Holzbalken austauschen


22.11.2022 MatthiasS 10 606

Hallo Community!

In meinem 700 Jahre alten Erdkeller ist der letzte Balken im Raum (zur Wand) total weggefault.

Generell sind die Deckenbalken im Keller 50x50cm Eichenbalken und im Stein eingemauert (Auflager).
Zwischen den Balken ist jeweils 70cm Platzt bis zum nächsten Eichenbalken. Darüber liegen 2 schichten Kieferbretter mit jeweils 4 cm Stärke. Darüber ist Estrich.
Dieser eine faule misst 13x13 cm und ist aus Fichte. Ich denke der wurde eventuell mal nachträglich eingesetzt da dieser nur rechts ein Auflager hat und auf der linken Seite eher nur eingepresst wurde. Maße und Holzsorte passen eben nicht zu den restlichen.

Jedenfalls würde ich diesen einen Balken gerne tauschen auch wenn er der Statik nicht viel beiträgt.
Ich würde gerne links ebenfalls ein Auflager bauen und dann einen neuen Balken einsetzen.
Das Problem ist nur, dass ich den neuen Balken von oben nicht einsetzen kann ohne das ganze Haus abzutragen (Keller ist mittig im Haus).
Mein Plan wäre den neuen Balken teilen und mit einem Gerberstoß dann zu verbinden. Zusätzlich würde ich die verbundene Stelle noch mit Stahlplatten seitlich und von unten verstärken.
Um den Keller möglichst im Originalzustand zu belassen würde ich gerne auf Fundamentgrabungen mit Stützpfosten etc. Verzichten.

Mir ist klar, dass das nicht die gängige Variante ist, aber in meinem Fall besser als den morschen Baum drinzulassen.

könntet ihr mir da bitte weiterhelfen?

Schöne Grüße
Matthias

Das geht so



Hallo Matthias,

deine Idee ist gut.
Wenn die Löcher in den Wänden nicht tief genu sind um einen Balken zuerst in das eine und dann in das gegenüberliegende Loch zu schieben, würde ich es auch so machen. Nur würde ich die beiden Stücke statt mit einem Gerberstoß nur einfach überplatten, weils einfacher zu sägen ist, die Überplattung mit PU-Leim (D4-Leim) verleimen, mit Tellerkopfschrauben zusammen ziehen und statt 3 od. 4 Stahlplatten drumherum, nur 2 verzinkte U-Schienen seitlich dran schrauben. Wichtiger ist, dass die Überplattung und die U-Profile lang genug sind!
Wenn der Optik wegen auf Stahlplatten/U-Profile verzischten willst, könntest du auch die Überplattung länger machen, verleimen und zusätzlich in abwechselnd schräg durchgebohrte Löcher dicke Holzdübel (z. B. 20 - 25mm-Rundstangen) einleimen. Die Dübel nehmen dann zusätzlich zur Verleimung die durch die Durchbiegung entstehenden Zug-und Schubkräfte auf.
Lege die neuen Balkenköpfe in den Auflagerlöcher auf dichte Folien, die an den Stirnseiten auch hoch steht, damit die Köpfe kein Wasser aus dem Mauerwerk ziehen können und mörtele sie seitlich nicht wieder ein, damit Luft dran kommen kann.
Andererseits, wenn du ganz sicher bist, dass der Balken sowieso keine statische Funktion (mehr) hat und der Fußboden direkt daneben auf der Wand aufliegt, könntest du den Auwand sparen und den Balken auch weg lassen....????.....

Gruß,
KH

Vielen Dank!


23.11.2022 MatthiasS

Vielen Dank für die Antwort, die gefällt mir sehr gut!

An ein weglassen dachte ich zuerst auch, da die obenliegenden Bretter wirklich am Rand die Steine der Mauer greifen und somit ein Formschluss gegeben wäre.
Ich werde jedenfalls probieren den Balken zuerst in eines der Löcher schieben und dann wieder in das andere um den Balken nicht teilen zu müssen.
Da ich ein Auflager sowieso erst herstellen muss werde ich dafür sorgen, dass das tief genug wird. Die Mauer ist ja 70cm dick…
Die zweite Methode mit den Dübeln/ Rundstangen ist ansonsten echt super und würde optisch sehr gut zum alten Keller passen,

Jedenfalls vielen Dank, für deine Überlegung, das ist genau das was ich gesucht habe!

Einen schönen Tag
Matthias

Man merkt


24.11.2022 Methusalem

dass du von Statik keine Ahnung hast, sorry dass ich das so direkt sage. Der Gerberstoß hat an dieser Stelle nichts verloren. Ein ganz anderer Vorschlag: Lass die Auflager an den Enden ganz weg und dübele den Balken, der auch gerne aus mehreren Teilstücken stumpf gestoßen sein darf einfach 5, 6 oder 7 mal in die Außenwand. Somit hast du ein linienförmiges Auflager für deinen Fußbodenrand.

