Kiefernboden Ölen


27.06.2022 Sepp 5 265

Hallo, ich möchte einen neuen Kiefernboden ölen. Was können mir die experten hier empfehlen?

Haptik sollte möglichst natürlich sein und Optik - wenn technisch sinnvoll - möglich nicht zu sehr anfeuern, bzw. vergilben. Wahrscheinlich ist letzteres ansatzweise nur mit Weißpigmenten möglich. Aber kommt es dabei nicht zu Laufwegen?

Eine Einscheibenmaschine hätte ich zur Verfügung!

Kieferboden hell ölen



farbloses Öl "feuert" grundsätzlich an und mit Zugabe von Weißpigmenten bleibt die Lichtbrechung mehr auf der Oberfläche - es "feuert" also weniger an.
Ich habe mal ein Bild angefügt, wo unterschiedliche Ölaufträge auf Kiefer angelegt wurden.

Laufstraßen entstehen gerne, wenn es zu einer Farbschicht auf der Oberfläche kommt. So eine Schicht braucht man aber gar nicht. Es geht ja nur darum, dass Weißpigmente von der Holzfaser aufgenommen werden und nicht oben aufliegen. Vermutlich wird eher eine Laufstraße entstehen, wenn das Holz zu wenig fein geschliffen wurde und dadurch sich schneller eine Patina auf der rauen Oberfläche bildet.

Grüße aus Frangn
Frank von Natural-Farben.de

fein schleifen, grob schleifen, ...


27.06.2022 Sepp

die Beratung eines anderen Herstellers hat mir geraten nicht zu fein zu schleifen, da die Oberfläche dann mehr öl aufnehmen kann...

Seitens der Produkte habe ich den Eindruck, dass gar nicht so viel um ist. Zur Vorgehensweise, Philosophien, Theorien gibt es dann bei 5 Leuten 8 Meinungen...

Vllt. funktioniert ja alles irgendwie und wenn´s keinen Unfall gibt, ist man in der Regel Glücklich. Ich habe leider die Macke dass ich immer genau verstehen will wie was im Detail funktioniert, warum es funktioniert oder nicht und versuche dann immer zu optimieren...
Naja, vermutlich bin ich auch deshalb hier gelandet und unendlich dankbar für all die tollen Ratschläge und Hilfestellungen die ich bisher von euch bekommen habe!

So auch dir Frank!
schaut schon mal gut aus - weiß soll er ja nicht werden, nur möchte ich in 3 Jahren nicht das Gefühl haben, ich wäre im Schullandheim....
ich vermute du empfiehlst was von Natural!? was genau?

Hat jmd. schon Langzeiterfahrung mit Pigmenten im Boden? Kommen Dellen und Kratzer stärker zur Geltung?

Zunächst,



ein sauberer 120er Schliff sollte die richtige Basis für's Ölen abgeben.

Weisspigmente würde ich auf Kiefer nicht verwenden. Der Kiefernkern wird trotzdem deutlich nachdunkeln, und auf dem roten Kern sehen die Weisspigmente etwas gewöhnungsbedürftig aus, halt irgendwie ferkelfarben. Weisspigmente wären besser geeignet auf Fichte, Ahorn, Birke, heller Esche...

Wo Pigmente aufliegen werden immer, das liegt nun 'mal in der Natur der Sache, Kratzer, Einschläge, Flecke... deutlicher zu sehen sein. Das punktuelle Reparieren wird schwieriger.

Grüße

Thomas

Nachvollziehbar


29.06.2022 Sepp

Ich kann beide Kommentare gut nachvollziehen, jedoch tu ich mich gerade schwer sie zu Vereinen....

Was ist die Empfehlung bzgl. Material?
Lösemittel ja/nein, Wachsanteile...?

Die preisliche Spanne ist ja groß, der Unterschied auch?

Testflächen anlegen



Ich würde auf alle Fälle Teststücke anlegen. Zuerst entscheidet der Schleifaufbau, wieviel von dem Weißpigment nach dem Abnehmen des Überstands hängen bleibt. Auf dem Holz würde ich eh kein Pigment lassen. Grober Schliff = viel Weiß / feiner Schliff = nur eine Tönung der Faser. Wichtig ist, dass ein Schleifaufbau gemacht wird - also die Riefen des gröberen Korns mit den nächsten Körnungsstufen schrittweise ausgeschliffen werden.

Dann kommt es auf das Öl und die Menge der Pigmente an.

Das Musterbrett wurde mit 220er Endschliff gemacht. Hier ist keine Schicht auf der Oberfläche. Das weiße Öl dient eher wie eine Ölbeize - es färbt in der Faser nicht auf der Oberfläche.

Das punktuelle Reparieren wird auf einem gealterten Kieferboden immer schwierig sein - ob mit oder ohne Weißpigment. Die abgenommene Patina muss dann auch irgendwie wieder ersetzt werden.

Grüße aus Frangn
Frank von Natural-Farben.de