Fassadenaufbau - Fachwerk / Mauerwerk


16.05.2022 Jacob 3 127

Hallo liebe Fachwerk-Community!

Ich bin seit heute Besitzer eines kleinen Bauernhauses aus ca. 1930, welches zuletzt in den 1980er Jahren saniert wurde. Das Erdgeschoss wurde massiv gemauert und der Fußboden betoniert. Das 1. OG und das DG verblieben in Fachwerkbauweise. Das Objekt soll nun nach und nach saniert werden und ich erhoffe mir hier den ein oder anderen Ratschlag erfahrener Experten zu bekommen.

Der Vorbesitzer hat das Objekt vollständig entkernt, allerdings leider einige Gefache mit Porenbeton ausgemauert. Da ich vor dem Kauf fleißig recherchiert habe, weiß ich das dies keine besonders gute Lösung ist. Nun möchte ich als erste Amtshandlung die Fassade richten.

Mein Plan wäre folgender:
- Porenbeton entfernen und durch Bimsstein ersetzen (bestehende Gefache sind mMn. mit Bimsstein ausgemauert),
- Fachwerk im 1. OG & Giebel mit hinterlüfteter Holzfassade aus Lärche verkleiden,
- Massives Mauerwerk im EG neu verputzen

Was halten Sie von diesem Vorgehen? Was gibt es zu verbessern?

Im weiteren Verlauf soll das Haus von innen mit Holzfaser gedämmt und anschließend mit Lehm verputzt werden. Der Zustand der Decken ist sehr gut und evtl. erhaltungswürdig?! Auch einige Fenster mit Rolläden und 2-fach Verglasung würde ich wenn möglich erhalten und die übrigen alten durch modernere ersetzen.

Geheizt werden soll im EG durch Fußbodenheizung und im OG mit Heizkörpern. Ich bin noch unsicher ob eine Gasheizung Sinn macht. Anschluss müsste gelegt werden. Für Pellets ist leider zu wenig Platz. Luft/Luft Wärmepumpe + PV wäre eine Überlegung wert?

Im DG hat der Vorbesitzer eine Baufolie auf der Holzbalken- / Lehmdecke aufgebracht und darauf eine dünne Lattung + OSB montiert. Sollte dies entfernt werden?
Im zweiten Zug der Sanierung ist der Ausbau des Dachbodens und evtl. das überarbeiten des bisher dichten und augenscheinlich intakten Dachs geplant.

Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Aufmerksamkeit und Ihren Input!

Beste Grüße

Lesestoff bekannt?


16.05.2022 Dietemann

Bißchen viele Fragen für den Anfang, haben Sie den Lesestoff schon verarbeitet? Vom Gefühl her würde ich empfehlen, sich einen Fachmann zu suchen, auch wenn das etwas Geld kostet. Möglicherweise sind viele Maßnahmen gar nicht zwingend erforderlich (z.B. kann man alte Fenster meist selbst aufarbeiten und so erhalten, ohne größeren Komfort- oder Wärmeverlust). Das ist von CO2 Fußabdruck her oft günstiger.
Ansonsten einzeln und mit Bild fragen. Oft hilft auch die Suchfunktion, da Vieles schon mehrfach behandelt wurde.

Danke für Ihre Antwort.


17.05.2022 Jacob

Da war ich wohl etwas übereifrig. Welchen Lesestoff würden Sie konkret empfehlen? Online habe ich bereits einiges gelesen und wollte mir hier dies wissen bestätigen lassen.

Fachmann wird gesucht, ist für Altbauten schwer zu finden..bzw. 3 Fachmänner fragen = 3 Meinungen.

Die bestehenden, moderneren Fenster sollen erhalten bleiben. Die ganz alten können denke ich raus.

Danke auch für den Tipp bezüglich einzelner Fragen. Ich dachte es ist evtl. angenehmer einen zusammengefassten Post zu lesen als mehrere Threads zu jeder einzelnen Frage.
Gesucht wurde hier ausgiebig. Gefunden auch. Wollte mich nur noch einmal versichern.

Der Lesestoff


17.05.2022 Waldkater

oben in der Leiste :)
Besonders die Schriften von Georg Böttcher sind sehr empfehlenswert.
Aber wie schon gesagt, ein Haus ist ein Gesamtkonzept, da kann man keine einfache allgemeine 1-2-3 Antwort geben auf alles. Jeder Punkt sollte einzeln in Betrachtung mit dem restlichen Gefüge betrachtet werden.

Also erstmal einlesen und dann Fragen gezielt stellen.



Fachwerkfassade falscher Anstrich - Reinigen mit Trockeneisstrahlen-Webinar Auszug


Zu den Webinaren