Kastenfenster Luftaustausch Zwischenraum mit Nut


17.06.2022 Eiskuh 6 231

Hallo euch allen.

Mein erster Beitrag, lese aber schon seit längeren hier fleißig eure tollen Beiträgen. Wir sanieren gerade unser altes Familienhaus von 1938 welches die letzten 10 Jahre unbewohnt war. Als nächstes steht die Sanierung und Modernisierung der alten Kastenfenster an. In meiner Schreinerlehre vor 20 Jahren hatten wir schonmal Kastenfenster saniert und ich habe in den letzten Monaten einiges Recherchiert bzgl. Kastenfenstersanierung. Im letzten Winter habe ich auch schon mit Tesa und Keilen rumexperimentiert um die Maßnahmen einschätzten zu können.

Zur Frage:

Abgesehen von Dichtung innen will ich den Luftaustausch nach aussen im Zwischenraum gewährleisten um die Kondensatbildung zu minimieren. Dazu will ich am Überschlag des Außenfensterflügel eine ca. 50x5mm Nut an 2 stellen Einfräsen damit der Luftaustausch über dem Falz optimiert wird. Ich hab dummerweise nicht die PDF online mehr finden können wo es gut beschrieben war. 1 x Nut wir auf der Bandseite gefräst und 1 x Nut wo ich nicht weiss ob es unten oder oben ist? Weiss jemand die ideale Position?

Mir ist bewusst das diese Maßnahmen nicht immer ausgeführt wird und deshalb selten Dokumentiert ist, aber dank meiner Winterversuchsreihen sollte es zu reduzierten von Kondensatbildung führen.

Michael

Besseres Forum



Stelle die Frage besser im Forum von woodworker.de, da helfen viele Holzwurm-Profis. Vielleicht ist auch einer darunter der sich mit Kastenfenster genau auskennt.
Jedenfalls gibts da massig Beiträge zu dem Thema: https://www.woodworker.de/forum/search/1130915/?q=Kastenfenster&o=date

Gruß,
KH

Ich sehe...



...die Maßnahme skeptisch. das könnte in einer "Verschlimmbesserung" Deiner alten Kastenfenster enden. Es ist auch noch gar nicht 'raus, daß bei Dir so viel Kondensat entsteht, oder?

An alten Häusern ist Aktionismus oft fehl am Platz. Ich würde wie folgt vorgehen: Sanierung der Fenster ohne die angedachte Fräsung. Auf eine optimale Dichtung der inneren Flügel achten. Die Aussenflügel ggf. erstmal nur mit Grundanstrich, oder im Falz halt noch unbeschichtet. Bewohnen. Nach 2 oder 3 Jahren solltest Du wissen, ob überhaupt viel Kondensat anfällt. Wenn ja, als erstes nochmal die Abdichtung der inneren Flügel überprüfen.

Ob freilich die angedachte Fräsung eine Verbesserung bringen kann, würde ich auch bei vorhandenem Bedarf eher in aller Ruhe an einem Testfenster prüfen. Die willkürliche Veränderung alter Bauteile will in jedem Fall gut überlegt werden.

Grüße

Thomas

Kastenfenster abdichten


18.06.2022 Tilman

Ich wäre da auch bedacht und würde erst einmal schauen, ob und was zu tun ist. Wie Thomas sagte: Durch blinden Aktionismus kann man mehr verschlechtern, als verbessern.

Unsere Kastenfenster haben noch gar keine Dichtungen. Ich wollte erst eine Zeit abwarten und mir ein Bild unter allen klimatischen Bedingungen machen. Eine leichte Beschlagenheit im Schlafzimmer nach kalten Winternächten sehe ich nicht als kritisch. Das kann man bei Bedarf am nächsten Tag abwischen oder ein paar Stunden warten, bis es von selber verschwunden ist.

