Gefache ausfüllen in Giebelwand


15.09.2022 D.Selle 1 135

Hallo,

unsere Giebelwand ist mit Lehmflechwerk ausgefacht. Außen wurde vor 50 Jahren eine Fassadenbekleidung aus Zementfaserplatten auf Unterlattung mit etwas Hinterlüftung montiert. Die Lehmoberfläche ist nur noch innnen in großen Teilen vorhanden, außen fehlt der Lehm wohl schon lange . d.h. die Ursprungswand ist nur noch zur Hälfte vorhanden.
Die Giebelwand ist außen nur mit einem aufwendigen Gerüst über dem Dach des Nachbarn zu erreichen und soll deshalb unangetastet bleiben. Neue Ausfachungen also von innen. Flechtwerk ist von innen nun leider nicht auf der Außenseite neu zu verputzen.

Ich überlege aktuell folgenden Aufbau, von außen nach innen:
- 80mm Isolair oder andere Unterdeckplatte passgenau in die Gefache einfügen und an der Unterlattung verschrauben, Ränder mit Hanf ausstopfen.
- Mit Leichtlehmsteinen Z.B. NF800 , hochkant die Gefache gegen die Dämmplatte von innen ausmauern.
- Innen 40mm Innendämmung beputzbare HWF-Platte,
- Lehmputz

Die Gefache sind max. 80*100cm eher kleiner, Tiefe ca. 15-16cm.
Etwas Tauwasserausfall entsteht (theoretisch) am Übergang "Außen"dämmung zu Anschlußkante Fachwerk. U-Wert liegt bei ca. 0,35W/m²K

Was ist davon zu halten?

Gruß
Detlef

Gefache ausfüllen



Hallo Detlef,

im Prinzip könnte der Aufbau funktionieren, aaaber......

Falls du das Tauwasser mit dem Ubakus-Rechner berechnet hast, sei getrost, das Rechenergebnis des Tauwasserausfalls ist schlechter als es in der Realität ist. Der Ubakus kann das nicht wirklich (arbeitet nach dem Glaser-Verfahren).

Was mit Sicherheit schwierig wird, ist die NF-Steine hochkant zu vermauern. Zum Einen musst du die Dreikantleisten ziemlich exakt setzen, zum Anderen wird dir wahrscheinlich spätestens ab der dritten Steinlage die Ausmauerung "davon schwimmen", bzw. "weg kippen". Gehe davon aus, dass du je Gefach nur max. 2 Lagen am Stück mauern kannst und dann warten musst, bis der Mörtel so weit getrocknet ist, dass er nicht mehr plastisch und die Haftung an den Steinen fest genug ist.
Abgesehen davon, die Innendämmung muss auch verdübelt werden. Bei mind. 5 Dübel/Teller pro m² wirst du mit Sicherheit mehr Steine als Balken treffen. Bei der "wackeligen" Ausmauerung könnte es passieren, dass die Schrauben die Ausmauerung lose ziehen, bzw. den Verbund zerreißen.
Ich würde eher mit 700er 2DF ausmauern und die "Gräben" der dann zurück liegenden Balken zwischen den Ausmauerungen mit Lehmputz bis VK Steine auffüllen.

Als Innendämmung kannst du auch ohne es genau zu berechnen, 60mm-Platten verwenden. Was dir den U-Wert verbessert. In dem Fall ist das erst recht unkritisch, weil die Fassadenbekleidung außen davor hängt. Somit gibts keine eventuelle zusätzliche Feuchtebelastung durch Schlagregen.

Und nebenbei bemerkt, hast du auch schon über eine Wandflächenheizung nachgedacht? Die würde, abgesehen von den weiteren Vorteilen ein Tauwasserrisiko weiter reduzieren.

Gruß,
KH