Haustechnikfrage Warmwasserzirkulation



Hallo geschätzte Kollegen, ich suche ein Schema für eien einfache Warmwasserzirkulation mit Einbindung eines Thermostatventils, welches verhindert, dass die Temperatur in der Ringleitung über einen bestimmten max- Wert steigt.
Kann mir da jemand helfen?
Beste Grüße.
Stefan

rücklauftemperaturbegrenzer


14.09.2022 Thommes

glaub ich schimpft sich das......

https://www.heima24.de/fussbodenheizung/heimeier-multibox-k-rtl-unterputz-ruecklauftemperatur-begrenzer-mit-thermostat-9301-00800.html?pid=12677&gclid=Cj0KCQjw94WZBhDtARIsAKxWG-9Zrl1lftSbX3vkP-_bHWx8Q6s1WGC1WfX7_iUeV66_1bbUFfd4R14aAtofEALw_wcB


wenn man z.b. einen Raum mit Fußbodenheizung ausrüsten möchte...aber kein heizkreisverteiler hat.
das teil klemmt man dann einfach in einen normale heizleitungsstrang

gruß

Thermomischer



Hallo Stefan,
du meinst wohl einen "Thermomischer", der zu heißes Trink-/Brauchwasser (z. B. von der Solaranlage max. erhitzt) auf eine "ungefährliche" Temperatur absenkt. Z. B. so etwas: https://www.speichertechnik.com/de/produkte/zubehoer/thermomischer-vtr322
Der Mischer wird i. d. R. direkt hinter den WW-Abgang des Brauchwasserspeichers geschaltet, um so zentral das Brauchwasser für alle Zapfstellen zu regeln.
Allerdings kann man damit nicht die Temperatur nur der Zirkulationsleitung absenken um deren Wärmeverluste zu reduzieren.

Ein Rücklauftemperaturbegrenzer (RTL) ist für Heizungen gedacht, heißt, für Trink-/Brauchwasser nicht zulässig.

Gruß,
KH

Danke


15.09.2022 Stefan

Ja moin und danke für die Hinweise.
Das Problem ist, dass es die gewünschte Sache bei uns schon lange gibt, aber es funktioniert nicht so richtig habe ich den Eindruck. Ich werde versuchen, meinen Heizungsmenschen zu motivieren darüber nachzudenken.
Beste Grüße.
Stefan

Tellerrand


15.09.2022 Engelbert

>>>>>>>>>>. Ich werde versuchen, meinen Heizungsmenschen zu motivieren darüber nachzudenken.<<<<<<<<<<

Ich lach mich schlapp, wenn du keinen im Bekanntenkreis hast wird es vielleicht etwas im September,
sorry Jahr vergessen.

ALs Tip:
https://www.haustechnikdialog.de/Forum Die Leute sind fit, helfen gerne.
http://www.bosy-online.de/ Er ist ehemaliger Berufschullehrer und hat ein tolles Lexikon /Wiki aufgebaut. (OldBo) ist im Haustechnikdialog.de sehr engagiert.
Also einlesen, und ggf selbermachen.

Re: Danke



Was ist an deinem "Problem" so geheim? Wenn du mal Konkretes schildern würdest, könnte dir vielleicht auch hier zumindest ein bisschen weiter geholfen werden...

Gruß,
KH

Re: Tellerrand



@ Engelbert
(Frozelmodus ein)
"Ich lach mich schlapp...."
Es geht doch nur um "darüber nachzudenken". Da ist die Chance dass es diesen September noch dazu kommt etwas größer.... ;-)
(Frozelmodus aus)

