Ist der Balken noch zu retten?


04.05.2022 Lani 16 802

Guten Tag, Wir haben ein Fachwerkhaus erworben. Die Voreigentümer haben alle sichtbaren Balken in Kasten gepackt und wir haben sie nun freigelegt, leider sieht der Balken nicht mehr so frisch aus. Er fühlt sich nicht feucht an aber zeigt einige Abnutzungsspuren und Löcher von Holzwürmern. Da wir so schnell an keinen Fachmann kommen, bin ich auf jeden Tipp und Hinweis hier dankbar

Hausbock


04.05.2022 Franzi

Da war auf jeden Fall ein Hausbock dran.
Habt ihr die angefressenen Stellen mal weggekratzt, etwas freigelegt?

Keine Beurteilung möglich


05.05.2022 Holger

Hallo Lani,

aus der Ferne oder gar hier im Forum ist eine Beurteilung der Schadenursache oder gar der Tragfähigkeit anhand eines Fotos nicht möglich.

Häufig sieht es für den Laien sogar viel schlimmer aus, als esin ist. Häufig handelt es sich sogar um Schäden, die viele Jahre, Jahrzehnte oder manchmal sogar Jahrhunderte zurück liegen.

Ihr sollte Euch einen fachwerkserfahrenen Zimmerer oder einen Sachverständigen für Holzschutz suchen. Auf keinen Fall eine Firma, die gleichzeitig eine Sanierung anbietet.

Viel Erfolg und Freude.

schlechtes Bild


05.05.2022 Methusalem

Moin, auf dem Bild das kann alles sein von Schimmel bis Brandschaden. Man kann absolut nichts erkennen.

Ist der Balken noch zu retten?


05.05.2022 Mario

Die Bilder sind wenig ausagekraftig. Zu erkennen ist der übliche Erhaltungszustand. Die Balken wurden früher wie hier mit Baumkante eingebaut. Das wurde auf dem Sägeplatz handwerklich grob zugerichtet. Auch die Fraßspuren können schon am frischen Bauholz vorhanden gewesen sein.

Ein erste "Diagnostik" auf strukturelle Schäden wäre beispielsweise das Abklopfen mit dem Griffstück vom Schraubendreher. Gesundes trockenes Holz hat einne höhere Resonanz. Mit der Spitze kann die Stabilität geprüft werden, wobei oberflächliche Mängel zumeist unbeachtlich sind. Aktiver Befall wäre an frischem Sägemehl zu erkennen.

Der Balken war keinesfalls sichtbar eingebaut, sondern mit einer Mischung von Stroh und Lehm ummantelt und dann mit Kalkglättte überzogen. Dazu wurde die Holzoberfläche für die Haftung oft mit dem Beil aufgepickt.

Empfehlenswert dürfte sein, sich vor der tatkräftigen Umsetzung eurer Renovierungsabsichten, über die bauliche Substanz und Ausführungswarianten zu informieren. Ein Verständnis über die Zusammenhänge erleichtert die Kommunikation mit Fachleuten und sichert Verhandlungsgeschick bei Bauaufträgen.

Bild


05.05.2022 Lani

Hoffe dort erkennt man mehr

Bild


05.05.2022 Lani

Hoffe dort erkennt man mehr

Ist der Balken noch zu retten?


05.05.2022 Mario

Es ist so wie ich schon gesagt habe der Balken war ursprünglich verputzt, man sieht noch restlichen Putzträger, er musste keinen Schönheitspreis gewinnen. Technisch sieht es doch recht ordentlich aus. Holzart dürfte Eiche sein.

Wenn ihr möglichst viel selber "restaurieren" wollt, solltet ihr euch eventuell "analoge" Strategieberatung holen um Umwege zu vermeiden.

?


05.05.2022 Bergwerkzwerg

Ich glaub du bist mehr drauf aus wegen den Fraßstellen zu erfahren ob er noch zu retten ist oder?

Re: Ist der Balken noch zu retten?



Ich sehe es wie Mario: Der Unterzug war mal mit Strohlehm umputzt. Auf dem letzten Foto sieht man am Deckenanschluss noch deutlich die letzten Reste davon.
Jetzt lehne ich mich mal weit aus dem Fenster: Wenn ich mir das erste (zusammen montierte) Foto anschaue, würde ich vermuten, der Unterzug ist noch topfit. Man erkennt keine Durchbiegung des Balkens, er scheint noch kerzengerade zu sein. Was darauf schließen lassen kann dass er nicht geschwächt ist. Von daher könnte es sein dass da nix gerettet werden muss.
Aber wie gesagt, es ist nur eine vage Vermutung auf Grund der Minifotos!
Eine definitive Antwort kann dir in diesem Forum niemand geben, das kann man nur vor Ort prüfen.

"Da wir so schnell an keinen Fachmann kommen, bin ich auf jeden Tipp und Hinweis hier dankbar "
Fachmänner wären Zimmerer, Statiker, Bauingeniuere, Architekten und evtl. auch der eine oder andere Schreiner (einer der sich noch mit Vollholz auskennt). Ich kann mir nicht vorstellen dass es davon keinen in deiner Gegend gibt der sich die Sache mal einigermaßen zeitnah anschaut. Evtl. gegen "Einwurf kleiner Münzen".

