Salzausblühungen auf frischem Lehmputz


03.11.2020 Mikah-El 5 235

Moin,

nach 10 Jahren Renovierungspause habe ich begonnen einen Teil des ehemaligen Stalls zu sanieren. Der Resthof ist Baujahr 1912.
An einer sehr begrenzten Stelle der Mauer zum Stall (ca 1qm)(halbsteinige Innenwand) habe ich nach dem auffüllen größerer Unebenheiten mit Lehm festgestellt, dass dort nach Starkregenereignissen Feuchtigkeit aufsteigt. Im Gegensatz zu den Ziegelsteinen konnte man auf dem Lehm ganz genau sehen wo er trocken wurde und wo nicht. Da es sich um einen sehr begrenzten Bereich gehandelt hat der genau bis zu einer später zugemauerten Türöffnung reichte habe ich mich entschlossen nachträglich eine horizontale Sperre einzubauen. Das hat wunderbar geklappt. Danach habe ich das Mauerwerk oberhalb mit Bautrockner getrocknet. Dann wurde das ganze mit Lehm verputzt. Ca 1cm Lehm Unterputz und dann ein paar Millimeter Oberputz. Dass ist jetzt über einen Monat her aber Stellenweise trocknet der Putz nicht aus. An anderer Stelle sind deutliche Salzränder aufgetaucht und an manchen Stellen löst sich der Oberputz Blasenartig vom Untergrund. Habe ein Bild angehängt.

Feuchtigkeit kommt von unten nicht mehr hoch, dass habe ich mit Feuchtemessgerät sicher gestellt.
Wie kann ich die Stelle nun sanieren so dass keine Salzausblühungen mehr entstehen und der Putz abtrocknen kann? Ich habe zwar mein ganzes Haus mit Lehm verputz aber ich bin trotzdem eher Laie was den Baustoff angeht. Ich vermute aber, dass sich die Problematik immer wieder wiederholt, selbst wenn ich den Putz wieder von der Wand hole. Die Wand ist voll mit Salz und jedesmal wenn ich mit dem Lehmputz Feuchtigkeit reinbringe ziehe ich mir das Salz in den Lehmputz wo es dann beim trocknen ausblüht.
Liege ich da richtig? Und was habe ich dann noch für Optionen? Wie könnte ich den Bereich absperren um am Ende zumidestens dünn den Lehmoberputz da drüberziehen zu können.

In einem anderen Beitrag habe ich etwas von Opferputz gelesen, der dann eben das Salz rauszieht und dann wieder von der Wand geschlagen wird. Könnte ich also falsch liegen und bräuchte jetzt nur den Lehm von der wand holen und es einfach ein zweites Mal verputzen???

Für Ideen und Anregungen wäre ich euch allen sehr dankbar

Mit herbstwindigen Grüßen aus Niedersachsen

Michael

Salz im Mauerwerk


03.11.2020 Flakes

Moin ja das Salz sitzt im Stein und muss abgesperrt werden,
Putz wieder Runter und 20 cm weiter als die belasteten stellen,und mit einer Passenden Grundierung zur salzbindung und einer 2 K flex Dichschlämme 2 Mal einschmieren und erst danach wieder mit Lehm Verputzen...Damit verhindert man allerdings auch das die Steine jemals wieder Rücktrocknen können,
besser wäre auch hier Steine austauschen...
gutes gelingen wünscht Flakes

Stop! Stop!


04.11.2020 Ben

Bitte hier mal bei Lehmbauern (Udo M. oder andere hier im Forum) Meinung einholen!! Nicht gleich die Keule rausholen!
Lehm ist ein HERVORRAGENDER Opferputz! Er ist besser als andere Putze geeignet, versalzene Ziegel zu "reinigen",- bei anderen Opferputzen musst Du ewig warten, den Lehmputz kann man bei vorhandener Feuchte und sichtbaren Ausblühungen schon nach wenigen Wochen/Monaten erneuern:
wichtig!: mit allem Salz ordentlich entsorgen! Nicht die Salze wieder an die Mauerbasis fallen lassen. Alles abklopfen, dann die Fugen tief ausputzen/-kratzen und nochmal Lehmputz drauf (als Opferputz/muss nicht "schön" sein). Das Ganze solange wiederholen, bis die Ausblühungen ausbleiben.

Da Du unten ja die Horizontalsperre eingezogen hast, sollte sich dann irgendwann das Problem erledigt haben.

Je mehr Optionen...


04.11.2020 Mikah-El

desto besser. Vielen Dank auf jeden Fall für die schnellen Rückmeldungen. Die Variante den Lehm als Opferputz zu nehmen liegt mir persönlich mehr, allerdings ist es auch eine Frage der Zeit. Da es sich um eine kleine Fläche handelt kann ich mir vorstellen den Lehm wieder runter zu holen, die Fugen gut auszukratzen und dann neu zu verputzen... allerdings den Vorgang so lange zu wiederholen bis keine Ausblühungen mehr auftauchen, damit tue ich mich schwer denn schließlich gehen die anderen Arbeiten auch weiter und spätestens wenn der neue Fußboden drin ist, will ich keinen Putz mehr von der Wand hauen.

Ziel ist eine Fläche herzustellen auf der ich dann mit Sumpfkalkfarbe streichen kann.

Gruß

Michael

mauerdicke


04.11.2020 Pope

ich halte bei so einer kleinen Fläche einen Austausch der Ziegel auch für die beste Methode. Wie dick ist denn die Mauer an dieser Stelle? Bis 24 -iger Mauer dürfte das kein Problem sein.

@ Ben


04.11.2020 Flakes

Denkst du etwa Ich wüsste nicht wovon ich hier schreibe?
klar funktioniert das mit dem Opferputz aber nicht jeder hat 3 Jahre zeit für solch kosmetische Maßnahmen.
Mein Vorschlag,bzw die Beiden Vorschläge funktionieren und zwar sofort:)
greets Flakes..