Fenstereinbau in das Fachwerk Bekleidung


19.08.2021 DMIN 3 163

Nach Ausbau der alten Fenster, die aussen mit Plastikrahmen verkleidet waren , will ich nun die neuen fachgerecht ( RAL ) eingebauten Neuen von Außen mit Eiche ( 3 cm dick) als Rahmen bekleiden. Die Fenster sitzen bündig im Fachwerk. Dazu habe ich nun folgende Fragen:
1. Wie breit sollte das Rahmenholz sein? Ich hatte an 15 cm gedacht, so das Fachwerk, Fuge und Fensterrahmen gut abgedeckt sind.
2. Wie befestige ich den Rahmen?
Angedacht hatte ich mit Niro Schrauben im Fachwerk zu befestigen. Die Schrauben werden versenkt und mit Dübeln aus dem gleichen Holz verschlossen.
Der obere Teil des Rahmens, der sich ca. 16 cm unter dem Dachüberstand befindet, sollte mit einem kleinem Dach - Eiche oder Zinkblech ? - geschützt werden.
3. Den Rahmen knirsch aufschrauben oder 1 -2 mm Luft wegen der Hinterlüftung lassen?
4. Oder sollte der Rahmen irgendwie am Fachwerk abgedichtet werden ?

Fenster Rahmenbrett


19.08.2021 Pope

aus welchem Holz sind Fenster und Fachwerkbalken? Da würde ich mit der Materialwahl im System bleiben. Einen Rahmen aus 3cm starken Material finde ich persönlich ziemlich wuchtig, kommt auch auf die Größe der Fenster an, das kann dann sehr schnell unproportional wirken, das gilt auch für die Breite der Rahmen, natürlich sollte eine ausreichende Überdeckung stattfinden.
Wenn der obere Querrahmen nur 16 cm unter der Traufe liegt, würde ich auf eine "dachähnliche" Abdeckung verzichten, oder ist das vom Denkmalamt (?) so gefordert? Besteht eine erhöhte Schlagregenbelastung durch z.B. Wetterseite?
Den Rahmen würde ich ohne Luft aufs Balkenwerk schrauben, schon allein, um Insekten keine Einflugschneise zu bieten.
Wichtig fände ich auch noch die Frage nach der Beschichtung von Fenster, Balken und Rahmen. Hier würde ich zu Leinölfarbe greifen.

Bekleidung


22.08.2021 Dieter Minnemann

Danke für Ihren Beitrag die Anregungen nehme ich gerne auf. Das Fachwerkhaus ist aus dem Jahre 1780 , das Fachwerk Eiche. Die neuen, wie die alten, Fenster sind nicht aus Holz. Da wir das Haus sehr aufwendig auf wenig Energieverbrauch saniert haben und die Fenster (1990) auch wegen schlechtem Einbau undicht waren, mußten Neue ( 3-fach verglast) eingebaut werden.
Die Fensterfront, um die es hier geht befindet sich auf der Südseite.
Was die Brettstärke und Breite der Bekleidung betrifft so bin ich da noch am probieren - was eben optisch besser aussieht.
Das Fachwerk wird im Rahmen dieser Maßnahmen neu gestrichen und zwar mit Leinölfarbe. Mit dem Farbhobel von der alten alkydähnlichen Farbe gereinigt und dann erst mit gekochtem Leinöl und danach mit Leinölfarbe behandelt.

gekochtes Leinöl



".....dann erst mit gekochtem Leinöl und danach mit Leinölfarbe behandelt..."
Verwende als Grundierung besser rohes Leinöl. Das "trocknet" langsamer als gekochtes und zieht deswegen tiefer ins Holz ein.



Lasur / Wetterschutzlasur für die Fachwerkhausfassade-Webinar Auszug


Zu den Webinaren