Gruß,
KH

Problemerklärung


16.09.2022 Stefan

@Karl- Heinz: Geheim ist da nix: Warmwasserspeicher mit Holz und Solar beheizt, wenn es gut läuft 85°C, Zirkulation funktioniert so weit, aber die Temperaturabsenkung mittels Thermostat auf gewünschte 65°C funktioniert nur bei Wasserabnahme. Wird kein Warmwasser abgenommen, dann zirkuliern in der Ringleitung 80°C. Problem Verbrühungsgefahr. Ich als Holzwurm tue mich auch etwas schwer, durch die Rohrverlegung durch zu steigen. Zumal es Rückschlagventile gibt, die eventuell hängen könnten. Gestern habe ich schon die Zirkulationspumpe wieder flott gemacht. Vielleicht muss ich auch die Ventile noch prüfen. Die Sache ist, dass Mensch ja keinen Klempner motivieren kann so eine Fummelarbeit zu machen. Die haben alle vermeintlich besseres zu tun. Ein Klempner, der sich vor einem Jahr mal der Sache angenommen hat (damals kam noch einer...) hat was geändert, aber wenn ein Ventil hängt kann alles sonst richtig sein, aber es funktioniert trotz dem nicht wie es soll.
Es sieht also so aus, als müsste ich selbst fummeln oder die Sache so lassen, wie sie ist.
Was mich halt gewundert hat ist, dass ich ne Menge Schemata gefunden habe für die Verlegung von Zirkulationsleitungen. Kein Problem, aber nichts mit Temperaturbegrenzung. Dahin zielte meine Frage.

Beste Grüße.
Stefan

Stichwort Thermosyphon


16.09.2022 Engelbert

Hallo Stefan,

jetzt bist du auf Kurs. Do it self - take it smiple.

Das was sein könnte, das die Rückschlagventile klemmen.
Ausbauen und ein Thermosyphon einbauen, das könnte helfen.
Aber stelle die deine Frage im Heizungsdialog Forum.
Hier gibt es noch echte Handwerker

LG ENgelbert

Thermomischer mit Zirkulation



Hallo Stefan,

ich bin zwar kein SHK-Installateur und habe auch keine eigene Erfahrung mit Thermomischer, habe mich aber mit dem Thema schjon mehr oder weniger ausgiebig befasst, weil ich mal darüber nachdachte bei mir auch einen einzubauen, um Wasser zu sparen. Gleich vorweg, ich habe es dann doch gelassen. Warum kommt später. Von daher ist meine folgende Beschreibung eher "laienhaft" und evtl. unvollständig. Kann dir aber trotzdem hoffentlich den einen oder anderen Hinweis geben.

Ich kenne zwei Arten von thermischen Mischventilen/Thermomischer ( ab jetzt "Tm" genannt): Einmal die "einfachen", ähnlich einem 3-Wege-Mischer, die haben nur einen Eingang für das heiße Wasser (aus dem Speicher), einen Eingang der an die Kaltwasser-Zuleitung angeschlossen wird und einen Ausgang für das geregelte Warmwasser, Richtung Zapfstellen/Haus.
Die funktionieren nur OHNE Zirkulationsleitung (ab jetzt "ZL"), weil sie nur dann kaltes Wasser (direkt aus dem Kaltwasser-Zulauf) zum heißen mischen, wenn Wasser gezapft wird, betrifft deinen Fall also nicht.

