Trennwand zwischen Wohnung und Treppenhaus - mit Verteiler für Wandheizung: Wie aufbauen?


21.10.2021 frank.weber 5 199

Guten Tag,

wir sind Eigentümer eines über 250 Jahre alten Fachwerkhauses, das wir derzeit sanieren. Im Flur gibt es derzeit ein offenes Treppenhaus vom EG zum 1. OG. Der Zugangsbereich zur Wohnung im 1. OG ist vollständig offen. Dort stand zuvor eine dünne Bretterwand, die wir entfernt haben.

Wir stellen uns die Frage, wie wir die neu zu errichtende Trennwand zwischen Flur / Treppenhaus und der Wohnung am besten aufbauen können. In diese Wand soll der Verteiler für die Wandheizung eingebaut werden und auch die Unterverteilung für die Wohnung.

Dort, wo die Trennwand aufgebaut werden soll, befindet sich im EG eine massive und gemauerte Wand, auf der ein Balken auf ganzer Länge aufliegt. Die Wand ist trocken, der Balken in Ordnung. Die lichte Breite der Trennwand beträgt etwa vier Meter, die Höhe wird bei etwa 275 cm liegen. Im Prinzip handelt es sich um ein überdimensioniertes Gefach: Unten, rechts, link, oben - überall Holz.

Folgende Ideen haben wir:

1) Wir mauern die Wand auf den Holzbalken. Mauern könnten wir mit Kalkputz ohne Zusatz. Der Balken ist von oben ausreichend eben, so dass die Steine (Poroton) nicht wackeln.

2) Wir bauen die gesamte Wand als Trockenbau. Allerdings haben wir mit Trockenbau das Gefühl, es passt nicht so recht. Vielleicht auch deswegen, weil wir Unmengen an Trockenbau zurückgebaut haben. Auch die immer wieder etwas "hohle" Bauweise sagt uns nicht wirklich zu.

3) Wir errichten die Trennwand aus Balken (nur Ständer, kein richtiges Fachwerk), die wir dann verkeiden. Stellt sich die Frage, mit was wir sinnvollerweise den Trennbereich zwischen beheizter Wohnung und dem lediglich leicht temperierten Treppenhaus verkleiden: OSB? Spanplatte? Ausmauern mit Lehmsteinen?

Die erste Lösung ist für uns die sympathischste.

Da wir aber nicht wirklich sicher sind, stellen wir unsere Frage hier an die Community und freuen uns auf eine Antwort.

Viele Grüße
Frank

Treppentrennwand


21.10.2021 Pope

wenn in die Wand eine Verteilung eingebaut werden soll, wäre es doch am besten, wenn sie in Trockenbauweise erstellte wird, da entsteht genügend Hohlraum für Regelungen. Es gibt auch Trockenbauplatten aus Lehm, alternativ eine Wand aus Schalbrettern mit Putzträger und Lehmputz. Wenn ich mauern würde, dann mit Ytong, es sei denn, es gibt besondere Ansprüche an den Schallschutz.

Trennwand


21.10.2021 frank.weber

Das hätte ich vielleicht noch erwähnen sollen:

Die Wand wird 24 cm stark, wenn sie gemauert würde. Die Aussparungen für Wandheizung und Unterverteilung würden gleich mit 12er Steinen gemauert. So ersparen wir uns das Stemmen.

Ist Ytong in Verbindung mit Holz gut?

Keine besonderen Anforderungen an den Schallschutz.

Trennwand


21.10.2021 Pope

im Innenbereich ist das kombinierbar, nur als Ausfachung außen ist Y. nicht geeignet.

Unterverteilung


21.10.2021 Engelbert

Wenn du eine gemauerte Wand baust, wird dein Elektriker bei der Unterverteilung keine Bauchschmerzen haben. 16mm² als Zuleitung aus dem HVT und fertig. Gute Lösung

Brand- und Schallschutz



Wenn es sich um zwei separate Wohnungen handelt, solltest du auch an den Brand- und den Schallschutz denken. Und bevor du die Dicke der Wand planst, bzw. festlegst, solltest du vorher den Heizungsbauer fragen wie tief der Heizkreisverteilerkasten sein wird, damit der am Ende nicht aus der Wand raus ragt.