereich der Fenster kommt, wo eben die Fermacellplatte nur abgeschliffen wurde, nicht aber ersetzt.

Habe nun die Befürchtung, dass sich der Geruch überall festsetzt. Unabhängig davon wäre ich um Ratschläge dankbar, wie der Geruch beseitigt oder versiegelt werden kann.

Vielen Dank!

Andere Geruchsquellen?


01.09.2020 DieRestaurette

Was ist mit Möbeln? Teppichen? Matratzenschonern? Wickelauflage? Können die auch eine Ursache sein? Ich wunder mich immer, wieviel neue Produkte in Babyzimmern aufgestellt werden und dann vor sich hindünsten.

RE: Andere Geruchsquellen


01.09.2020 hoffi1701

Hallo.

Danke für die Antwort.

Andere Geruchsquellen können vom Grunde her ausgeschlossen werden. Haben mit Ausnahme des Kleiderschranks alles rausgestellt. Der Kleiderschrank sondert auch nicht diesen stechenden Geruch ab.


01.09.2020 Mario

Die Vermutung und Beobachtungen zur Geruchsverursachung gehen schon in die richtige Richtung.

Luftfeuchtigkeit fungiert als "Geruchsträger" und demzufolge ist eine Intensivierung vom Geruch bei entsprechenden Klima feststellbar. Die Verursachung kann wie vermutet auch aus den vielerlei aufgetragenen Beschichtungstoffen die noch im Untergrund verblieben sind, bzw. mit der neuerlichen in Wechselwirkung treten, herrühren.

Das sensorische Problem kann aus "Restmonomeren" der Kunstharzbindemittel resultieren. Auch fällt auf das Altbeschichtungen und Grundierungen auf einer polymerisierten Essigsäureverbindung basieren, die neuerlich verwendete Farbe mit Kaliwasserglas konserviert, das kann in Verbindung mit Feuchtigkeit zu chemischen Prozessen (Hydrolyse) und Freisetzungen führen die schon in sehr geringen Konzentrationen sensorisch auffällig sind.

Da die genaue Zusammensetzung unbekannt ist sind, ist es sehr schwierig tragfähige Sanierungsempfehlungen zu unterbreiten.

@Mario


01.09.2020 hoffi1701

Hallo Mario!

Danke für die Antwort, weiß aber nicht, ob ich mich darüber freuen kann ;)

Der Neuanstrich wurde ja im Caparolsystem gemacht. Dachte, da wäre alles aufeinander abgestimmt. Meine Vermutung würde zunächst eher dahin gehen, dass die vllt. 1,5 qm Restbestand an Fermacell mit dem Altaufbau ursächlich sind. Wie gesagt, leider nur eine Vermutung.

Weitere Quellen...


01.09.2020 Holger

Theoretisch könnte es auch sein, dass gegebenenfalls dieser unangenehme Geruch nicht mit dem Anstrich zusammen hängt.

Ist ihr Haus massiv gemauert oder handelt es sich um ein Fertigteilhaus?

Ein stechender Geruch kann auch durch Nagetiere, beispielsweise Mäuse, entstehen. Prüfen Sie auch diese Möglichkeit einmal bitte.

RE: weitere Quellen


01.09.2020 hoffi1701

Hallo Holger,

es handelt sich um ein Haus in Holzständerbauweise, Baujahr 2016.

Den Kniestock und den Speicher habe ich untersucht. Dort ist bezgl. Mäusen etc. nichts zu sehen oder riechen, auch kein Kot o.ä.

Schon mal gut


01.09.2020 Holger

das Nagetiere als Quelle ausgeschlossenen werden können.

Meist entsteht der Geruch auch erst nach dem Streichen, wie Sie beschreiben. Dieser wird häufig mit Katzenpippi verglichen. Diese verflüchtigt sich aber nach reichlichem Lüften und Heizen. Die Dauer ist unterschiedlich, kann aber durchaus ein paar Monate dauern.

Allerdings ist die Holzständerbauweise recht anfällig für Feuchtigkeitsschäden. Wurde bpws. bei der Installation der Elektrik die Dichtigkeitsebene beschädigt, kann Feuchte Luft in die Wandkonstruktion eindringen. Riechen Sie also einmal in die Steckdosen und ggf. Wand-/Deckenöffnungen, Spots, etc. Ist die Heizung dicht? Müssen Sie ab und zu Heizwasser auffüllen?


Wenn also ein Feuchtigkeitsschade

Feuchtigkeitsschaden


01.09.2020 hoffi1701

Interessante Theorie. Werde mal die Wände mit einem Messgerät auf Feuchtigkeit prüfen. Optisch ist da nichts zu erkennen. Bei der Sanierung waren die OSB-Platten jedenfalls trockener als trocken. Die dann aufgebrachte Dampfsperre war von den Malern/Trockenbauern für mein laienhaftes Dafürhalten besser als vorher verarbeitet. Die Luftfeuchtigkeit im Raum ist wie in den anderen Räumen im Haus, da also keine Abweichung. Ob das Anhaltspunkte sind, weiß ich nicht. Werde der Sache mal nachgehen. Danke!

OSB


02.09.2020 1zelner

Diese OSB Platten sind ja geleimte Faserplatten und bestehen aus a) Bindemittel und b) Holzresten.