Einzig Starkregen mit Sturm hat sich als problematisch erwiesen. Dann drückt es das Wasser an den Stellen durch den Rahmen, wo der Wetterschenkel keinen Schutz bietet (an den äußeren Enden der Wetterschenkel und zwischen beiden Wetterschenkeln). Hier werde ich testweise ein geklebtes Gummiprofil dazwischen probieren. Wenn es sich als tauglich herausstellt, kann man immer noch überlegen, ob man später eine Nut ins Holz fräst.

Viele Grüße
Tilman

Danke...


21.06.2022 Eiskuh

Danke für eure Rückmeldungen und Bedenken welche ich nachvollziehen kann. Übertreiben will ich es ja auch nicht und werde wahrscheinlich kleinere Fräsenden einsetzten.

Am Wochenende habe ich noch weiter gesucht nach dem Leitfaden in dem die Fräsung detailliert beschrieben wurde. Gefunden habe ich jedoch nur den Leitfaden "Forschungsvorhaben
Runderneuerung von Kastenfenstern, VFF-Leitfaden HO.09, 2003" in dem diese Maßnahme kurz angerissen ist. Zusammengefasst sind sogar 80x5mm Schlitze in den unteren äußeren vertikalen Blendrahmenanschlag + höhengleich im Fensterfalzüberschlag empfohlen sowie ein Schlitz mit größeren Querschnitt im horizontalen oberen Bereich. Dadurch entsteht ein Überdruck welches den Luftaustausch begünstigt. Leider ist dieser Leitfaden insgesamt nicht sehr detailliert beschrieben wenns um die konstruktive Ausführung/Positionierung geht, Stichwort Schlagregen z.B.

Gruß

Ob...



das überhaupt erforderlich ist, ist offen.

Sicher ist aber, daß mit künstlich vermehrtem Luftaustausch die Dämmwirkung des Fensters reduziert wird.

Du gehst das viel zu akademisch an.

Die erwähnte Studie geht allerhöchstwahrscheinlich von neuen, konstruktiv gut schließenden Kastenfenstern aus. Alte Kastenfenster sind ja eh schon undicht...

Grüße

Thomas

Zur Runderneuerung von Kastenfenstern


09.07.2022 Tilman

Hallo Thomas,

es ist zwar schon ein paar Wochen her aber ich habe mir das Dokument mal durchgelesen. Grundsätzlich ganz interessant, zumal es tatsächlich um den Erhalt und die Instandsetzung alter Kastenfenster geht. Das meiste davon ist leider für Fachleute irrelevant, sondern eher für den allgemeinen Leser gedacht. Keiner, der sich mit Kastenfenstern beschäftigt, braucht noch eine Gegenüberstellung gängiger Entlackungsmethoden oder Möglichkeiten, um Risse im Holz aufzufüllen.

Ich hatte gehofft, ein paar interessante Lösungsansätze zur Verbesserung der Schlagregendichtheit zu finden, doch auch hier wurde ich enttäuscht. Im Dokument wird auf die korrekte Ausführung einer Wassernase und der Falzwange des Blendrahmenunterstücks eingegangen aber mehr auch nicht. Wir hatten letztens Starkregen mit Sturm und hier hat sich gezeigt, dass das Wasser an den Stellen in den Kasten gedrückt wurde, wo die Wassernase unterbrochen ist, also an der Stoßstelle zwischen den Flügeln und an den äußeren Enden der Wassernase.

Ich glaube kaum, dass es sich bei uns um ein seltenes Phänomen handelt, denn es ist ja ein definitiver Konstruktionsnachteil, der bei allen nach innen öffnenden Kastenfenstern gleich ist. Umso erstaunter war ich, dass diese Problematik in dem Schriftstück gar keine Erwähnung findet.

Insgesamt ist es nett zu lesen aber für einen Leitfaden halte ich es zu schwach. Ich hatte auch nicht das Gefühl, dass es von Spezialisten aus dem Bereich geschrieben wurde. Irgendwie hat es mich mehr an eine TV Dokusoap erinnert.

Viele Grüße
Tilman