Kennt jemand diese Holzdecken-Füllung?


30.04.2021 micha07 20 307

Hallo,

siehe Foto. Es handelt sich offenbar um kleine Holzschnitzel (1 cm lang, 2-3 mm breit), die schwarz sind. Die Füllung müsste in den 70er oder 80er Jahren eingebracht worden sein.

Hat jemand eine Idee, was das ist?

Danke und Grüß,
Micha

hanf mit Bitumen


30.04.2021 Thommes

hi,

schätze mal das ist folgendes :

Gebundene Schüttung gem. DIN 18560-2 aus Hanfspänen mit lösungsmittelfreiem Bitumenfilm
Zum Auffüllen von Dämmungsfehlstellen im Bereich von Leitungs- und Rohrtrassen

https://www.derheizungsmarkt.de/shop/product/gebundene-schuettung-nach-din-18560-by-empur-100-l/

gruß

Ja, eventuell...


30.04.2021 micha07

Hallo,

danke. Hanf... das könnte eventuell auch sein. Aber die Schnitzel sind ziemlich fest. Die Füllung selbst ist nicht gebunden, sondern rieselt sehr leicht. Ich habe so etwas in der Art noch nicht gesehen.

Grüße,
Micha

Recycling?



Auf den ersten Blick siehts auf dem Foto aus wie geschredderte Heraklithplatten.
Halte mal ein Feuerzeug an einen Span um zu testen ob der Überzug Bitumen (brennt) oder Zement (glimmt nur) ist.

Das sind...



...mit ziemlicher Sicherheit Hanfschäben, Handelsnahme z.B. Mehabit.

Die Hanfstängel werden ziemlich holzig hart. Die Materialhärte spricht also nicht dagegen.

Grüße

Thomas

Hanf


01.05.2021 micha07

Hallo,

ich habe mir die Schnitzel heute noch einmal genauer angesehen. Das mit dem Hanf kann hinkommen. Aber mit dem Bitumen bin ich mir nicht sicher, weil die alle vollständig trocken sind und nicht aneinander haften.

Ich muss mal sehen, wie und wo ich das Ganze entsorgen kann.

Grüße,
Micha

Hanf Bitumen


04.05.2021 Sandra

Hallo,
habe letzte Woche eine solche Schüttung aus unserem Zwischenboden geholt. Es wurde mir bestätigt, dass es Hanf Bitumen ist. Ich habe alles in Abfallsäcke getan und das Ganze als brennbarer Abfall in die öffentliche Entsorgung gebracht.
Gruss
Sandra

Entsorgung


04.05.2021 micha07

Hallo,

danke für die Info. Das wird dann auch auf mich zukommen.

Grüße,
Micha

Warum...



...nicht drin lassen?

Sowas wird heute noch verbaut und kostet auch Geld...

Naja....


04.05.2021 micha07

... wenn es jemand haben möchte, gerne. Aber ich entferne die komplette Decke ersatzlos und habe daher keine Verwendung mehr für die Füllung.

Grüße,
Micha

Deckenentfernung


04.05.2021 Pope

hat sich das mal ein Statiker angeschaut ? Decken haben u.U. auch eine statisch aussteifende Funktion.

diese...


04.05.2021 micha07

.... hat das nicht, denn die liegt nur auf den Außenmauern auf.

Eben drum


04.05.2021 Pope

Stichwort " statische Scheibe".

Ne...


04.05.2021 micha07

... egal wie - Balken die nur auf eine Mauer gelegt werden, sind in keiner Weise dazu geeignet, die Mauern gegeneinander auszusteifen oder in einer andere Art und Weise zu deren Stabilität beizutragen. Ein Schuhkarton erhält auch nur dann eine höhere Steifigkeit, wenn der Deckel richtig herum drauf sitzt. Setzt man den umgekehrt drauf, dann leistet er keinen Beitrag.

Entschuldigung


04.05.2021 Pope

ich dachte nur, besser einmal nachgefragt.

Alles gut


04.05.2021 micha07

Das sollte nicht unfreundlich sein. Besser nachgefragt, stimmt schon. :)

Die Decke, das sieht man auf dem Foto nicht, besteht aus recht lieblos aufgelegten Balken mit irgendwelchem Restmaterial als Fehlboden dazwischen, den Hanfschäben darauf und obendrüber lose Spanplatten. Nichts wirklich verschraubt und offenbar nur dazu gedacht, irgendeine Art von Decke darzustellen, um dem Raum einen anderen Abschluss als die nackten Ziegel zu geben.

Die Decke daneben ist eine aus Holhblocksteinen zwischen Stahlträgern. Da muss auch eine Öffnung rein, aber das ist ein anderes Thema und da mache ich mir tatsächlich Gedanken über die aussteifende Wirkung.

