Fensterbank aus Holz Außen


12.09.2021 Jochen 7 343

Wie man auf folgenden Bildern erkennen kann, wurde von unseren Vorgängern bei der Verschalung nicht alles ganz korrekt durchgeführt. Da die Verschalung noch ein paar Jahre halten muss, versuche ich gerade zu retten, was gerettet werden kann.

Ein Vorbesitzer hat die Holzverschalung gemacht, der danach die Türe eingesetzt und einen kleinen Balkon rangebastelt ...

Rückbau ist soweit erfolgt (bis auf den ollen Balken und die schwarze "Gummifolie"), doch nun benötige ich ein Fensterbrett und Suche nun schon Stunden, wie ich das umsetzen kann, finde aber keine Lösung :(

Nach vielen Überlegungen wäre ein Massiv-Holz-Brett meine Erste Wahl. Doch wie Baue ich dieses in dem Fall ein, so dass von den Türen ablaufendes Wasser über das Brett abläuft? Gummilippe? Profil an Türrahmen und darunter das Brett????

Freue mich über jeglichen Rat und Tipps!

Die weiße Tür ist ca. 2 cm weit im Putz verbaut und unten eingeschäumt.

Danke und viele Grüße

PS Mir ist bewusst, dass die gesamte Verschalung neu gemacht werden sollte, aber .... :(

Fensterbank aus Holz Außen


12.09.2021 Jochen

Bild 2

Fensterbank aus Holz Außen


12.09.2021 Jochen

Bild 3

Fensterbank aus Holz


12.09.2021 Jochen

Bild 4

Das Brett...



...sollte hinten mittels Dichtfuge angeschlossen werden. Es muss sich nach vorn verjüngen, damit ein Gefälle entsteht. Und es sollte unterseits eine V-Nut bekommen, damit eine Tropfkante ausgebildet wird.

Ist alles nicht für die Ewigkeit...

Grüße

Thomas

Besser aus Metall



"Ist alles nicht für die Ewigkeit..."
Das ist das Problem mit hölzernen Fensterbänken im Außenbereich. Deshalb plädiere ich immer für Bänke aus Metall.
Ob es Bänke aus Alu-, Edelstahl-, Kupfer- oder Zinkblech sind, ist dabei eher eine Frage der Ästhetik.
Wichtig ist, dass die Bänke so ausgebildet sind, dass kein Wasser nach hinten und nach den Seiten von der Bank in die Wand fließen kann. Hier mal ein Beispiel wie so etwas mit einer schwarz eloxierten Alubank, mit aufgesteckten Seitenabschlüssen bei einer Holzverkleidung gelöst werden kann.

Hallo Karl-Heinz & Thomas


15.09.2021 Jochen

Danke für Eure Rückmeldungen!

@ Karl-Heinz: Danke für das Bild und du hast natürlich vollkommen recht, dass eine Fensterbank aus Metall die beste Lösung wäre.

Da die Verkleidung nur noch ein paar Jahre halten muss, also nicht für die Ewigkeit, werden wir es trotzdem wagen, erstmal eine aus Holz zu erstellen. Ist ja auch eine Kostenfragen (200 cm lang und 30 cm breit) und mmmh auch ein bisserl "ausprobieren-wollen". Und da man ja endlich wieder in unser hiesiges kleines Sägewerk kann, bekomme ich voraussichtlich auf's Wochenende ein entsprechend breites Brett vom Besitzer, der seinen "Alt-Bestand" nach Geeignetem durchforstet.

@ Andreas und alle: Suche jetzt seit Tagen nach einer entsprechenden Dichtfuge. Finde aber nichts passendes. Ich denke da aktuell an eine Flachleiste (Plastik), die an die Türe erstmal nur geklebt wird, da ja nicht für die Ewigkeit, mit einer Dichtlippe die 1 cm bessere mehrere cm auf dem Brett liegt, welches ein ordentliches Gefälle bekommt.
Hat jemand Vorschläge, für ein entsprechendes Produkt oder bessere Vorschläge? Die bisher gefundenen haben nur eine sehr kurze Dichtlippe. Wäre über jeden Vorschlag dankbar!

An den Seiten von den Brettern habe ich jeweils links und rechts zwei Nuten geplant. Eine direkt am Seitenbrett seitlich der Tür und eine darunter, so dass Wasser seitlich zusätzlich abgeführt wird und nicht ans Mauerwerk bzw. die Verkleidung läuft. Und natürlich die von Andreas erwähnte Tropfkante.

Viele Grüße und Dankeschön!

Eine alte Dachrinne....



als "Rohstoff", diese etwas gerade gebogen, mit ein bischen Spenglereiübens zurecht geschnitten, passend aufgekantet und verlöteten (falls das nicht machbar ist verkleben tuts auch) hinteren Ecken, gibt einfache Blechbänke mit einem schönen (und erstaunlich stabilen) Wulst als Abschluß an der Vorderkante. Und das für lau..... ;-)



Schutz vor Nässe - Holzschutz-Webinar Auszug


Zu den Webinaren