Fenster Einbau


24.09.2020 1zelner 14 222

Moin, moin

Im Fachwerkteil unseres Bauernhauses sollen demnächst wieder Holzfenster eingebaut werden. Die Öffnung zwischen den Fachwerkbalken liegt bei 63 cm Breite und 93 cm Höhe. Mit dem Denkmalamt wurde die grundsätzliche Fensterform besprochen und geklärt.

Gegenwärtig sind die Fenster zur Zimmerinnenseite bündig eingesetzt, so, dass außen eine kleine Fensterbank zu setzen ist.

In diesem Zug der Fenstererneuerung würde ich die Innenwand zusätzlich Wärme dämmen wollen. Wand mit dem Fachwerk hat nur eine Stärke von ca. 140 mm. Von innen ist Kalkputz auf Lehmsteinen aufgebracht. Außen ebenfalls - das Gefache ist sichtbar.

Wenn nun die neuen Fenster von innen gegen das Fachwerk geschraubt werden, hat man in etwa eine ähnliche Außenansicht (der Rahmen nach innen kann dann etwas größer angefertigt werden). Wie sollten nun die Fenster von innen mit Isolation eingearbeitet werden? Wir hatten an mineralische Wolle (ca. 40 mm) stark und darauf entweder eine OSB Platte, welche dann eine Beschichtung mit Kalkglätte bekommt, oder eine Sauerkrautplatte mit Kalkputz und Kalkglätte gedacht.

Es würde uns genügen, wenn die Wärmedurchlässigkeit etwas verbessert würde - wir brauchen kein Energiesparhaus. Das Ganze soll aber hinterher ordentlich und schlüssig und nicht zusammengeschustert aussehen.

Was würdet ihr vorschlagen? Was macht am wenigsten Probleme im Hinblick auf Schimmel etc.?

Fenster


24.09.2020 Pope

welche Fensterbauart hat denn das Denkmalamt gewünscht bzw. sollen es werden ? Kastenfenster, Verbundfenster, neue Fenster mit Wärmedämmglas und geteilten Scheiben. Ich fände es besser, wenn die Fenster bündig mit der Außenseite des Fachwerks mit Blendrahmen gesetzt würden, so jedenfalls wird es oft hier in der Gegend vorgefunden.

Fensterart


24.09.2020 1zelner

Hallo Pope,

die genehmigten Fenster sind Holzfenster mit oben feststehendem Teil und glasteilender Sprosse und unten als zweiflügeliger Teil mit Isolierglas ausgebildet.

Wenn man die Fenster direkt zwischen die Fachwerkbalken setzen würde, wäre der umlaufende Holzrahmen für meinen Geschmack deutlich zu breit (oder die Firma müsste die Rahmen um den Teil schmaler machen, der sonst im Putz oder hinter dem Anschlag verschwindet.

Da die Fenster (auch die ganz alten) nicht außen , sondern innen bündig montiert waren, wäre eine Montage der neuen Fenster von innen gegen das Fachwerk aus meiner Sicht günstiger (sie würden damit nur 30 mm weiter nach innen rutschen und man würde nicht so viel Fensterrahmen in der Öffnung haben (die Fensterfirma könnte den Rahmen ja auch noch etwas breiter machen, um die Fenster besser montieren zu können). Die neuen Fenster Rahmen sind bestimmt 20 oder 30 mm tiefer als die ursprünglichen Rahmen, dadurch würden die neuen Fenster bei Innenbündigkeit mehr nach außen verspringen.

Ich habe das alte Foto ja angehängt oben. Es sind in den vergangenen 50 Jahren bestimmt 4 verschiedene Fenstertypen eingebaut worden. Auf alten Fotos kann man aber die Teilung erkennen und so soll es auch wieder gemacht werden.

Was würde gegen eine Montage von innen mit entsprechender Isolation der Wände sprechen?

Foto von innen


24.09.2020 1zelner

hier mal ein Foto von innen.
Die alten Fenster sind bündig mit dem Innenputz angebracht.
Meine Idee: die neuen Fenster gegen das Fachwerk montieren und die Wand 5 cm isolieren (dann können auch alle Rohre und Leitungen dort verschwinden.

Fenstereinbau


24.09.2020 Pope

mir fällt jetzt auf Anhieb nichts ein, was dagegen sprechen würde, die Fenster innen auf das Fachwerk zu schrauben. Ein Bedenken hätte ich, aber da weiß ich nicht, ob das relevant wäre : Durch das Aufschrauben gäbe es an dieser Stelle eine starre Verbindung zwischen den 2 Ständern. Ob sich dies beim Arbeiten des Fachwerkes auf die Rahmensituation des Fenster auswirkten würde, kann ich nicht einschätzen. Im Bestand waren unsere Fenster zwischen die Ständer genagelt, sodass sie wohl Fachwerkbewegungen mitmachen konnten.
Zur Gestaltung innen habe ich noch keine Vorstellung, wie stark wäre denn der Rahmen und um wieviel würde der innen über das Fachwerk vorstehen ? Ich habe noch nicht verstanden, ob Ihr auch eine Innendämmung anbringen wollt? Was meinst Du mit: "Wie sollten nun die Fenster von innen mit Isolation eingearbeitet werden?" Nach meiner Vorstellung wird kompriband innen auf die Balken geklebt und das Fenster dagegen geschraubt, von außen könnte eine Viertelleiste ins x-el genagelt werden. Vielleicht machst Du mal eine Skizze, wie Du das vorhattest.

genau so


24.09.2020 1zelner

Ich hatte vor, die Fenster mit langen Schrauben (durch den Rahmen) mit Kompriband gegen die Ständer zu schrauben (4 bis 6 Schrauben) eventuell könnten auch die Fenster mit Laschen am Holz befestigt werden, sodass das Kompriband gut festgedrückt wird - die Balken könnten dann auch noch mehr arbeiten.