Hallo Methusalem


24.11.2022 MatthiasS

Erstmal Danke für deine Hilfe, das freut mich.
Natürlich weiß ich, dass der Gerberstoß an solchen Stellen nichts verloren hat und der die Kraft so alleine nie aufnehmen kann. Deswegen hätte ich an die Stahlverstärkungen um die Verbindung herum gedacht. Der Gerberstoß wäre in diesem Fall nur zweckentfremdet worden um eine Verbindung allgemein zu schaffen. Und das natürlich auch nur in meinem Fall wo die Statik nicht gefährdet ist.

Deinen Ansatz finde ich echt gut!

Das Problem ist nur, dass diese uralte Mauer sehr schwer zu dübeln ist und die Steine sehr unregelmäßig gesetzt wurden. Die wurden eher draufgelegt als richtig gemauert, noch dazu mit sehr wenig Mörtel. Wenn ich da zu Bohren beginne habe ich mehr Schaden als Nutzen. Und spätestens beim Anziehen der Schrauben würde mir alles entgegenkommen. Da wäre auch ein einkleben von Ankern etc. nicht einfach. Außerdem ist die Wand an sich alles andere als gerade im Verlauf. Aber das kann im Forum natürlich keiner wissen, weil ich es nicht geschrieben habe.

Ich werde es nun so machen, wie es mir der erste Herr geschrieben hat, denn ich denke das wäre am authentischsten in dem alten Keller und das hält.
Aber ich Danke Dir sehr für Deinen guten Ratschlag. Es ist schön wenn es Leute gibt wie Dich die sich Gedanken machen und einem so helfen.

Danke
Matthias

OK schön


24.11.2022 Methusalem

OK schön dass du es nicht den falschen Hals bekommen hast!

Re: Hallo Methusalem



"....Ich werde es nun so machen, wie es mir der erste Herr geschrieben hat...."
Ich denke auch, an der alten "rumpeligen" Wand kann man ohne größeren Aufwand nix wirklich gut befestigen. Und feucht/nass ist sie bestimmt auch.
Deswegen,
falls du mich mit "der erste Herr" meinst ;-) , noch einen Tipp hinterher: Lege den neuen Balken unbedingt etwas auf Abstand vor diese parallel stehende Wand, damit er von der keine Feuchtigkeit ziehen kann.
Wenns geht mache den Abstand so groß, dass ihr im Laufe der Zeit Spinnweben und sonstige "Untermieter" aus dem Spalt raus holen könnt. Sprich, mal mit nem Handfeger, o. ä. in den Spalt rein kommt.

Gruß,
KH

Alles ok!


24.11.2022 MatthiasS

Da gibt es nichts in den falschen Hals zu bekommen!

Du hast mich ja nicht einfach beleidigt, sondern direkt eine gute Lösung vorgeschlagen!

Generell ist das ein wirklich tolles Forum.
Das schöne ist, dass alle Leute hier etwas zu sagen haben, egal ob gut oder nicht und nicht gleich durch Admins oder Moderatoren ausgebremst werden.
Das „Richtige“ wäre nicht richtig ohne dem „Falschen“!
Wie, wer und womit man das Problem dann wirklich löst hat im Endeffekt jeder selbst zu Entscheiden.

Schöne Grüße
Matthias

Es gibt...



...viele schöne Baustellen an jedem altem Haus. DIESE Baustelle würde ich einem Zimmermann übertragen.

Aber natürlich,…


26.11.2022 MatthiasS

…bei deiner Baustelle kannst du das sehr gerne machen, wenn du dies aus welchen Gründen auch immer nicht selbst erledigen kannst.

Ich habe diese kleine Handarbeit nun wie immer selbst ausgeführt und das Ergebnis kann sich sehen lassen und es bereitete mir richtig viel Spaß.

Beim Schaffen der Auflager wurde die Decke abgestützt, mittels Laserniveau stetig unter Beobachtung gehalten, die Kontaktflächen vom durchgehenden Balken abgedichtet, sowie der Abstand zu Wand eingehalten und danach mit leichter Vorspannung unter die Decke gepresst.
Näheres erkläre ich gerne bei Bedarf.

Ein herzliches Dankeschön nochmal an Karl-Heinz Hubel und an Methusalem für die Hilfe und vielleicht hält das ja weitere 700 Jahre, wer wird das schon wissen?! :D

Die Antwort von Thomas W. Böhme brachte mich in meinem Fall leider nicht weiter.

Schöne Grüße
Matthias

Aus dem thread - Verlauf...



...ist nicht zu erkennen, was der Fragesteller kann. Und auch nicht, was ihn "weiterbringt".

Es sind hier im Forum schon viele närrische Aktionen dokumentiert worden. Deshalb rate ich bei statisch relevanten Aufgaben immer zum Zimmermann.

Ich erwarte hier keine likes, ich schreibe meine Meinung. Ist ja kein Schaulaufen.

Grüße

Thomas