Holzvertäfelung an Wand


23.10.2021 Phil_Alb 6 301

Hallo zusammen,

wir haben vor kurzem den losen Putz von einer Wand in unserem Haus entfernt.
Zum Vorschein kam eine Holzvertäfelung, vermutlich aus Eiche, Reste von rotem Anstrich waren zu sehen.

hat jemand eine Idee um was es sich hier handeln könnte? Die Wand ist eine Außenwand.

Das Haus BJ 1719 ehem. Rat und Schulhaus.

Wie könnte man das Holz restaurieren?
Vielen Dank im Voraus

Bild 2


23.10.2021 Phil_Alb

Bild

Bild 3


23.10.2021 Phil_Alb

Bild

Das ist keine Vertäfelung


29.10.2021 Ralf

bei mir sah es genauso aus: das sind auf das FW aufgenagelte Holzstücke, die per Beil angeraut wurden, um als Putzträger zu dienen. Dahinter ist oft Lehm- oder Kalkgemisch...bei mir mit flächig verbauten Bieberschwänzen zur Wärmespeicherung der Wand durch die Ofenheizung.

Darunter sollte das Fachwerk zutage kommen.

Wenn Sie neuen Putz auftragen wollen, würde ich hier erst Kunststoffgewebe- bzw Jutegewebe auftackern und dann neuen Lehmputz auftragen.

Wedi Platten


29.10.2021 Phil_Alb

Mein Bauleiter hat noch 10qm Wedi Platten rumliegen.
Die kommen als Putzträger drauf und gut ist. Darauf dann Lehm oder Kalkputz. Geplant ist Beides in der Wohnung.

Wedi Platten?


29.10.2021 Michi Beck

Amierungsgewebe aus Kunstoff oder Jute sind keine Putzträger sondern werden ins obere drittel des Putzes eingebracht um die Rissbildung zu minimieren. Als Putzträger würde ich wie aktuell auf den Fotos zu sehen ist, ein Schilfrohrgewebe antackern. Alternativen wie Heraklith, Holzfaser etc. gibt es natürlich auch.
Bei einem Denkmalgeschütztem Fachwerkhaus würde ich persönlich keine Wediplatten verwenden!

Sorry falsch gelesen


29.10.2021 Phil_Alb

Sorry hab das falsch gelesen. Armierungsgewebe kommt in der gesamten Wohnung in alle Putze da der Untergrund sehr unhomogen ist.



Problembereich Fassade - Niederschlagswasser abführen-Webinar Auszug


Zu den Webinaren