Grüße,
Micha

Öffnung in einer Kappendecke


04.05.2021 Pope

schon mal vorausschauend ein Beitrag von vor paar Jahren, aber unter der Lupe oben rechts gibt es noch mehr:
https://www.fachwerk.de/fachwerkhaus/wissen/treppenoeffnung-in-kappendecke-247476.html

danke


04.05.2021 micha07

... aber die Öffnung in der Hohlsteindecke werde ich von einem Bauunternehmen machen lassen.

Wobei - und ohne dass sich nun die edle Zunft der Bauleute oder Statiker allzu sehr angegriffen fühlt - ich in den vergangenen Jahren mehrere Fälle hatte, die einem Fachmann vom Bau oder einem Statiker nicht passieren dürfen und die ein längere Zeit nachdenkender versierter Heimwerker m.E. nicht gemacht hätte.

Das oft gelesene Mantra "Einen Statiker/Maurer/Fachmann beauftragen" führt nicht immer zum allerbesten oder sichersten Ergebnis.

Nur frage ich mich...



...Wieviele der Sorte " längere Zeit nachdenkender versierter Heimwerker" es wohl geben mag. Ein paar lassen sich ohne Zweifel bei fachwerk.de finden. Da Ihre allumfassend überragenden Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse, lieber Fragesteller, der Allgemeinheit aber in einem dürren thread nicht vermittelbar sind, ebendeswegen liegt die Empfehlung sehr nahe, statisch relevante Arbeiten von Leuten ausführen zu lassen, die damit Erfahrung haben.

Ich erlebe in meinem schmalen Sektor professioneller Kompetenz immer wieder "Respekt-wer's-selber-Macher", deren Kreationen ich dann erst kostenpflichtig entfernen muss, bevor ein sinnvoller Fußbodenaufbau möglich ist. Baut der Bastler beim Fußboden Mist, bricht er vielleicht 10cm tief ein. Bei statischem Mist entsteht Gefahr für Leib und Leben. Insofern würde ich auch Bauvorschriften nicht von vornherein ignorieren...

Große Erfolge wünscht

Thomas

Es war...


04.05.2021 micha07

.... nur eine Frage der Zeit, bis sich tatsächlich jemand angegriffen und befleißigt fühlt, die Zunft zu verteidigen.

Die diversen Zwischendecken, die ich bislang eingezogen habe, sind noch alle da und ein Teil davon wurde - nach der Freigabe durch den Prüfstatiker für die gewerbliche Nutzung freigegeben. Die Keller stehen auch noch, ebenso wie die (Doppel)garagen, die darauf gebaut wurden. Ein Leistungsverzeichnis habe ich nicht vorgelegt, mein Versäumnis.

Mitnichten ging es mir um eine Pauschalisierung derer, die im Baugewerbe tätig sind. Ebenso finde ich die Pauschalisierung derer, die in Eigenregie bauen (oder bauen müssen, weil die Branche derzeit keine Aufträge mehr annimmt), als unpassend.

Und ja, wenn ich mehrfach vierstellige Beträge für ein statisches Gutachten ausgebe, diejenigen, die das erstellen vor Ort waren und auch die vorhandenen Bauunterlagen inkl. statischer Gutachten und Plänen aus den 1970er Jahren erhalten, dann aber trotzdem etwas abgeben, das mit der Realität leider nicht übereinstimmt, weil eine Mauer angenommen wurde, wo einfach keine ist und nie eine war, dann ärgert mich das. Die Antwort "Ich hatte mir das eben anders gedacht, da muss ich noch ein Gutachten erstellen." ist schlimm genug. Die Erwartung, dass ich das zweite Gutachten auch noch bezahlen soll, schlicht eine Frechheit. Leider war das für mich kein Einzelfall.

Zum Verständnis: natürlich haben die Zeitdruck. Aber das rechtfertigt nicht, dass dann Mist gemacht wird, für den eine Rechnung kommt - weder bei der Statik, noch bei den zu erstellenden Mauern, die den rechten Winkel verfehlen.

DAS und nur das meinte ich mit "länger Nachdenken". Die Zeit zum Nachdenken kann ich mir als Heimwerker nehmen, weil ich die nicht bezahlen muss. Und wenn ich dann zum Schluss komme, dass ich mir etwas nicht zutraue, dann beauftrage ich ein Unternehmen.

Nachtrag


04.05.2021 micha07

Nochmal: keine Pauschalisierung und natürlich, siehe oben, beauftrage ich nach wie vor Unternehmen.

Aber ich hatte erst dieser Tage wieder den Fall, ein statisches Gutachten bezahlt zu haben, das komplett und vollständig für die Tonne war. Das ärgert mich, weil auch ich kein Geld zu verschenken habe.