Zum Teil werden diese irgendwo im Ausland gefertigt und sind zwar billig, aber auch unbrauchbar im Wohnbereich. Es gab vor Jahren solche Problem auch mit Spanplatten aus dem Ostblock, Holzpellets aus dem Ostblock etc. etc.

Die Frage ist, sind die anderen Zimmer im Haus mit dem gleichen Zeug aufgebaut? Das Raumklima in so einer Holzkiste dürfte eher unangenehm (in Bezug auf Luftfeuchte und Temperatur) sein - aber energieeffizient.

Bin persönlich kein Freund von dieser Bauweise und würde dann eher nur zu Rigips, Ytong und Paneelen greifen, wenn die Wände nicht massiv aufzubauen sind.

Also Frage: sind die anderen Zimmer auch so aufgebaut? Wurden hier nachträglich irgendwo die OSB Platten nur für diesen Bereich beschafft?

RE: Aufbau


02.09.2020 hoffi1701

Hallo! Der Wandaufbau ist überall gleich. Keine Unterschiede und auch sonst keine Probleme in anderen Räumen. Halt ein 2016er Haus in Holzständerbauweise. Und das Raumklima empfinden wir ansonsten als ideal!

ok


02.09.2020 1zelner

dann scheint das ja nicht das Problem zu sein.

Es handelt sich um ein Zimmer im Dachgeschoß? Kann es dort eventuell im Dach einen Marder gegeben haben? Auch diese Tiere sondern unangenehme Gerüche ab.

Ihr müsst Detektiv spielen - lässt sich aus der Ferne schwer beurteilen. Eventuell das Zimmer mit dem Baby tauschen und regelmäßig beobachten.

Um den Brei herumreden



Es wird hier leider nur um den Brei herumgeredet un d man versucht Ausschlussverfahrensan tworten zu geben, aber komm t nicht zum Auslöser!
Ich würde hier als Ursachenfindung einen versierten Baubiologen empfehlen, der eine Raumluftmessung vorzunehmen, um daraus dann den entsprechenden Auslöser zu definieren.
Es können ja auch Kombinationsausdunstungen sein, die dann zu diesem Geruchsproblem führen.

Wir hätten eh nicht diese Beschichtungsherangehensweise gewählt.
Wenn OSB vorhanden ist, dann eine Fermacell-Beplankung, darauf eine zweilagige Lehmfarbenbeschichtung und fertig.
Oder man könnte auch auf Fermacell mit einer entsprechenden quarzsandhaltigen Wand- und Deckerngrundierung arbeiten und darauf dann einen zweilagigen Lehmfeinputz spachteln un d diesen nachher mit Lehmfarben gestalten.
Lehm bindet auch unangenehme Gerüche und Ausdunstungen!

@Brei


03.09.2020 hoffi1701

Hallo,

eine Raumluftmessung wurde beauftragt. Hoffentlich wird dadurch der Auslöser gefunden!

Meine Frau und ich sind eben nochmals die Renovierungsarbeiten durchgegangen. Dabei fiel ihr ein, dass die Grundierung Capasol morgens aufgetragen wurden und noch am selben Tag mit dem Tapezieren begonnen wurde. Habe dann mal die Produktbeschreibung auf der Caparol-Homegage angelesen. Dort steht eine Trocknungszeit von 12 Stunden...

Raumluftmessung @Mario


14.09.2020 hoffi1701

Hallo zusammen,

heute wurde die Raumluftmessung durchgeführt. Ergebnis in zwei Wochen. Was der Geruchsmensch vermutet ist Essigsäure. Könnte von der Farbe, aber auch vom Holzständerwerk kommen. Dass es vom Holz des Hauses kommt, kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, da dann auch andere Räume diese Probleme haben müssten, insbesondere die Räume, die zusammen mit dem Kinderzimmer aus einem Wandelement bestehen, also Badezimmer und Schlafzimmer bzw. der Flur. Er meinte auch, dass ein solcher Geruch auch durch Gipskarton und Dampfsperre dringen könne. Aber gerade dann müsste er auch in andere Räume durchdringen.
@ Mario: du hast oben ja was von Essigsäure geschrieben. Betraf das nur den Altanstrich oder auch den neuen Aufbau?

Vielen Dank!


15.09.2020 Mario

Ich hatte eine Quelle in den verschiedenen Anstrichen vermutet. Ich kenne solche Geruchsbelastungen auch auf mineralischen Wandaufbauten. Jedenfalls ist bei vielen Fällen aufgefallen das immer eine Kombination von Produkten mit Polymeren auf Basis von Vinylacetat und mit Wasserglas konservierten Farben vorgelegen hat.

Raumluftanalyse ist da


23.09.2020 hoffi1701

Hallo,
gestern ist die Analyse der Raumlauft angekommen.

Und, was soll ich sagen? Ratlosigkeit.

Geruchsbildende Stoffe durch Acetaldehyd, Hexanal, Heptanal etc, sprich durch Aldehyde, dazu ein leicht erhöhter Wert der Essigsäure. Insgesamt alles im Rahmen, aber halt oberhalb der Geruchsschwelle. Da ich mittlerweile den Laminatboden und die Trittschalldämmung entfernt habe und sich der Geruch nicht verändert hat, schließe ich das auch aus.
Bleibt also der Wandaufbau oder das Holzständerwerk. Wobei sich hier die Frage stellt, warum dann in anderen Räumen, die sich mit dem Kinderzimmer eine Wand "teilen" keine Gerüche vorhanden sind...