Gruß,
KH

Versuche es doch dort


08.05.2022 SamuelF

Du könntest es bei der IRT versuchen, die kennen sich gut aus. Wie es mit Terminen ist müsstest Du erfragen, das weiß ich nicht. Derzeit ist es ja echt schwer Fachmänner holzwurm-bekaempfen.de
zu bekommen.

dass holzböcke nicht ins Kernholz gehen


12.05.2022 Michaelbws

Ich bin zwar kein Fachmann, aber mir hat mal ein Zimmermann gesagt, dass holzböcke nicht ins Kernholz gehen, weil dort die Jahresringe zu eng sind, und sie wohl hauptsächlich das weiche Holz zwischen den Ringen raus bohren, und dass die Balken deswegen noch ewig halten würden.
Da ging es um Balken mit ca. 20x20 cm Querschnitt.
Wenn Holz feucht oder Morsch ist, kann man mit dem Schraubenzieher reinbohren.
man kann auch mit der Bohrmaschine reinbohren, da merkt man auch einiges.

Viel Spaß beim werkeln ohne Ende !

ps. Die Bilder wirken irgendwie unscharf, vor allem die Balken.

Sätze,



die mit "Ich bin zwar kein Fachmann..." beginnen, sollte man schon gründlicher prüfen, bevor man sie postet.

Holzböcke haben mit Bockkäfern nicht mehr gemeinsam, als daß sie irgendwie auch krabbeln. Holz fressen sie, auch als Larve, nicht.

Die Behauptung, im Kern wären die Jahresringe enger, ist falsch. Es ist aber voll lustig, noch einen draufzusetzen und zu behaupten, die Holzböcke (korrekt wäre Bockkäferlarven) wären zu fett für das Frühholz des Kernes.

Bewertung des Beitrages: Wertlos, aber lustig.

Aus derselben Ecke kommt ein alternativer Bekämpfungsansatz: Neben dem Bohrloch klopfen. Larve guckt 'raus, wer da ist. Larve 'rausziehen und drauftreten.

Grüße

Thomas

Laienhaftes Testen


12.05.2022 tutnichtszursache

- Balken abklopfen (bester Fall: überall gleicher Klang)
- Schraubenziehertest (der Zimmermann nimmt einen Latthammer): Mit ordentlich Kraft/Wucht in den Balken stechen. Man sollte nicht über den äußersten Rand (ca. 1-2 cm) hinauskommen. Den Test sollte man natürlich dort ansetzen, wo die Klopfprobe eine Schwachstelle vermuten lässt.
- Holzfeuchte-Messgerät kann nicht schaden
- wer Muße hat, bearbeitet den Balken äußerlich mit Bürsten und/oder Geräten

"gutes Ergebnis": unter einer äußerlichen Patina kommen einige Fraßgänge (1-2 cm Tiefe) zutage, gefolgt von Kernholz.
"schlechtes Ergebnis": der Schraubenzieher verschwindet bis Anschlag, in der tief gehenden "Fraßzone" liegt ein Fraßgang neben dem anderen und ein tieferliegender (Rest-)Kern kann nur vermutet werden.

Tatsächlich ist es übrigens so, dass die fiesen Käferlein das äußere Splintholz viel lieber "benagen" als das härtere Kernholz.

Frohes Schaffen!

"Sätze ....


12.05.2022 Michaelbws

die mit "Ich bin zwar kein Fachmann..." beginnen, sollte man schon gründlicher prüfen, bevor man sie postet." Zitat von thomas .

Das war die Prüfung ;-)

grüße

Wie schon gesagt,



...die "Käferlein" überlassen das Nagen ganz überwiegend den Larven.

Die größere Härte des Kernes triffts nicht immer. Bei Eiche, Douglasie, Lärche und Kiefer sind vielmehr die eingelagerten Inhaltsstoffe verantwortlich für die größere Resistenz. Fichte und Tanne als Reifholzbäume hingegen haben einen nur unwesentlich härteren Kern. Auch hier wird oft mehr das jüngere Holz angegriffen. Besonders dann, wenn innerhalb der Saftphase geschlagen wurde. Das deutet darauf hin, daß gleichfalls weniger die Härte des Holzes, als vielmehr die schmackhaften Inhaltsstoffe des Splints, hier werden ja die Nährstoffe für den Baum transportiert, verantortlich sind.

@ Michael

Ich meinte mehr die Eigenkontrolle. Es bringt dem Leser gar nichts Positives, wenn sich hier Leute, die "mal was gehört haben" gegenseitig die Ohren mit Legenden einseifen. Am Ende nimmt das noch Jemand ernst und baut Mist. Zum Beispiel, indem er sinnlos Balken mit der Bohrmaschine penetriert.

Grüße

Thomas

Na zum Glück...


14.05.2022 Michaelbws

hat tutnichtszursache das bestätigt was ich geschrieben habe.
Du (Thomas ) kannst ja gerne weiter darüber sinnieren ob es an den Inhaltsstoffen des Kernholzes oder vieleicht doch am Mondstand lag. dass die Balken innen nicht so betroffen sind;
Hauptsache der Themenstarter hat eine positive einschätzungsmöglichkeit zum FAchlich fundierten beurteilen seiner balken.
Selbst Dipl inges können falsch liegen wie man sieht :-( ...du mußt ja nichts schreiben wenn du nichts sinnvolles beitragen kannst.

Grüße ;-)