Dann gibt es noch welche mit 5 Anschlüssen: Einen Eingang Heißwasser aus dem (oberen) Speicher-Ausgang, einen Eingang der Zirkulation (Z), von den Zapfstellen kommend, einen Eingang Kaltwasser, vom Kaltwasser-Zulauf, einen Ausgang geregeltes Warmwasser, Richtung Zapfstellen und einen Ausgang Kaltwasser, Richtung Speicher. Diese Tm sind für den Betrieb MIT Zirkulationsleitung (ZL).
Die Funktionsweise ist folgende: Im Ruhebetrieb, wenn kein Warmwasser entnommen wird, pumpt die Zirkulationspumpe (die in der ZL zwischen den Zapfstellen und dem Tm sitzt) das Wasser aus der Zirkulationsleitung in den Tm. Entsprechend der am Tm eingestellten Temperatur, pumpt sie das Wasser so lange im Kreis (Haus) bis die eingestellt Temp. unterschritten wird. D. h., es ist nur der Eingang ZL und der Abgang geregeltes Wasser offen. Wird die Temp. unterschritten (weil das Wasser mittlerweile durch die permanente Z runter gekühlt ist), öffnet der Tm, den Heißwasser-Eingang etwas, die Pumpe zieht heißes Wasser oben aus dem Speicher und drückt die entsprechende Menge als Teilmenge aus der ZL in den Kaltwasser-Eingang des Speichers (und durchmischt dadurch leider die Schichtung im Speicher....).
Die andere Teilmenge aus der ZL mischt der Tm wieder zum heißen Wasser. Dieses Prozedere schwingt sich nach der Erst- oder Wiederinbetriebnahme so weit ein, dass die eingestellte Temp. auch tatsächlich an den Zapfstellen ansteht.
Wird Warmwasser gezapft, strömt zum Einen die entsprechende Menge Kaltwasser durch den Tm in den Speicher, gleichzeitig mischt der Tm Kaltwasser und das Wasser aus der ZL zum heißen Wasser aus dem Speicher.
Eine Beschreibung eines solchen Mischers, mit Schemata, findest du z. B. unter https://www.afriso.com/ix_pim_assets/PDF/0/70/570/Warmwasserzirkulationssystem-WZS-100-BA.pdf

Ein bekanntes Problem von Tm's ist, dass sie anscheinend sehr häufig "hängen bleiben", weil sie innerlich verdreckt/verkalkt sind. Das kann dazu führen, dass entweder zu heißes, oder zu kaltes, oder auch gar kein warmes Wasser mehr zu den Zapfstellen kommt.
Mein "Haus-und-Hof-Installateur" hat mir deshalb vom Einbau abgeraten. Nach weiteren Recherchen und Umfragen im Bekannten- und Kollegenkreis bekam ich die Einwände des Installateurs auch bestätigt. Alle die ich fragte und die Tm's haben, hatten schon mehr oder weniger oft Probleme damit. Anscheinend muss man sie "regelmäßig" ( jährlich/zweijährlich) zerlegen und reinigen. Natürlich abhängig davon wie kalkhaltig das Wasser ist und ob ein Filter hinter der Uhr sitzt oder nicht.
Das zweite, generelle Problem ist der Wärmeverlust durch die Zirkulation. Eine gängige SHK-Faustregel besagt, dass ca. 80% der zugeführten Heizenergie nur für die Bereitstellung des warmen Wassers benötigt wird.
Solange die Sonne das Wasser (fast) kostenlos und umweltfreundlich erwärmt wäre es nicht tragisch.
Muss man das Wasser aber zusätzlich (nach-)heizen, sieht die Bilanz schon anders aus. Da stellt sich dann die Frage was kostengünstiger und umweltfreundlicher ist, der zusätzliche Verbrauch an Heizenergie oder der Verlust an (zunächst mehr oder weniger kaltem) Wasser.
Ich selbst habe mich für Letzteres entschieden, wir in unserem Hausstand haben "gelernt" (Lernen durch Schmerz ist sehr effektiv... ;-) ..), dass im Sommer seeehr heißes Wasser aus dem Hahn/Duschkopf kommen kann und verhalten uns dementsprechend.

Ein Tipp noch für deine eigene Recherche: Abgesehen vom bereits von Engelhard genannten Forum im HaustechnikDialog, suche auch nach "Thermomischer mit Zirkulation" (ohne""). Da findest du einige Schemata/Installationszeichungen bei den verschiedenen Hersteller. Auch welche in denen dargestellt wird wie man einen "Drei-Wege"-Thermomischer mit Zirkulation verwenden kann (unter Verwendung von Rückschlagventilen bei "Parallelschaltung" zur Kaltwasser-Zuleitung, usw.).

Gruß,
KH