Gefache fachgerecht ausbessern


11.08.2022 Nico 3 265

Hallo Zusammen,

als stiller Leser und nun Verfasser eines ersten Beitrages möchte ich mich kurz vorstellen. Ich bin Nico und besitze ein Fachwerkhaus, welches ich in den vergangenen Jahren erfolgreich saniert habe. Viele Bausünden der Vorbesitzer wurden beseitigt. Fachwerk wurde freigelegt und Innenwändeände mit Wandheizung und Lehmputz erneuert. Vom Ergebnis bin ich begeistert und nun wird zuletzt die Aussenfasse erneuert.

Das Fachwerk war zum Teil beim Verputzen der Gefache überputzt worden, was natürlich gerissen und zum Teil abgefallen ist. Die losen Stellen wurden entfernt und die Gefache wurden zum Balken mit der Flex angeschnitten, um das Überputzen zu vermeiden, da die Gefache zum Teil über das Fachwerk hinaus stehen.

Ich bitte euch um euren Rat, wie weiter vorzugehen ist. Ich möchte den Kalkputz der Gefache zum Fachwerkbalken neu anarbeiten, ohne den Putz komplett zu entfernen. Auf den vorhandenen Kalkputz neu aufzuziehen ist allerdings auch schlecht, weil das Gefache noch mehr über die Balken hinaussteht. Welche Reparaturmöglichkeiten haben sich aus eurer Sicht bewährt?

Vielen Dank für eure Unterstützung.

Nico

Bewährte Reparaturmöglichkeiten



"Welche Reparaturmöglichkeiten haben sich aus eurer Sicht bewährt?"
Wenn du alle Anschlussfugen frei "geflext" hast, prüfe ob alle Ausfachungen fest sitzen und die Anschlussfugen in der Tiefe dicht sind.
Wenn nein, zuerst die Ausfachungen stabilisieren und die Fugen neu vermörteln.
Wenn ja, zuerst das Holz "entfärben" (abschleifen, sandstrahlen, wie auch immer).
Dann das Holz einmal satt mit Leinöl grundieren, auch "um die Ecke" in die offenen Anschlussfugen.
Erst wenn das Öl getrocknet ist (!!!), den Putz ausbessern.
Dazu kannst du entweder nach traditioneller Art, den Altputz zuerst mit einer Kalkmilch einstreichen und direkt, nass in nass, einen Kalkputz anarbeiten, oder die Ausbesserung mit einem Kalkhaftputz, z. B. dem Hessler HP14, machen. Dazu den Altputz nur anfeuchten und den Haftputz anarbeiten. Wenn du den AHftputz verwendest musst du einen Kellenschnitt oder zumindest eine Schattenfuge an den Balken entlang ziehen, weil der Putz auch am Holz sehr gut haftet. Deswegen kann es zu unregelmäßigen Rissen kommen, die in die Putzfläche verlaufen können. Vor allem wenn am Holz Fasern abstehen oder Risse in den Kanten sind, an/in denen der Putz noch mehr anhaftet.
Das der Putz am oberen Rand 3 -5 mm hinter und am unteren Rand direkt an der Balkenvorderkante enden soll, weißt du hoffentlich.

Gruß,
KH

PS: Auf dem Foto sieht man auch eine Fensterbank. Die kann so nicht bleiben! Da läuft das Regenwasser über den Riegel direkt ins Gefach. Typische Stelle für alsbaldige Schäden...

Vielen Dank für


12.08.2022 Nico

die ausführliche Beschreibung der Vorgehensweise und den Hinweis mit der Fensterbank. Die Fenster wurden vor kurzer Zeit erneuert, dies werde ich in jedem Fall nachbessern. Sie haben mir beim Putz sehr geholfen. Ich habe mich nach Rücksprache mit den Handwerkern für die Variante mit dem Kalkhaftputz entschieden. Um keine Übergänge zu erhalten würden wir gern das gesamte Fach aufziehen und filzen, wo der Haftputz aus unserer Sicht mit geringerer Schichtstärke punktet. Reicht es hier ebenfalls aus, den Kalk zu befeuchten? Mein regionaler Baustoffhändler hat mir Caparol Sylitol RapidGrund als Haftvermittler empfohlen, eine diffusionsoffene Grundierung auf Silikatbasis. Viele Grüße Nico Wilding

Putzränder angleichen



"Um keine Übergänge zu erhalten würden wir gern das gesamte Fach aufziehen und filzen,..."
Das ist unnötig. Den Übergang kann man so höhengleich "hin filzen" dass man ihn aus ein paar Meter Entfernung nicht sieht. Ich benutze dazu kein Brett sondern einen relativ dichten, festen Schwamm. Damit kann ich zumindest exakter/feinfühliger arbeiten als mit einem Schwamm-/Filzbrett.
Je großflächiger das Werkzeug ist umso ebener muss die Fläche sein. Was in deinem Fall ja gar nicht der Fall ist, wenn der Putz kissenförmig vorsteht, die Ränder aber an die Balkenkanten zurück fallen sollen.

"Reicht es hier ebenfalls aus, den Kalk zu befeuchten?"
Es kommt darauf an wie glatt der Putz ist. Wenn die Oberflächen sehr glatt sind raue ich sie sicherheitshalber auf. Farbe sollte natürlich keine drauf sein. Dann reicht anfeuchten. Irgendwelche Grundierungen würde ich auf keinen Fall drauf pinseln. Vor allem keine die absperrt, denn dann ist der Sinn und Zweck (Kapillarität, Diffusionsoffenheit) des Kalkputzes dahin.

Gruß,
KH