Wohn- und Geschäftshaus Dachboden ausbauen. Alte Schüttung entfernen? Wirklich notwendig?


16.10.2020 Sascha-1990 9 241

Hallo zusammen,

mein Beitrag spricht kein komplett neues Thema an. Ich habe allerdings alle bestehenden Beiträge zu dem Thema gelesen und bin zu keiner Entscheidung gelangt. Ich würde mich freuen wenn Ihr mir helfen könntet.

Ich habe ein Wohn- und Geschäftshaus gekauft mit 2 Gewerbeeinheiten im Erdgeschoss und 3 Wohnungen im OG (2 Vollgeschosse). Jetzt möchte ich den bestehenden Dachboden zu zwei weiteren Wohnungen ausbauen. Von Daher spielt Trittschall eine wichtige Rolle.

Ich war gestern mit einem Gutachter vor Ort, der hat mir empfohlen die alte Schüttung zu entfernen. Gründe waren Dreck, Staub und Ungeziefer (Es wurden schonmal Fledermäuse gesichtet). Das Haus ist allerdings nicht von gestern und bereits ca. 130 Jahre alt. Jetzt habe ich mich gefragt ob das wirklich notwendig ist, dass Gebäude ist ziemlich groß und es wäre ein extremer zeitlicher und finanzieller Aufwand diese Schüttung zu entfernen. Dann müssen die Hohlräume ja auch wieder gefüllt werden oder?

Die Schüttung hat als eine der Hauptfunktionen den Schall zu dämpfen habe ich mir sagen lassen, denn ansonsten schwingt die Decke und überträgt Lärm. Allerdings wird das DG ausgebaut und es wird ja auch wieder Gewicht eingebracht, kann dann auf eine Füllung der Hohlräume verzichtet werden? Zukünftiger Bodenaufbau ist geplant
1. OSB 25 (nivelliert)
2. Trittschall 20
3. Trockenestrich 20

Damit sollte der Schall gut gedämpft sein.
Da die zukünftigen Wohnungen komplett unter dem Dach liegen ist eine Dämmung der Zwischendecke nicht notwendig, das Dach wird vollständig gedämmt.

Jetzt die Frage an Euch Profis. Im Anhang seht ihr ein Bild von der Schüttung, ich werde gleich noch mehr in die Kommentare laden. Gibt es wirklich gute Gründe dafür solch eine Schüttung zu entfernen (wenn ja welche) oder kann ich diese sorgenfrei belassen?

Vielen lieben Dank an alle, die sich die Zeit genommen haben, diesen Beitrag zu lesen.
VG

Weiteres Foto DG


16.10.2020 Sascha-1990

Weiteres Foto DG

Weiteres Foto DG


16.10.2020 Sascha-1990

Weiteres Foto DG

Kurz und knapp


16.10.2020 Pope

wenn der Zustand der Balken gut ist und die nicht verstärkt oder nivelliert werden müssen, wäre das Entfernen der Schüttung ist nicht nötig, das Stellen eines Bauantrages/ Umnutzung schon.

Fledermäuse


16.10.2020 C_K

Wenn ich Fledermäuse lese. Artenschutz beachtet? Sommer oder Winterquatier? Oder nur 'Gäste' hin und wieder? Die örtliche Untere Naturschutzbehörde hilft da sicher gern und legt ggf. die Ersatzmaßnahmen fest. Sorry, musste einfach sein ;-)... Chris

Nivelieren und Fledermäuse


16.10.2020 Sascha-1990

Die Balken müssen niveliert werden. Ich würde eine Lage Osb über die leeren Flächen ziehen und kaputte Bretter tauschen, anschließend mit gebundener schüttung ausgleichen. Darauf dann trittschalldämmplatte und trockenestrich.
Ist das eine passende Lösung?
Wenn die alte schüttung bleiben kann wäre das nivelieren von den Osb Platten zu aufwendig.

Fledermäuse sind nur im Sommer vorhanden,die Weibchen die ihre jungen austragen. Jetzt zum Winter sind da keine mehr.

Zwischenlage OSB


16.10.2020 Pope

warum eine Zwischenlage OSB ? Die Dielung instandsetzen und nachschrauben, Nivellierschüttung und Trockenestrich nach System.

huii eine Wochenstube


16.10.2020 C_K

Dann in JEDEN Fall Artenschutz abarbeiten. Bevor sie was machen muss der Ersatz funktionfähig sein.

Recht gute zeitliche Übersicht hier:
www.artenschutz-am-haus.de/media/broschuere_artenschutz_am_haus.pdf&sa=U&ved=2ahUKEwiN-4uB1bnsAhVQsKQKHT2VChoQFjAAegQICRAB&usg=AOvVaw3SusIcytLTduhMtwlzL9ya

Und bei einer Wochenstube sind Sie da ganz vorn dabei. Egal ob die Tiere gerade da sind oder nicht. Oder erzähl ich ihnen da nichts Neues?

Osb und Atemschutz


16.10.2020 Sascha-1990

Osb werde ich an den Seiten aufbringen wo keine dielung vorhanden ist.

Mit Fledermäusen kenne ich mich jetzt nicht so gut aus :D ich spreche mal mit dem Naturschutz vor Ort.

Aber gut zu wissen, dass die schüttung da bleiben kann wo sie ist

Dachbodenausbau - schickes Projekt , aber :



Es sollte zunächst geklärt werden ,
welche Brandschutzmaßnahmen beim Ausbau zu berücksichtigen sind .
Welche Gebäudeklasse , wieviel Wohneinheiten , Ausstattung notwendiger Treppen , zweite Rettungswege und so einiges mehr.

Je nach Landesbauordnung kann da einiges an Auflagen zusammen kommen.

Bauantrag bzw vorab Bauvoranfrage setze ich mal voraus .

Im Grunde kann , falls aus statischer Sicht keine Deckenverstärkung ( zB. Holz-Beton-Verbunddecke) vorgenommen werden muß , die bestehende Decke aufgerüstet werden .
Schallschutz über Entkoppelung des neuen Fußbodens und ggfls zusätzlicher Auflast sowie optimiert abgehängter Decke im Geschoß drunter , uU sowieso erforderlich wg Brandlast .

Für die Fledermausis bitte dringend Ersatzwohnraum anbieten wie Einflugschlitze unter Traufen , geeignete Lüftungsziegel oä

Viel Erfolg