Aufbau Außenwand


23.05.2022 Minnefeld 4 454

Hab mal ne Frage zu einem geplanten Wandaufbau Außenwand.

Von innen nach außen:

1. 16er Lehmbauplatte
2. 12er Osb
3. Dampfbremsfolie
4. Lattung
5. 40er Holzfaserdämmplatten
6. Fachwerk altes
7. Lehmputz
8.Kalkputz


Passt das so oder gibt das irgendwelche Probleme?

Mal wieder Tetris spielen



Hallo Minnefeld,

auf die Lehmbauplatten könntest Du noch eine doppelte Lage Gipskarton montieren, darauf Zementfaserplatten, dann eine weitere Dampfbremse, gefolgt von einem Blech, darauf zur Sicherheit nochmal OSB ... was hatten wir noch nicht? Wedi-Platten! Nehmen wir auch noch!

Soweit zum sarkastischen Teil.

Was waren denn Deine Beweggründe, diese Materialien in dieser Reihenfolge für Deinen Aufbau zu wählen?

Dieser Aufbau bereitet zumindest mal Deinem Geldbeutel Probleme.

Viele Grüße

Lehmbauer Marc

Wandaufbau wie richtig?


23.05.2022 Minnefeld

Danke Lehmbauer Marc.
Das hilft mir nicht wirklich weiter.
Hintergrund ist das Ziel einer geraden Wand innen.
Wie wäre es den besser?

Re: Wandaufbau wie richtig?



Ich darf mal, wenn auch ob seinem Beitrag breit grinsend, Marc zur Seite springen.
Marc kann ich verstehen wenn er sich sarkastisch ausdrückt.
Ich vermute das kommt daher weil das Thema Aufbau einer Innendämmung auf einer Fachwerkwand hier im Forum schon gefühlte 1001mal besprochen/erklärt/durchdiskutiert wurde.
Wenn du einfach mal die Suchfunktion benutzt und nach den passenden Schlagworten suchst, kannst du dich tagelang selbst belesen. Auch über die Fürs und Widers deines angedachten Wandaufbaus.
Wenn du dann noch konkrete (Detail-)Fragen hast wird dir hier gerne (und ohne sarkastische Frozeleien... ;-) ) geholfen.

Gruß,
KH

sarkastische Frozeleien



Hallo Minnefeld,

wenn das Ziel eine gerade Innenwand ist würde ich an Deiner Stelle nur einen Putzträger auf das Fachwerk montieren und die Wand eben putzen. Fertig. Mehr braucht es nicht.

Mein Beitrag sollte insofern hilfreich für Dich sein, dass ich Dich auf ein einfaches Prinzip aufmerksam machen wollte:
=> Problem identifizieren, Ziel benennen, Lösungsweg suchen <=
Nicht umgekehrt.
Problem: schiefe Wand
Ziel: gerade Wand
Lösungsweg: Wand gerade verputzen

Wenn es noch andere Probleme oder Ziele gibt sieht die Sache vielleicht wieder ganz anders aus.

Meine "sarkastischen Frozeleien" rühren vor allem daher, dass ich immer mehr beobachte, wie dieses Prinzip umgekehrt wird. Nicht nur beim Bauen.

Es hat sich in den letzten Jahrzehnten eingebürgert und zum Dogma entwickelt, dass man Lattungen montiert, Gips- oder OSB-Platten verbaut, irgendwelche Folien verlegt und so weiter...
Und warum? Keine Ahnung. Man macht es eben so.
Diese Vorgehensweise ist aus meiner Sicht keine Ausnahme mehr, sondern die Regel.
Ein gut durchdachter Aufbau ist die Ausnahme.
Und das ist das Problem.
Holzfaserplatten sind das neue Dogma.
... und es scheint mir als würden sich noch verschiedene Dogmen überlagern.
Anders kann ich mir nicht erklären, wie so viele Menschen immer wieder auf diese abenteuerlichen Aufbauten mit diesem ewigen Platten-, Latten-, und Folientetris kommen.

So einfach wie möglich bauen ist immer der beste Lösungsansatz.

Bei Deinem Vorschlag für den Innenbereich vermisse ich übrigens ein Wort: "Putz".

Viele Grüße

Marc