Die neuen Fenster würden dann in den Raum hinein stehen (ca. 6 cm). Diese Außenwand wäre in dem Zimmer die einzige Wand, die dann von innen zu isolieren wäre - die anderen Wände sind Ziegelmauerwerk oder innen liegend. Mit einem Wandaufbau von 6 cm könnte ich eine gewisse Dämmwirkung erzielen und die Fenster würden dann bündig mit dem neuen Innenputz abschließen - so war mein Gedanke.

Das wäre auch meine


24.09.2020 Pope

Lösung jetzt gewesen. Dadurch hast Du keine Wärmebrücken und innen ein bündiges Fenster.

Danke dir


24.09.2020 1zelner

Vielen Dank für deine Gedanken.

Würde für die Innendämmung denn eher Mineralfaser und verputzte Sauerkrautplatte Sinn machen oder Mineralfaser mit angeputzter OSB Platte?
Sauerkrautplatte wäre vermutlich stabiler und besser?

Innendämmung


24.09.2020 Pope

ich persönlich würde Holzfaserplatten in Lehmkleber auf den Putz kleben, punktuell verschrauben und mit Lehm verputzen. Ich sehe noch keine Heizkörper auf dem Bild, da wäre evtl. eine Wandheizung vorteilhaft. Unsere Mieter schätzen die Strahlungswärme, die Wärme von den Wänden und die Abwesenheit von drecksammelnden Heizkörpern. Mit Wandheizung könntest Du die Innendämmung auch auf 80 mm erhöhen.

Gute Idee


25.09.2020 1zelner

danke Pope, gute Idee mit der Heizung in der Wand.
Die Heizkörper unter den Fenstern hatte ich abgebaut, um den Boden zu schleifen.

Mal sehen, was unser Baubudget so her gibt. Dieser riesige Raum wird unser Schlafzimmer und braucht daher auch nicht soo warm sein - aber werden das mal diskutieren.

Vielen Dank für die Anregungen

lg

Karl

Schlafzimmer


25.09.2020 Pope

gerade im Schlafzimmer finde ich Lehmputz gut geeignet, weil er über Nacht gut die Luftfeuchtigkeit regulieren kann. Morgens kann dann 15 min Stoßflüftung die Feuchte abtransportieren, die Wände kühlen in der Zeit nicht so sehr aus.
Die Wandheizung kann bei ansonsten vorhandenen Heizkörpern im Kreislauf einfach über eine Rücklaufsteuerung ( RTL) angeschlossen werden, das ist ein kleines Kästchen in der Ecke, fertig. Bei der Rohrverlegung kannst Du einiges selber machen, man muß nicht mit einem teuren Fertigsystem arbeiten.

zur innendämmung


25.09.2020 MiKe

bietet sich auch der kalk/hanfschäbenmix an, welcher in beliebiger stärke aufgespritzt werden kann. ist gleichzeitig unterputz.
wandheizung müsste dann in der letzten lage unter den feinputz und gewebe.

mineralwolle mit dampfsperre ist da fehl am platz.

@pope:
hast du außendämmung, oder die WH so aufs mauerwerk geplant?

gruß
micha

schönes Bild


25.09.2020 1zelner

@Pope
Ich sehe eine Estrichmatte an der Wandmontiert, Steckdosen, Eckprofil, Heizungsrohre. Das Ganze wird dann mit Lehm ausgeputzt und verstrichen. Wie dich ist dann die Schicht? Es sieht nach ca 20 mm aus?

@Mike
Hanfschäben werden ja auch als Tierstreu verwendet. Wie viel Volumenanteile nimmst du denn auf 1 kg Kalkmörtel?

Wie ist denn die Isolierung? Kann man auch Hanfschäben mit Lehm mischen oder macht das keinen Sinn?


Fragen über Fragen...

mein putzer


25.09.2020 MiKe

schwärmt von dem kalkhanfputz.
wandausgleich, unterputz und dämmung in einem arbeitsgang.
er spritzt den mit maschine auf. darauf kannst du dann problemlos ein lehmputz aufbringen.
auf die schnelle hab ich nur dies gefunden:
https://www.baustoffwissen.de/baustoffe/baustoffknowhow/boden_und_wand/oeko-wandbaustoff-was-ist-hanfkalk/

wie das spezielle produkt heißt, weis ich leider nicht.

ich selbst habe holzfaser innendämmung in 60mm stärke mit WH aufgebaut.
bilder im profil.

Innendämmung


25.09.2020 Pope

Micha: ja , ich habe dort Außendämmung 140 mm Mineralwolle auf 24-iger Mauerwerk
Karl: Ja, die Verbundrohre sind ca. 20 cm überputzt. Ja, die Schlangen sind einfach an die Estrichmatte gebunden, das hat mein Heizungsbauer so vorgeschlagen, spart die Klickelemente und man kann ohne viel Zuschneiderei variabel verlegen. Ich habe alles fotografiert, ist sinnvoll, um später ungefähr zu wissen, wie die Schlangen laufen, das weiß man nämlich nach 15 Jahren nicht mehr. Zum Hanfputz: Soviel ich weiß, gibt es den Hanf-Kalk-Putz schon fertig als Sackware.